Schlagwort: Feuerwehr

Ein spektakulärer Einsatz für die Holzwickeder Feuerwehr war der Flugzeugabsturz auf dem Segelflugplatz in Hengsen im Mai. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Eindrucksvolle Bilanz des Löschzuges Mitte: 144 Einsätze im alten Jahr

Ein spektakulärer Einsatz für die Holzwickeder Feuerwehr war der Flugzeugabsturz auf dem Segelflugplatz in Hengsen im Mai. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Ein spektakulärer Einsatz für die Holzwickeder Feuerwehr war der Flugzeugabsturz auf dem Segelflugplatz in Hengsen im Mai. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Der Löschzug Mitte der Feuerwehr Holzwickede führte seine Jahresdienstbesprechung am Freitag (24.1.) unter Leitung von Einheitsführer Werner Kohlmann durch.

Dabei wurde ein Rückblick auf das Einsatzjahr 2019 gehalten. Darin absolvierte der Löschzug Mitte insgesamt 144 Einsätze, wobei die Einsatzkräfte insgesamt 1.438 Stunden im Einsatz waren (Gesamteinsatzstunden). Dabei handelte es sich um 56 Brandeinsätze und 88 technische Hilfe-Einsätze.

Besonders gefordert haben die Einsatzkräfte dabei u.a. die Einsätze im Frankfurter Weg, wo die Rettung zweier Kinder aus einer brennenden Wohnung nötig war, der lange Brandeinsatz in der Kleingartenanlage Am Oelpfad sowie auch der Brand der Gartenlauben in der Montanhydraulikstraße und der Brand der Lagerhalle in der Schäferkampstraße. Auch der Einsatz des Flugzeuges im Baum am Segelflugplatz bleibt in Erinnerung und gehörte nicht zu den alltäglichen Einsätzen der Feuerwehr Holzwickede.

Im März hatte Sturmtief Dragi auch die Feuerwehr Holzwickede mit insgesamt 16 Einsätzen (wie Baum der auf Straße, Dachziegel in der Regenrinne, Wasser auf der Straße) beschäftigt. Der März war mit 24 Einsätzen der einsatzstärkste Monat. Nur einen Einsatz weniger (23) hat der Löschzug Mitte im Juni auch ohne Sturmtief abgeleistet. Darunter wurden allein 13 Einsätze in der 23. Kalenderwoche abgearbeitet.

m Rahmen der Jahresdienstbesprechung des Löschzuges Mitte wurde auch einige Beförderungen durch den Leiter der Holzwickeder Feuerwehr, Enrico Birkenfeld (r.), vorgenommen. (Foto: Feuerwehr Holzwickede)
Im Rahmen der Jahresdienstbesprechung des Löschzuges Mitte wurde auch einige Beförderungen durch den Leiter der Holzwickeder Feuerwehr, Enrico Birkenfeld (r.), vorgenommen. (Foto: Feuerwehr Holzwickede)

Beförderungen

Im Rahmen der Jahresdienstbesprechung wurden auch einige Beförderungen durch den Leiter der Feuerwehr, Enrico Birkenfeld, vorgenommen.

  • Nach erfolgreich absolviertem Truppführerlehrgang wurden Joschua Drescher und Stefan Kreffter zu Unterbrandmeistern befördert.
  • Marc Hellmold und Felix Scheckel wurde zu Oberfeuerwehrmännern, Roberto Lombardo,  Jan Luca Schmale und André Schäfer zu Feuerwehrmännern befördert.

Ausbildung

Über das Jahr haben die Angehörigen des Löschzuges Mitte 43 interne Dienste zur Aus- und Weiterbildung mit insgesamt 904 Gesamt-Mannschaftsstunden abgeleistet Einige Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene wurden ebenfalls erfolgreich absolviert.

Im Februar und März wurde in der Feuerwehr Holzwickede ein Atemschutzgeräteträgerlehrgang durchgeführt. An diesem Lehrgang haben vier Mitglieder des Zuges Mitte erfolgreich teilgenommen.

Auch wurden die Drehleitermaschinisten im Herbst auf der neuen Drehleiter geschult und eingewiesen. Diese wurde am 14. September von vier Kameraden aus dem Werk in Karlsruhe abgeholt und am 5. Oktober feierlich in den Dienst gestellt.

Ausblick

Zur Eröffnung des neuen Erweiterungsbaus am Standort Bahnhofstraße wird der Löschzug 1 zu einem großen Tag der Offenen Tür am 5./6. September einladen.

Das Sturmtief Sabine sorgte für einen Dauereinsatz der Holzwickeder Freiwillige Feuerwehr. Insgesamt fielen die Schäden aber geringer aus als zu befürchten stand. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Langescheder Straße: Feuerwehr befreit Unfallopfer – da kracht es erneut

Gleich mit zwei Verkehrsunfällen bekam es die Holzwickeder Feuerwehr am heutigen Abend (6.Januar) zu tun: Kurz nach 18 Uhr wurden die Einsatzkräfte zunächst zu einem Verkehrsunfall auf der Langscheder Straße gerufen.

Dort war aus bislang noch ungeklärter Ursache ein Pkw in Richtung Altendorf von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer des Fahrzeuges konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien, sein Beifahrer war dagegen im Fußraum eingeklemmt, wie Feuerwehr-Sprecher Marco Schäfer dazu mitteilt: „Wir haben eine technische Rettung eingeleitet und den Mann befreien können.“  Der verletzte Beifahrer wurde mit einem, Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht.  Der Pkw wurde durch den Unfall und die Bergungsmaßnahmen komplett zerstört.

Pkw fährt auf Schwerter Straße gegen Telefonmast

Noch während die Einsatzkräfte mit der Bergung des Unfallopfers bei dem ersten Unfall beschäftigt waren, wurden sie um 18.45 Uhr zu einem weiteren Verkehrsunfall auf der Schwerter Straße alarmiert. „Wir haben uns daraufhin aufgeteilt und sind mit drei Fahrzeugen zu dem zweiten Unfall gefahren“, so Marco Schäfer. Auf der Schwerter Straße war ein Pkw VW Golf aus ebenfalls noch ungeklärter Ursache in einer Kurve des Straßenverlaufs geradeaus gefahren und an einem Telefonmast gelandet. Der Fahrer, ein älterer Herr, war nach Angaben des Feuerwehrsprechers dem Anschein nach unverletzt.  „Allerdings machte der ältere Herr einen verwirrten Eindruck, weshalb er sicherheitshalber einem Krankenhaus zugeführt wurde.“

Der Blechschaden am Pkw hielt sich in Grenzen, jedoch wurde der Telefonmast so stark beschädigt, dass die Feuerwehr den Telekommunikationsanbieter informierten, der sich nunmehr um die Reparatur kümmert.  

Unscheinbar sorgt er für mehr Sicherheit: der Rauchmelder. (Foto: Max Rolke - Kreis Unna)

Feuerwehr erinnert an Rauchmelderpflicht: Ein Piep kann Leben retten

Unscheinbar sorgt er für mehr Sicherheit: der Rauchmelder. (Foto: Max Rolke - Kreis Unna)
Unscheinbar sorgt er für mehr Sicherheit: der Rauchmelder. (Foto: Max Rolke – Kreis Unna)

In ganz Deutschland sind Rauchmelder vorgeschrieben. Doch in vielen Wohnungen fehlen die wichtigen Warnanlagen – oft sind die Batterien leer, wurden vergessen oder abmontiert, weil sie genervt haben. Ein Fehler, der schlimme Folgen haben kann, warnt Kreisbrandmeister Thomas Heckmann.

„Wenn der Rauchmelder Alarm schlägt, bleiben in der Regel nur 120 Sekunden, um sich und andere in Sicherheit zu bringen“, erklärt Kreisbrandmeister Thomas Heckmann. „Das ist schon wenig Zeit. Ohne einen Rauchmelder wird ein Feuer – wenn überhaupt – viel später erkannt.“

Schutz im Ernstfall

Vor Rauchentwicklung warnt nur ein Rauchmelder rechtzeitig und kann so das Leben retten. Tödlich ist bei einem Brand in der Regel nämlich nicht das Feuer, sondern der Brandrauch. Bereits eine Lungenfüllung mit Brandrauch kann bleibende Schäden verursachen.  

Heckmann weiß nicht nur um die Bedeutung der Rauchmelder, sondern kennt auch die breite Angebotspalette: „Der Warnmelder sollte ein sogenanntes VdS-Zeichen vom Verband der Schadenversicherer – auch erkennbar am „Q“ – tragen. Das bestätigt, dass er geprüft wurde und zuverlässig funktioniert.“   Auf die Bedeutung der kleinen weißen Geräte weist auch die Brandschutzdienststelle des Kreises Unna hin. „Rauchmelder sind eine kostengünstige Lebensversicherung“, sagt Jens Bongers von der Brandschutzdienststelle. „Sie arbeiten wie eine feine Nase, schlafen aber nicht.“ PK | PKU

Weihnachtsbaum

Löschzug 2 der Feuerwehr verkauft Weihnachtsbäume

Sie haben noch keinen Weihnachtsbaum? Kein Problem: Der Löschzug 2 der Freiwilligen Feuerwehr Holzwickede führt am kommenden Sonntag (15. Dezember) ab 11 Uhr einen Weihnachtsbaum-Verkauf an der Unnaer Straße 60 in Opherdicke durch. Außerdem gibt es kalte und warme Getränke etwas Leckeres vom Grill.

  • Termin: Sonntag (15. Dezember), 11 Uhr, Unnaer Str. 60
Das Führungstrio der Holzwickeder Feuerwehr wurde heute mit der Ernennung der beiden stellvertretenden Leiter offiziell komplettiert, v.l.: Beigeordneter Bernd Kasischke, Gemeindebrandinspektor Peter Höttemann, Torsten Doennges (Leiter Fb IIa), Gemeindebrandinspektor Marco Schäfer, Stefanie Heinrich (Leiterin FB IIa), Gemeindewehrführer Enrico Birkenfeld und Bürgermeisterin Ulrike Drossel. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Führungs-Trio der Holzwickeder Feuerwehr jetzt auch offiziell bestätigt

Das Führungstrio der Holzwickeder Feuerwehr wurde heute mit der Ernennung der beiden stellvertretenden Leiter offiziell komplettiert, v.l.:  Beigeordneter Bernd Kasischke, Gemeindebrandinspektor Peter Höttemann,  Torsten Doennges (Leiter Fb IIa), Gemeindebrandinspektor Marco Schäfer,  Stefanie Heinrich (Leiterin FB IIa), Gemeindewehrführer Enrico Birkenfeld und Bürgermeisterin Ulrike Drossel.  (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Das Führungstrio der Holzwickeder Feuerwehr wurde heute mit der Ernennung der beiden stellvertretenden Leiter offiziell komplettiert, v.l.: Beigeordneter Bernd Kasischke, Gemeindebrandinspektor Peter Höttemann, Torsten Doennges (Leiter Fb IIa), Gemeindebrandinspektor Marco Schäfer, Stefanie Heinrich (Leiterin FB IIa), Gemeindewehrführer Enrico Birkenfeld und Bürgermeisterin Ulrike Drossel. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Das Führungstrio der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Holzwickede ist jetzt auch offiziell bestätigt: Gemeindewehrführer Enrico Birkenfeld überreichte heute im Büro der Bürgermeisterin Brandoberinspektor Peter Höttemann die Ernennungsurkunde zum Gemeindebrandinspektor. Anschließend erhielt Höttemann gemeinsam mit Gemeindebrandinspektor Marco Schäfer ihre Ernennungsurkunden als stellvertretende Gemeindewehrführer und Ehrenbeamte für die Dauer von sechs Jahren aus den Händen von Bürgermeisterin Ulrike Drossel.

Peter Höttemann wie auch Marco Schäfer hatten das Amt des stellvertretenden Gemeindewehrführers nach dem Wachwechsel an der Spitze der Holzwickeder Feuerwehr zunächst kommissarisch inne, weil ihnen noch ein Lehrgang fehlte. Beide haben diesen Führungslehrgang in Münster („Einführung in der Stabsarbeit“) inzwischen erfolgreich nachgeholt, so dass ihrer auch formalen Ernennung nun nichts mehr im Wege stand.

Ernennungsurkunden überreicht

Gemeindebrandinspektor Peter Höttemann ist 52 Jahre alt und gehört seit 36 Jahren der Feuerwehr an. Gemeindebrandinspektor Marco Schäfer ist 45 Jahre alt und schon seit 28 Jahren dabei. Gemeindewehrführer Brandinspektor Enrico Birkenfeld ist 40 Jahre alt und seit 23 Jahren bei der Feuerwehr. Alle drei sind Mitglied des Löschzuges Mitte.

Bürgermeisterin Ulrike Drossel, Beigeordneter Bernd Kasischke sowie die beiden Leiter des Fachbereichs IIa, Stefanie Heinrich und Torsten Doennges, gratulierten den beiden stellvertretenden Wehrführern zur Ernennung bzw. Beförderung.

Wie Holzwickedes Beigeordneter Bernd Kasischke erläuterte, ist die Verwaltung gerade dabei, gemeinsam mit der Holzwickeder Feuerwehr-Führung den neuen Brandschutzbedarfsplan zu erstellen. Dieser ist alle fünf Jahre fortzuschreiben. „Große Änderungen sind allerdings nicht zu erwarten“, meint Kasischke. Die Brandschutzmaßnahmen in der Gemeinde und auch die Ausstattung der Feuerwehr seien kontinuierlich optimiert worden in der Vergangenheit.

Das Sturmtief Sabine sorgte für einen Dauereinsatz der Holzwickeder Freiwillige Feuerwehr. Insgesamt fielen die Schäden aber geringer aus als zu befürchten stand. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Gefahrenstoff ausgetreten: Feuerwehreinsatz in der Hauptstraße

Feuerwehreinsatz in der Hauptstraße 54 gestern (4.12.) kurz nach 15 Uhr:  Im Keller eines Hauses, in dem auch ein Bad- und Heizungsstudio untergebracht ist, wurde ein zunächst unbekannter Gefahrenstoff vermutet.  

Wie ein Feuerwehrsprecher mitteilte, war einem Bewohner des Hauses, der in seinem privaten Kellerraum arbeitete, schwindelig geworden. Es wurde ein RTW verständigt, dessen Rettungskräfte die Feuerwehr alarmierten.  Nach ersten Erkenntnissen ist bei der Arbeit des Bewohners Phosphorsäure ausgetreten. Der Bewohner musste in ein Krankenhaus gebracht und ärztlich versorgt werden.

Feuerwehr und Polizei sicherten die Einsatzstelle vor Ort ab. Es wurde ein Entsorgungsunternehmen angefordert, um den Gefahrenstoff zu entsorgen. Die Hauptstraße war für etwa eine Stunde halbseitig in Fahrtrichtung Hengsen gesperrt.

Feueralarm im Kik-Lager: Sprinklerkopf beschädigt

Feueralarm im Kik-Lager an der Natorper Straße: Gegen 15.10 Uhr ging heute (18. November) diese Alarmmeldung bei der Holzwickeder Feuerwehr ein, die mit beiden Löschzügen zum Einsatzort ausrückte.

Vor Ort stellte sich dann, allerdings erst nach längerer Suche, heraus, dass es nicht brannte. Vielmehr war ein Sprinklerkopf an der Brandmeldeanlage, vermutlich durch einen Gabelstapler, beschädigt worden. Durch den Druckabfall wurde der Alarm ausgelöst. Aufgrund der zahlreichen kleinen Räume und Mauern innerhalb des Lagers zog sich die Suche nach einem Brand bzw. der Ursache für den Alarm knapp eine Stunden hin, bevor die Feuerwehr dann wieder abrücken konnte.

Feuerwehrübung an der Paul-Gerhardt-Schule

Der Löschzug 2 der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Holzwickede führt am morgigen Samstag (9. November) seine Jahresabschlussübung ab 15 Uhr an der Paul-Gerhardt-Schule in Hengsen durch. Anders als bei realen Einsätzen würden sich die Feuerwehrkräfte über reges Zuschauerinteresse freuen.

Kritisch.

Unabhängig.

Meinungsfreudig.

Kontakt

Folgen Sie uns