Currently browsing category

Gesundheit

Die Begegnungsstätte Seniorentreff öffnet am Sonntag (10. Februar) ihre Türen zu einem Vortrag: "Karnevalslieder im Wandel der Zeit" (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

VHS-Vortrag: „Ernährung – Gesundheit – Nachhaltigkeit“

Jeder Mensch kann über seine Ernäh­rung und Lebens­ge­wohn­heiten Ein­fluss auf die per­sön­liche Gesund­heit und die nach­hal­tige Ent­wick­lung der Natur nehmen. Bei dem VHS- Vor­trag am Freitag, 20. Sep­tember, 17 Uhr, wird die Dozentin und Ernäh­rungs­be­ra­terin Dagmar Lehm­kuhl, dar­über spre­chen, was jeder Ein­zelne prä­ventiv für seine Gesund­heit tun kann bzw. wie …

Das Plakat weist angehende Mediziner auf das Stipendium hin. (Bild: Kreis Unna)

Medizinstipendium Kreis Unna: Förderung für junge Ärzte

Der Kreis Unna bietet ange­henden Medi­zi­nern ein Sti­pen­dium an: Mit 500 Euro im Monat unter­stützt die Kreis­ver­wal­tung Stu­denten, um dem dro­henden Ärz­te­mangel recht­zeitig zu begegnen. Im Gegenzug ver­pflichten sich die Stu­denten, nach dem Stu­dium fünf Jahre im Kreis Unna zu arbeiten oder eine Wei­ter­bil­dung zum Fach­arzt im Kreis Unna zu absol­vieren.

Die Autoren der IHK-Studie zur Gesundheitswirtschaft: IHK-Geschäftsführer Ulf Wollrath (l.) und IHK-Referent Patrick Voss. (Foto: IHK zu Dortmund - Stephan Schütze)

Neue IHK-Studie zur Gesundheitswirtschaft in der Region: Motor des Strukturwandels

Die Gesund­heits­wirt­schaft gehört zu den stärk­sten Bran­chen in Deutsch­land, NRW und der Region der Indu­strie- und Han­dels­kammer (IHK) zu Dort­mund. Der demo­gra­fi­sche Wandel sorgt für starke Wachs­tums­im­pulse, der medi­zi­nisch-tech­ni­sche Fort­schritt und das stei­gende Gesund­heits­be­wusst­sein in der Bevöl­ke­rung bieten vielen Unter­nehmen her­vor­ra­gende Ent­wick­lungs­mög­lich­keiten für ihre Pro­dukte und Dienst­lei­stungen.

"Hilfen zur Kommunikation mit Menschen mit Demenz" - zu einem Vortrag mit diesem Thema lädt die Begegnungsstätte am 4. September in den Seniorentreff ein. (Foto: Remi Walle by CC0)

Vortrag im Seniorentreff: „Hilfen zur Kommunikation mit Menschen mit Demenz“

Die Dia­gnose Demenz löst immer noch Angst und Ver­un­si­che­rung bei Betrof­fenen und Ange­hö­rigen aus. Dies liegt nicht zuletzt an einer lücken­haften Auf­klä­rung über dieses Krank­heits­bild. Aus diesem Anlass lädt die Begeg­nungs­stätte Senio­ren­treff am Mitt­woch (4. Sep­tember), 14.30 Uhr, zu einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung ein. Ulrike Schwabe, Mit­ar­bei­terin der Öku­me­ni­schen Zen­trale, behan­delt das Thema „Hilfen zur Kom­mu­ni­ka­tion mit Men­schen mit Demenz“. Ange­spro­chen sind recht­liche Betreuer, pfle­gende Ange­hö­rige und son­stige Inter­es­sierte.

Elterngruppe in Holzwickede geplant: „Unser Kind ist psychisch krank – und nun?“

Unser Kind ist psy­chisch krank – und nun?“ Darum geht es in einer geplanten Gesprächs­gruppe in Holzwickede. Sie richtet sich an Eltern von Jugend­li­chen und jungen Erwach­senen, die eine psy­chi­sche Erkran­kung haben. Dies können z.B. Depres­sionen, Angst- und Zwangs­stö­rungen, PTBS, Ess­stö­rungen, Psy­chosen, Per­sön­lich­keits­stö­rungen oder auch selbst­ver­let­zendes Ver­halten sein. „Wir Eltern …

K.I.S.S. veröffentlicht neues Magazin: Selbsthilfe zum Blättern

Leidet ein Kind unter einer chro­ni­schen Erkran­kung, betrifft und bela­stet dies jeden in der Familie. Oder eine Mutter ist psy­chisch erkrankt und sie und ihr Partner sehen sich plötz­lich mit ganz beson­deren Her­aus­for­de­rungen kon­fron­tiert. Oder der Opa wird pfle­ge­be­dürftig. Diese und ähn­liche Situa­tionen sind für viele Fami­lien ein Aus­löser dafür, Kon­takt zu anderen Men­schen in einer ähn­li­chen Lebens­si­tua­tion zu suchen.

Tätigkeitsbericht KISS

K.I.S.S. zieht Bilanz: Hilfe zur Selbsthilfe in 2018 sehr gefragt

Hilfe zur Selbst­hilfe lautet der Auf­trag dem sich die Kon­takt- und Infor­ma­ti­ons­Stelle für Selbst­hil­fe­gruppen (K.I.S.S.) seit nun fast 30 Jahren widmet. Die K.I.S.S. ver­folgt das Ziel, die Selbst­hilfe zu för­dern und steht allen Inter­es­sierten aus den kreis­an­ge­hö­rigen Kom­munen und angren­zenden Städten mit ver­schie­denen Ange­boten zur Ver­fü­gung. Auch 2018 diente sie ver­mehrt als Anlauf­stelle für Rat­su­chende – was sich nicht nur in der gestie­genen Anzahl der Selbst­hil­fe­gruppen abzeichnet.

Die Wohlfahrtsverbände diskutierten zusammen mit Vertretern der Kreispolitik und Kreisverwaltung im Rahmen der diesjährigen Klausurtagung intensiv die Arbeitsmarktsituation sozialer Berufe. (Foto: privat)

Freie Wohlfahrtspflege im Kreis: Gemeinsam soziale Berufe attraktiver machen

In ihrer dies­jäh­rigen Klau­sur­ta­gung haben sich die Wohl­fahrts­ver­bände im Kreis Unna gemeinsam mit Ver­tre­tern der Kreis­po­litik und Kreis­ver­wal­tung mit der Arbeits­markt­si­tua­tion sozialer Berufe beschäf­tigt. Hin­ter­grund ist die zuneh­mende Nach­frage nach sozialen Dienst­lei­stungen und der gleich­zei­tige Mangel an Fach­kräften, der die Kom­munen und Ver­bände vor große Her­aus­for­de­rungen stellt.

Ambulante vor stationärer Pflege ist im Kreis Unna (noch ein Erfolgsmodell. (Foto: Pixabay)

Vortrag: Sprachlos – Nonverbale Kommunikation bei Demenz

Allein durch Gestik und ein ein­fa­ches Lachen mit Demenz­kranken kom­mu­ni­zieren? Wie das geht möchte Ulrike Schwabe, Mit­ar­bei­terin der Öku­me­ni­schen Zen­trale in ihrem Vor­trag „Sprachlos – Non­ver­bale Kom­mu­ni­ka­tion bei Demenz“ am Mitt­woch, 3. Juli, 14.30 Uhr in der Senioren-Begeg­nungs­stätte erklären.