Currently browsing category

Soziales

Flüchtlingsinitiative trifft sich donnerstags ab 17 Uhr

Da inzwi­schen viele Geflüch­tete in der Aus­bil­dung oder berufs­tätig sind, hat die Flücht­lings­in­itia­tive ihre Sprech­stun­den­zeiten ver­legt und möchte mit einem ange­passten Kon­zept auf die sich ver­än­derte Situa­tion reagieren. Die Flücht­lings­in­itia­tive „Will­kommen in Holzwickede“ lädt jeden Don­nerstag von 17 bis 19 Uhr Geflüch­tete, aber auch Holzwickeder, die an der Flücht­lings­ar­beit und …

Fragestunde für Flüchtlingshelfer: Antworten auf komplexe Fragen

Bei der Arbeit in der Flücht­lings­hilfe ent­stehen viele Fragen zu kom­plexen Themen. Um ohne großen Zeit­auf­wand Ant­worten zu erhalten, bietet das Kom­mu­nale Inte­gra­ti­ons­zen­trum Kreis Unna (KI) vier­tel­jähr­lich Fra­ge­stunden für ehren­amt­lich und haupt­amt­lich in der Flücht­lings­hilfe Tätige an. Die nächste Fra­ge­stunde für Ehren­amt­liche in der Flücht­lings­ar­beit ist am Don­nerstag, 5. Sep­tember.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Hartmut Ganzke appelliert: Jetzt beerben für den nächsten Jugend-Landtag. (Foto: SPD)

Neuregelung beim Unterhaltsvorschuss belastet Kreis und Kommunen stärker

Die Lan­des­re­gie­rung hat ihre frü­heren Aus­sagen kor­ri­giert und ein­räumen müssen, dass die Neu­re­ge­lungen beim Unter­halts­vor­schuss auch im Kreis Unna zu erheb­li­chen Mehr­be­la­stungen der Kom­munen geführt haben. „Die Lan­des­re­gie­rung ent­larvt sich selbst“, kri­ti­siert der hie­sige Land­tags­ab­ge­ord­nete der SPD, Hartmut Ganzke.

Pflegeberaterin vor Ort: Andrea Schulte. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Pflege- und Wohnberatung: Kostenfrei und anbieterneutral

Mit Ein­tritt eines Pfle­ge­falles stehen Betrof­fene und Ange­hö­rige vor vielen Fragen. Hilfe gibt es vor Ort in den Sprech­stunden der Pflege- und Wohn­be­ra­tung im Kreis Unna. In Holzwickede findet die nächste Sprech­stunde der Pflege- und Wohn­be­ra­tung am Montag, 12. August von 14 bis 16 Uhr statt. Die Pfle­ge­be­ra­terin Andrea Schulte ist in der Bahn­hof­straße 11 zu errei­chen. Eine tele­fo­ni­sche Kon­takt­auf­nahme ist unter 1 85 40 32 mög­lich.

Kreisgrüne wollen in Seenot geratenen Flüchtlingen „sicheren Hafen“ bieten

Die Kreis­tags­frak­tion Bündnis 90/​Die Grünen würde es gerne sehen, wenn der Kreis Unna und seine zehn Kom­munen Mit­glied im Städ­te­bündnis „Sichere Häfen“ werden und hat des­halb eine ent­spre­chende Prü­fung bean­tragt. Ziel der Mit­glied­schaft ist die Erklä­rung und grund­sätz­liche Zusage, dass der Kreis und seine Kom­munen aus Seenot geret­tete Flücht­linge auf­nehmen werden. Der Kreistag soll prüfen, ob eine Mit­glied­schaft mög­lich ist. Außerdem bitten die Kreis­grünen den Landrat, in der Bür­ger­mei­ster­kon­fe­renz für diese Mit­glied­schaft zu werben.

Mehr BAföG: Leistung, von der man wohnen, leben und lernen kann

Am 1. August 2019 tritt die 26. BAföG-Novelle in Kraft. „Ab dem Win­ter­se­me­ster 2019/​20 ver­bes­sern sich die Lei­stungen des BAföG deut­lich. Davon werden zukünftig mehr Geför­derte pro­fi­tieren. Das ist ein wich­tiger Bei­trag zur Chan­cen­gleich­heit im Bil­dungs­wesen, den wir in der Koali­tion durch­setzen konnten“, so der SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­nete Oliver Kacz­marek. „Egal, ob Aus­bil­dung oder Stu­dium: Jungen Men­schen müssen alle Wege offen stehen“, ergänzt Kacz­marek noch.

Kreis schaltet Internetportal frei: Integration leicht gemacht

Men­schen aus anderen Län­dern wollen und sollen sich schnell und gut inte­grieren. Da hilft es, wenn wich­tige Infor­ma­tionen aktuell, gebün­delt und unkom­pli­ziert abrufbar sind. Alle diese Kri­te­rien erfüllt das Inte­gra­ti­ons­portal, dass das Kom­mu­nale Inte­gra­ti­ons­zen­trum Kreis Unna (KI) in den letzten Wochen kom­plett neu gemacht und nun frei­ge­schaltet hat.

Kreis verschickt Fragebögen: Wie hoch sind angemessene Mieten?

Wer kein oder nur sehr wenig Geld ver­dient, wird von Staat unter­stützt. Gezahlt werden zum Bei­spiel auch die Miete und die Neben­ko­sten für die Woh­nung. Doch wer Sozi­al­lei­stungen bezieht, muss in einer Woh­nung wohnen, die ange­messen groß und gün­stig ist. Da die Mieten aber immer teurer werden, müssen die orts­üb­li­chen Mieten regel­mäßig abge­fragt werden. Daher ver­schickt der Kreis Unna in diesem Sommer wieder Fra­ge­bögen an Ver­mieter.

Auch ohne Auto mobil: Sicherheitstraining mit dem VKU-Projekt „JederBus“

Mobil sein heißt, frei sein, um selbst­ständig seine Ziele zu errei­chen. Mit zuneh­mendem Alter wird dies immer schwerer. Um all­täg­liche Wege mit dem Bus zurück­zu­legen, benö­tigen einige Men­schen beson­dere Unter­stüt­zung. Diese stellt das Pro­jekt „JederBus“ indi­vi­duell zur Ver­fü­gung. Seit 2013 hat der Kreis Unna die VKU mit der Durch­füh­rung dieses Pro­jektes beauf­tragt, mit dem Ziel, das Bus­fahren für alle Men­schen ein­fa­cher zu machen. Inter­es­sierte werden um Anmel­dung gebeten:

Die Wohlfahrtsverbände diskutierten zusammen mit Vertretern der Kreispolitik und Kreisverwaltung im Rahmen der diesjährigen Klausurtagung intensiv die Arbeitsmarktsituation sozialer Berufe. (Foto: privat)

Freie Wohlfahrtspflege im Kreis: Gemeinsam soziale Berufe attraktiver machen

In ihrer dies­jäh­rigen Klau­sur­ta­gung haben sich die Wohl­fahrts­ver­bände im Kreis Unna gemeinsam mit Ver­tre­tern der Kreis­po­litik und Kreis­ver­wal­tung mit der Arbeits­markt­si­tua­tion sozialer Berufe beschäf­tigt. Hin­ter­grund ist die zuneh­mende Nach­frage nach sozialen Dienst­lei­stungen und der gleich­zei­tige Mangel an Fach­kräften, der die Kom­munen und Ver­bände vor große Her­aus­for­de­rungen stellt.