• Rettet den Breitblättrigen Stendelwurz – vor dem populistischen Blödsinn

    Es ist wirklich nicht zu fassen, welcher Blödsinn schon bei der Standortsuche für die neue Kindertagesstätte verzapft worden ist. Jüngstes Beispiel: die Kampagne der Initiative Pro Park. Nachdem die selbsternannten Parkwächter inzwischen gemerkt haben dürften, dass ihr unsägliches Bürgerbegehren gegen den Ratsbeschluss nächste Woche, der das Baurecht schaffen soll, ins Leere läuft, sprießt plötzlich der Breitblättrige Stendelwurz in den intellektuellen Wüstengebieten Holzwickedes.

  • Info-Abend zum Wohnpark Emscherquelle: Verkehrsproblematik im Fokus der Bürger

    Die Gemeinde Holzwickede hatte am Donnerstagabend zu einer Bürgerveranstaltung ins Forum des Schulzentrums eingeladen, um über den aktuellen Planungsstand des Wohnparks Emscherquelle und das weitere Bebauungsplanverfahren zu informieren. Das Interesse der Bürger war groß. Vertreter des Projektentwicklers, der WILMA Wohnen West GmbH, gaben einen Überblick über das gesamte Vorhaben. Doch am Ende wurde wieder fast ausschließlich über die Verkehrsproblematik diskutiert.

    Die Gemeinde und die Vertreter der Projektentwickler WILMA informierten am Donnerstagabend im Forum über die Planung für den Wohnpark Emscherquelle: Das Interesse war groß. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
  • Rat beschließt alternativen Kita-Standort im Emscherpark mit großer Mehrheit

    Auch wenn man es nach fast drei Jahren Suche nach einem Standort für eine Kindertagesstätte in der Gemeindemitte kaum glauben mag: Die „Kuh“ scheint vom Eis. Der Gemeinderat entschied in seiner Sitzung heute (11. Oktober) mit der Mehrheit von 22 gegen 3 Nein-Stimmen, die neue Kita auf dem im Bebauungsplan vorgesehenen Baufeld im Emscherpark zu errichten. Auf dem von der SPD vorgeschlagenen alternativen Standort der SPD sollen dafür lediglich zwei Birken gefällt werden müssen.

    Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung heute mit großer Mehrheit den Kita-Standort auf einem alternativen Standort im Emscherpark beschlossen. Lediglich zwei Birken für den Neubau gefällt werden. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
  • Ackertage der Schlepperfreunde erweisen sich als Publikumsmagnet

    Mit dieser großen Resonanz hatten die Schlüter und Schlepperfreunde wohl selbst gerechnet: Am Samstag (15.9.) und heutigen Sonntag hatte der Verein zu seinen ersten Ackertagen auf ein großes Gelände Am Stuckenberg eingeladen. Vor allem am heutigen Sonntag war die Veranstaltung ausgesprochen gut besucht.

  • Asylmissbrauch in Holzwickede: Scheinvater garantiert schnelle Anerkennung

    Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise war nicht nur das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) kaum in der Lage, den Status der Flüchtlinge und Asylbewerber mit der gebotenen Gründlichkeit zu überprüfen. Auch in den Kommunen, auf die die Neuankömmlinge verteilt wurden, waren die Verantwortlichen überfordert. Jetzt, zwei Jahre später, hat …

  • Neues Rat- und Bürgerhaus wird zur finanziellen Wundertüte

    Wenn sich die Mitglieder des Planungs- und Bauausschusses zu ihrer Sitzung am Dienstag (5. Juni) treffen, werden die Kosten für das größte Bauvorhaben der Gemeinde seit ihrem Bestehen, das neue Rat- und Bürgerhaus, das beherrschende Thema sein. Allerdings wird darüber nicht öffentlich und transparent diskutiert, sondern, wie es in Holzwickede …

  • Fünf Stolpersteine wider das Vergessen in Holzwickede verlegt

    Der Kölner Künstler Gunter Demnig hat heute (6. März) fünf Stolpersteine in der Gemeinde Holzwickede verlegt. Jeder einzelne dieser Stolpersteine soll einem geschundenen und vergessenen NS-Opfer aus dieser Gemeinde seine Identität und damit seine Würde wiedergeben.

    Stolpersetin
In der freien Landschaft ist das Trimmen oder gar Fällen von Bäumen weiterhin nicht erlaubt. Darauf macht der Kreis Unna aufmerksam. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Auch ohne Baumschutz „keine wesentlich Zunahme“ an gefällten Bäumen

Vor einem Jahr wurde die Baumschutz-Satzung geändert und der Baumschutz quasi abgeschafft. Lediglich gemeindeeigene Bäume sind noch geschützt. Auf privaten Grundstücken müssen die Eigentümer lediglich darüber informieren, wenn sie Bäume fällen. Kritiker befürchteten, dass die Kettensägen danach nur so kreisen würden. Ob das wirklich so passiert ist, zeigt eine Mitteilung der Verwaltung im Umweltausschuss am Montagabend.

Werststoffhof künftig samstags eine Stunde länger geöffnet

Auch die kundenfreundliche Anpassung der Öffnungszeiten am Wertstoffhof der Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft Kreis Unna (GWA ) waren ein Thema im Umweltausschuss gestern (10.12.). Den Antrag hatte die FDP bereits im Mai gestellt. Seitdem versuchen die Fraktionen auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, was auch gestern wieder scheiterte.

Das Passagieraufkommen am Flughafen Dortmund entwickelt sich nach Plan. (Foto: Dortmund Airport - Hans Jürgen Landes)

Flughafen Dortmund auf der Zielgeraden: Entwicklung läuft nach Plan

In der letzten Sitzung des Aufsichtsrates der Flughafen Dortmund GmbH im Jahr 2018 standen die Verkehrszahlen im Vordergrund. Flughafengeschäftsführer Udo Mager fasste die Entwicklung des Passagieraufkommens zusammen: „Das prognostizierte Wachstum für 2018 wurde nicht nur erreicht, sondern überschritten und in einigen Monaten sogar deutlich übertroffen. Spitzenwerte gab es im dritten Quartal mit einem Fluggast-Plus von 16,1 Prozent. Spitzenmonat war der Juli mit 18,9 Prozent.“

Die Dudenrothschüler bei ihrem Besuch in der jüdische Synagoge in Dortmund. (Foto: privat)

Dudenrothschüler besuchen jüdische Synagoge in Dortmund

Einen ganz besonderen Ausflug unternahm der vierte Jahrgang der Dudenrothschule in der vergangenen Woche. Im Rahmen des Unterrichtsthemas „Weltreligionen“, in denen die Schülerinnen und Schüler selbstständig Referate und Plakate erstellten, besuchten sie die Synagoge der jüdischen Gemeinde Dortmund

CSG-Leiterin Andrea Helmig-Neumann begrüßte die zahlreichen Gäste zur Präsentation des Themas "Der BVB in der NS-zeit", unter ihnen Torsten Schild vom BVB-Fanprojekt (vordere Reihe, v.,l.), Landrat Michael Makiolla, Gerd Kolbe und Sarah Hartwich, Leiterin des Borusseums. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

CSG-Schüler präsentieren Ergebnisse eines ganz besonderen Projekts: BVB in der NS-Zeit

Es ist ein ganz besonderes Projekt, das mit einer umfangreichen Präsentation heute im Foyer des Clara-Schumann-Gymnasiums seinen krönenden Abschluss fand: Unter dem Motto „Der BVB in der NS-Zeit“ haben sich die Aydaco-AG und die Abiturjahrgänge des Clara-Schumann-Gymnasiums Schüler in den zurückliegenden Wochen in Zusammenarbeit mit der BVB-Fan- und Förderabteilung, dem Borusseum und dem Stadtarchiv der Stadt Dortmund mit diesem düsteren Kapitel der Vereinsgeschichte von Borussia Dortmund beschäftigt.

Das Clara-Schumann-Gymnasium sieht sich vor große herausforderungen gestellt: Als einziges Gymnasium der Region wird es Schule Gemeinsamen Lernens bleiben. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Neuregelung der Inklusion: Clara-Schumann-Gymnasium fürchtet Wettbewerbsnachteil

Durch einen Runderlass des Ministeriums für Schule und Bildung NRW hregelt die Landesregierung die Ausrichtung der schulischen Inklusion neu. Gymnasien sind nach der neuen Regelung grundsätzlich keine Schulen des Gemeinsamen Lernens mehr und sollen von der Inklusion ausgeklammert werden. Das gilt allerdings nicht für das Clara-Schumann-Gymnasium, das aufgrund dieser Ungleichbehandlung Wettbewerbsnachteile befürchtet.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises der Kämmerer im Kreis Unna, Uwe Quitter, verabschiedete heute Holzwickedes Kämmerer Rudi Grümme und den Leiter des Steuerungsdienstes im Kreishaus, Heinz Appel vorne, v.l.)

Arbeitskreis der Kämmerer im Kreis verabschiedet Rudi Grümme

Auf Abschiedstournee befindet sich derzeit der aus dem Amt scheidende Kämmerer der Gemeinde Holzwickede, Rudi Grümme. Zehn Jahre lang ist Rudi Grümme Kämmerer der Gemeinde Holzwickede. Heute (7. Dezember) nahm er ein letztes Mal gemeinsam mit seinem designierten Nachfolger, Christian Grimm, am Treffen des Arbeitskreises der Kämmerer im Kreis Unna teil, der sich auf Haus Opherdicke traf.

Asphaltarbeiten Massener Straße/Oelpfad ins neue Jahr verschoben

Es war eigentlich absehbar: Wie die Gemeinde mitteilt, werden die für
Asphaltsanierungsmaßnahmen an der Massener Straße/Oelpfad aufgrund der aktuellen Wetterlage und der schlechten Wettervorhersage für die nächsten Wochen in das , werden die, für die 50. Kalenderwoche eingeplanten in das nächste Jahr 2019 verschoben.