Die Zahl der Ladendiebstähle in Holzwickede ist im 1. Halbjahr 2021 gegenüber den Vorjahren bereits deutlich gestiegen. (Symbolfoto: Polizei Paderborn KPO)

Ladendiebstahl an der Wilhelmstraße: Polizei bestätigt deutlichen Anstieg der Fallzahlen seit Jahresbeginn

Die Zahl der Ladendiebstähle in Holzwickede ist im 1. Halbjahr 2021 gegenüber den Vorjahren bereits deutlich gestiegen.  (Symbolfoto: Polizei Paderborn KPO)
Die Zahl der Ladendiebstähle in Holzwickede ist im 1. Halbjahr 2021 gegenüber den Vorjahren bereits deutlich gestiegen. (Symbolfoto: Polizei Paderborn KPO)

Seit die Diamorphinpraxis an der Wilhelmstraße Ende vorigen Jahres eröffnet wurde, ist sie in der Gemeinde heiß umstritten. Vor allem Anwohner im Norden beklagen sich über Patienten, die in ihre Vorgärten urinieren, sich dort erbrechen, an Haltestellen schlafen oder orientierungslos durch die Gemeinde laufen würden. Immer wieder wird auch behauptet, dass die Zahl der Ladendiebstähle und anderer Straftaten seit Eröffnung der Klinik zugenommen hat. Von den Befürwortern der Praxis wird dies stets bestritten.

Auch die Praxis-Ärztin Dr. Habrink-Schlegel hat in dem jüngsten Gespräch mit Vertretern der Grünen betont, dass ihr von der Polizei bestätigt worden sei, dass es aus polizeilicher Sicht „keine Auffälligkeiten im Umfeld der Praxis“ gebe. Nach Recherchen des Emscherblogs ist diese Aussage eindeutig falsch. Die Zahl der Fälle von Ladendiebstahl, Beleidigung oder Bedrohung ist nach Angaben der Polizei deutlich gestiegen seit Anfang des Jahres. Trotzdem spricht dies nicht unbedingt gegen die Klientel der Diamorphinpraxis an der Wilhelmstraße.

Täter nimmt Mundschutz ab und spuckt

Bei einem so emotional aufgeladenen Thema wie es die Diamorphinpraxis ist, ist es besonders wichtig, sich bei der Meinungsbildung nicht auf Gerüchte, sondern auf überprüfbare Fakten zu stützen. Anlass für den Emscherblog, das Thema noch einmal aufzugreifen ist der Kommentar einer Leserin dieses Blogs zum Bericht über das jüngste Gespräch einiger Grünen mit der Praxis-Ärztin Dr. Habrink-Schlegel. In ihrem Kommentar äußert die Leserin „Anna“ ihre persönliche Meinung und behauptet auch: „…Läden werden beklaut man wird bespuckt, bedroht heute wieder mal eine Anzeige mehr raus…“

Der Emscherblog wollte diese Tatsachenbehauptung nicht ungeprüft veröffentlichen und recherchierte nach. Laut Kreispolizeibehörde gab es am Mittwoch (8.9.) nur einen Vorfall in Holzwickede, auf den sich der Hinweis von Leserin „Anna“ bezogen haben könnte: ein räuberischer Diebstahl in dem Sport-Outlet an der Wilhelmstraße.

Gegen 14 Uhr war dort am Mittwoch einer Mitarbeiterin eine männliche Person aufgefallen, die sich an einem Aussteller mit Bekleidung im Eingangsbereich des Outlets bediente. Da sie den Eindruck hatte, dass Ware gestohlen werden sollte, forderte sie den Mann auf, die Kleidung wieder zurückzuhängen. Der Mann versuchte daraufhin, sie zu schlagen und zu bespucken. Zu diesem Zweck nahm er eigens seinen Mundschutz ab, wie die Mitarbeiterin später der Polizei angab. Schließlich flüchtete der Mann unerkannt in Richtung McDonalds und die Verkäuferin verfolgte ihn – allerdings nur kurz. Nach wenigen Metern gab sie die Verfolgung auf.

Zusammenhang mit Diamorphinpraxis nicht zu belegen

Die geflüchtete Person wird von ihr wie folgt beschrieben: Männlich, 25 bis 30 Jahre alt, ca. 185 cm groß, bekleidet mit einer kurzen blauen Hose, graues T-Shirt, Adiletten. Außerdem trug der Mann einen schwarzen Rucksack.

Zurück im Sport-Outlet informierte die Angestellte ihren Kollegen über den Vorfall und darüber, in welche Richtung der Mann geflüchtet war. Ihr Kollege nahm daraufhin die Verfolgung in seinem Pkw auf. Als er eine verdächtige Person entdeckte, auf die die Beschreibung passen könnte, informierte er endlich die Polizei. Die Beamten trafen die verdächtige Person auch noch an. Bei der Überprüfung stellte sich jedoch heraus, dass es sich nicht um den unbekannten Täter handelte. „Wir haben dann auch noch eine Nahbereichsfahndung eingeleitet, die flüchtige Personen aber nicht mehr feststellen können“, so Polizeisprecher Christian Stein.

Selbstverständlich kann die Polizei deshalb auch keine Aussage dazu machen, ob es sich bei dem Täter im konkreten Fall um einen Patienten der Diamorphinpraxis handelte.

Steigende Fallzahlen: Ladendiebstahl, Beleidigung, Bedrohung,  

Was die allgemeine Entwicklung der einschlägigen Fallzahlen (Bedrohung, Beleidigung, Bedrohung) angeht, darf der Polizeisprecher konkreten Zahlen aus dem aktuellen Jahr nicht bekanntgeben, bevor die offizielle Kriminalstatistik für NRW 2021 veröffentlicht worden ist. „Das ist uns per Erlass des NRW-Innenministers ausdrücklich untersagt“, sagt Christian Stein. Was der Polizeisprecher allerdings gegenüber dem Emscherblog bestätigen kann, ist „ein deutlicher Anstieg der Fälle von Ladendiebstahl in Holzwickede“.

Konkret wurden der Polizei im 1. Halbjahr 2019 sieben Ladendiebstähle in der Emschergemeinde angezeigt, im Vergleichshalbjahr 2020 waren es sogar nur vier Fälle. „Im 1. Halbjahr 2021 liegen wir schon deutlich über diesen Zahlen“, so Stein. „Allerdings muss man dabei berücksichtigen, dass wir 2020 auch ein Pandemiejahr hatten. Wenn Geschäfte geschlossen sind, gibt es nun mal auch keine Diebstähle.“

Ob die Klientel der Diamorphinpraxis für die gestiegen Zahl an Ladendiebstählen in der Emschergemeinde verantwortlich ist, könne die Polizei „nicht beurteilen“, betont Christian Stein. Dazu muss man wissen: Die Aufklärungsquote bei den angezeigten Ladendiebstählen ist relativ hoch. Meist werden Ladendiebstähle ja überhaupt nur angezeigt, wenn Ladendetektive oder Angestellte einen Täter auf frischer Tat erwischen.

Trotzdem ist der Trend in Holzwickede seit Anfang des Jahres eindeutig: „Bei den Delikten wie Beleidigung, Bedrohung und Ladendiebstahl stellen wir leider deutlich erhöhte Fallzahlen fest“, so Polizeisprecher Christian Stein.

Bedrohung, Beleidigung, Diamorphinpraxis, Ladendiebstähle


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv