Die DRK-Kita Hokuspokus an der Hauptstraße war heute Schauplatz eines ABC-Einsatzes. Ein Unbekannter hatte weißes Pulver im Briuefumschlag an die Kita verschickt. Niemand wurde verletzt. (Foto: F. Brockbals)

Weißes Pulver im Briefumschlag löst ABC-Einsatz in DRK-Kita aus: Niemand verletzt

Die DRK-Kita Hokuspokus an der Hauptstraße war heute Schauplatz eines ABC-Einsatzes. Ein Unbekannter hatte weißes Pulver im Briuefumschlag an die Kita verschickt. Niemand wurde verletzt. (Foto: F. Brockbals)
Die DRK-Kita Hokuspokus an der Hauptstraße war heute Schauplatz eines ABC-Einsatzes. Ein Unbekannter hatte weißes Pulver im Briefumschlag an die Kita verschickt. Niemand wurde verletzt. (Foto: F. Brockbals)

ABC-Einsatz in der DRK-Kindertagesstätte Hokuspokus an der Hauptstraße 113: Um genau 14.55 Uhr ging heute (12. Januar) bei der Holzwickeder Feuerwehr die Alarmmeldung ein, wie Marco Schäfer, stellvertretender Leiter der Holzwickeder Feuerwehr, dazu mitteilt. Erst nach bangen über drei Stunden stand fest: Bei dem mutmaßlichen Giftpulver, das per Post kam, handelte es sich um Waschpulver.

Was war geschehen: Die Leiterin der Einrichtung hatte im Büro der Einrichtung die Post sortiert und dabei einen Briefumschlag geöffnet, aus dem ein weißes Pulver herausrieselte. Mit der Leiterin befand sich noch eine weitere Mitarbeiterin in dem Büro. „Beide Frauen haben gut reagiert. Glücklicherweise befanden sich nur vier Kinder in der Einrichtung, die zusammen mit sechs Erwachsenen angewiesen wurden, die Kita zu verlassen und vor Ort zu warten. Die beiden Frauen verblieben im Büro und haben den Notruf gewählt“, lobt Feuerwehr-Sprecher Marco Schäfer. Die in solchen Fällen übliche Alarmkette wurde ausgelöst und binnen kürzester Zeit war die Kita Hokuspokus von einem Blaulicht-Gewitter umgeben:

Großeinsatz der Feuerwehr: Auch Task Force vor Ort

Die Hauptstraße war in Höhe der Kita für mehr als drei Stunden gesperrt: 50 Einsatzkräfte, zehn Polizisten und die Task Force der Dortmunder Feuerwehr waren im Einsatz. (Foto: F. Brockbals)
Die Hauptstraße war in Höhe der Kita für mehr als drei Stunden gesperrt: 50 Einsatzkräfte, zehn Polizisten und die Task Force der Dortmunder Feuerwehr waren im Einsatz. (Foto: F. Brockbals)

Insgesamt waren 50 Einsatzkräfte der Holzwickeder Feuerwehr, des Rettungsdienstes sowie zehn Polizeibeamte waren vor Ort und riegelten die Hauptstraße weitläufig um die Kita ab. Etwas später stieß dann auch noch die Analytische Task Force (ATF) der Dortmunder Feuerwehr hinzu.

Am Einsatzort rückte ein ABC-Trupp der Holzwickeder Feuerwehr in Schutzanzügen in die Kita vor. Die Leiterin und ihre Mitarbeiterin verblieben zunächst im Büro, wo sie von den Rettungskräften versorgt und betreut wurden. Insgesamt zog sich der Einsatz mehr als drei Stunden hin. Um möglichst jedes Risiko zu vermeiden, lässt sich ein derartig großes Szenario bei ABC-Einsätzen nicht vermeiden: Denn die Holzwickeder Feuerwehr kann zwar betroffene Personen retten, den Einsatzort absichern und auch das verdächtige Pulver bergen, wie Schäfer erläutert. „Aber analysieren können wir das Pulver nicht. Das kann nur die Task Force aus Dortmund.“

Entwarnung: Kein Gift, sondern Waschpulver

Die Holzwickeder Feuerwehr rückte mit einem ABC-Trupp in die Kindertagesstätte vor. (Foto: F. Brockbals)
Die Holzwickeder Feuerwehr rückte mit einem ABC-Trupp in die Kindertagesstätte vor. (Foto: F. Brockbals)

Die Experten der ATF konnten schließlich mehr als drei Stunden nach der ersten Alarmmeldung Entwarnung geben. „Bei dem Pulver handelt es sich um gewöhnliches Waschpulver“, so Feuerwehr-Sprecher Marco Schäfer. „Es wurden auch keine Personen verletzt. Die beiden Frauen haben den Zwischenfall auch ganz gut überstanden.“

Bereits gestern war es zu einem ABC-Einsatz im Noah-Kindergarten in Unna-Hemmerde gekommen, der ganz ähnliche abgelaufen ist.  Ob es eine Verbindung zwischen beiden Vorfällen gibt oder es sich sogar um denselben Täter handelt, kann Polizeisprecher Bernd Pentrop noch nicht sagen. Die Kriminalpolizei hat auch in diesem Fall die Ermittlungen zur Aufklärung der Straftat wegen des Verdachts von Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten aufgenommen. Der Zusammenhang mit dem augenscheinlich ähnlichen Sachverhalt in Unna vom Vortag wird geprüft.

Da es in der Vergangenheit immer wieder vergleichbare Anschläge gegeben hat, vermutet der Polizeisprecher zumindest ein vergleichbare Motive und empfiehlt: „Wir sollten dem Versender des Pulvers keine allzu große Bühne geben. Darauf wartet er sicher nur.“

Aus der Kita wurden vier Kinder und sechs Personen evakuiert. Die beiden Mitarbeiterinnen im Büro wurden von den Rettungskräften zunächst in der Kita versorgt und betreut. (Foto: F. Brockbals)
Aus der Kita wurden vier Kinder und sechs Personen evakuiert. Die beiden Mitarbeiterinnen im Büro wurden von den Rettungskräften zunächst in der Kita versorgt und betreut. (Foto: F. Brockbals)

ABC-Einsatz, DRK-Kita, Feuerwehr


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv