Verwaltungschefin weist Vorwurf der Lüge entschieden zurück

Bür­ger­mei­sterin und Ver­wal­tungs­chefin: Ulrike Drossel. (Foto: Gemeinde Holzwickede)

Bür­ger­mei­sterin Ulrike Drossel hat den von der SPD-Frak­tion erho­benen Vor­wurf, der 1. Bei­geord­nete der Gemeinde habe in der Rats­sit­zung am 12. Juli im Zusam­men­hang mit der Befan­gen­heits­er­klä­rung der SPD-Rats­frau Monika Mölle gelogen, „inständig zurück­ge­wiesen“.

Wie in der Rats­sit­zung am 12. Juli aus­ge­führt, wurde vorab in der Ange­le­gen­heit eine recht­liche Ein­schät­zung des Städte- und Gemein­de­bundes ein­ge­holt. Diese recht­liche Ein­schät­zung vom 22.6.2018 wurde ent­spre­chend in der Akte geführt. Sie bezieht sich auf die Befan­gen­heit von Frau Mölle zu den Abstim­mungen der Kita-Stand­orte“, heißt es in der Stel­lung­nahme der Bür­ger­mei­sterin. Die Befan­gen­heit wurde sei­tens des Bei­geord­neten nach Prü­fung durch die Ver­wal­tung bestä­tigt. Durch die Auf­he­bung des alten Rats­be­schlusses „war die Situa­tion neu zu beur­teilen“, so die Bür­ger­mei­sterin weiter.

Die Ver­wal­tung stellt dies­be­züg­lich klar, dass nach erneuter Prü­fung der Rechts­lage eine Befan­gen­heit bei den getrof­fenen Beschlüssen zur Stand­ort­wahl wei­terhin anzu­nehmen ist, da sich ein Votum des Rates pro oder contra zu einem alter­na­tiven Standort jeweils auch auf den wohn­ort­nahen Standort aus­ge­wirkt hätte, wel­cher weiter hätte aus­ge­wählt werden können.“

Verwaltung geht weiter von Befangenheit Mölles aus

Der in der Rats­sit­zung erho­bene Vor­wurf der unter­blie­benen Unter­rich­tung des Rats­mit­gliedes Mölle sei „schlichtweg falsch, denn der Befan­gen­heits­tat­be­stand wurde vom 1. Bei­geord­neten mit Frau Mölle sowohl tele­fo­nisch am 27.6.2018 als auch schrift­lich per E-Mail umfas­send vorab erör­tert.“ Hier­durch sollte eine öffent­liche Aus­ein­an­der­set­zung in der Sit­zung ver­mieden werden.

Durch eine ver­än­derte Rei­hen­folge der Beschlüsse sei im Vor­feld keine wei­tere Abstim­mung mit Monika Mölle mög­lich gewesen, was zu den inten­siven Dis­kus­sionen geführt habe aus Sicht der Ver­wal­tung aber wün­schens­wert gewesen wäre.

Das Rats­mit­glied Till Knoche habe am 20. Juli Akten­ein­sicht erhalten, in der die Stel­lung­nahme des Städte- und Gemein­de­bundes vom 22.6.2018, der E-Mail Ver­kehr an Frau Mölle und wei­tere Infor­ma­tionen ent­halten sind“, so die Bür­ger­mei­sterin weiter. „Wenn von der SPD behauptet wird, eine Stel­lung­nahme des Städte- und Gemein­de­bundes sei in der Akte nicht ent­halten, ist dies falsch.“

Sei­tens der Ver­wal­tung wird bedauert, dass die in dieser Ange­le­gen­heit geführte Dis­kus­sion nun­mehr unter öffent­li­chen Vor­würfen erfolgt. Die Ver­al­tungs­chefin hofft, nach Rück­kehr des 1. Bei­geord­neten aus dem Urlaub in der kom­menden Woche ein Gespräch mit allen Betei­ligten zu führen, um die unter­schied­li­chen Sicht­weisen zu bespre­chen und die Dis­kus­sion auf eine sach­liche Ebene zurück­zu­führen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.