Schulsozialarbeit an Grundschulen: Land fördert doch noch zu 70 Prozent weiter

Jetzt also doch: Bis auf die CDU hatten alle Par­teien in Holzwickede nach ihren Klau­sur­be­ra­tungen schon ange­kün­digt, die Schul­so­zi­al­ar­beit an den Grund­schulen der Gemeinde aus eigenen Kasse wei­ter­fi­nan­zieren zu wollen, wenn das Land zum Schul­jah­res­ende 2014/​15 aus der Finan­zie­rung aus­steigt. Jetzt gibt es für die Schul­so­zi­al­ar­beiter im Kreis Unna doch noch eine Per­spek­tive über das Schul­jah­res­ende 2014/​15 hinaus: Das Land Nord­rhein-West­falen springt bei der Finan­zie­rung ein und über­nimmt in den näch­sten drei Jahren einen Teil der Kosten.

Für den Kreis Unna und die Kom­munen des Kreises hat Mini­ster­prä­si­dentin Han­ne­lore Kraft einen Lan­des­an­teil von 70 Pro­zent für die Jahre 2015 bis 2017 zuge­si­chert. „Wir begrüßen das För­der­pro­gramm des Landes“, sagt Landrat Michael Makiolla, der sich intensiv für die Fort­füh­rung der Schul­so­zi­al­ar­beit ein­setzt.

Kreis Unna soll 1,26 Mio. Euro Zuschuss erhalten

Zur Erin­ne­rung: Die Finan­zie­rung der Schul­so­zi­al­ar­beit über das Bil­dungs- und Teil­ha­be­paket des Bundes war in diesem Sommer aus­ge­laufen. Im Früh­jahr hatte der Kreistag auf Makiollas Vor­schlag hin beschlossen, dass der Kreis die wich­tige Arbeit bis zum Ende des Schul­jahres 2014/​15 wei­ter­fi­nan­zieren soll. Nun über­nimmt das Land einen Teil der Kosten. Das lan­des­weite För­der­pro­gramm hat ein Gesamt­vo­lumen von rund 48 Mil­lionen Euro pro Jahr. Für die Kom­munen des Kreises Unna soll ein Lan­des­zu­schuss von rund 1,26 Mil­lionen Euro bereit­ge­stellt werden. Der von den Städten und Gemeinden sowie dem Kreis zu lei­stende Eigen­an­teil soll bei etwa 540.000 Euro liegen.

Wir werden jetzt prüfen, welche kon­kreten Aus­wir­kungen der Zuschuss auf den Haus­halt 2015 und damit auf die Kreis­um­lage hat“, sagt Kreis­di­rektor und Käm­merer Dr. Thomas Wilk. Die zu erwar­tenden Zuschüsse des Landes dürfen ab sofort in die kom­mu­nalen Haus­halte ein­ge­ar­beitet werden.

Info: Über das Bil­dungs- und Teil­ha­be­paket wurde in Holzwickede die Schul­so­zi­al­ar­beit durch Ker­stin Glamin an den vier Grund­schulen finan­ziert. De Schul­so­zi­al­ar­beit am Clara-Schu­mann-Gym­na­sium (Zuhrah Roshan-Appel) sowie an der Josef-Reding-Schule (Dennis Her­kel­mann) wird unver­än­dert zu 100 Pro­zent durch die Gemeinde Holzwickede sowie das Land NRW finan­ziert. 

Grundschulen, Schulsozialarbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv