Klimaschutzpreis der Innogy geht an Kinder der OGS der Nordschule

Die diesjährigen Preisträger des Klimaschutzpreises der Innogy wurden heute Vormittag auf der Bühne des Weihnachtsmarktes geehrt. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Die dies­jäh­rigen Preis­träger des Kli­ma­schutz­preises der Innogy wurden heute Vor­mittag auf der Bühne des Weih­nachts­marktes geehrt. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Die dies­jäh­rigen Preis­träger des Kli­ma­schutz­preises der Innogy wurde heute Vor­mittag (30. November) ab 11 Uhr auf der Bühne des Weih­nachts­marktes durch Innogy-Kom­mu­nal­be­treuer Dirk Wißel, die Umwelt­be­auf­tragte der Gemeinde, Tanja Flor­mann und Fach­be­reichs­leiter Uwe Nett­len­busch geehrt. Wie im Vor­jahr wurde das Preis­geld in Höhe von 1.000 Euro auf drei Preis­träger ver­teilt. Ins­ge­samt fünf Bewer­bungen lagen vor.

Preisgeld aufgeteilt

Mit dem 1. Preis zeich­nete die Jury die OGS der Nord­schule für ein Müll­pro­jekt aus. Die beiden anderen Preise gingen an den katho­li­sche Kin­der­garten Lieb­frauen, der sich mit dem Pro­jekt „Rettet die Wild­biene“ beworben hatte, sowie an den Treff­punkt Villa für ver­schie­dene Aktionen zum Kli­ma­schutz.

Auch in diesem Jahr vergab die Jury für inter­es­sante Pro­jekt­ideen zwei Trost­preise. Jeweils eine Urkunde und ein Insek­ten­hotel erhielt die Paul-Ger­hardt-Schule, die mit Schü­lern der ersten beiden Jahr­gänge ein Pro­jekt „Wild­bie­nen­hotel to go“ durch­führte. Der andere Trost­preis ging an die Familie Mann/​Hofmann, die auf ihrem Grund­stück eine Auf­for­stung vor­ge­nommen hat.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.