Karl-Brauckmann-Schule und Aloysiusschule erhalten Förderpreis für Inklusion 2019

Große FReude über den mit 1.500 Euro dotierten Förderpreis: Schulleiterin Gabi Spieker und Schulleiter Sebastian Alber (mit Blumen) sowie Kinder und Lehrer beider Schulen nahmen den Preis heute in der Schillerschule aus den Händen von Berthold Potts (2.v.l.) und Landrat Michael Makiolla (4.v.l.) entgegen. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Große Freude über den mit 1.500 Euro dotierten För­der­preis für Inklu­sion 2019: Die Schul­leiter Gabi Spieker und Seba­stian Alber (beide mit Blumen) sowie Kinder und Lehrer beider Schulen nahmen den Preis heute in der Schil­ler­schule in Unna-Massen aus den Händen von Bert­hold Potts (2.v.l.) und Landrat Michael Makiolla (4.v.l.) ent­gegen. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Die Aloy­si­us­schule und die Karl-Brauck­mann-Schule sind für ein gemein­sames Pro­jekt mit dem För­der­preis für Inklu­sion 2019 aus­ge­zeichnet worden. Die offi­zi­elle Preis­ver­lei­hung fand heute (9. Okober) in der Schil­ler­schule in Unna-Massen statt.

Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert. Ins­ge­samt hatte es 24 Pro­jekte gegeben, mit denen sich Schulen – von der Grund­schule bis zum Berufs­kolleg – beworben haben. Thema in diesem Jahr „Bewe­gung, Sport, Ent­span­nung“. Die beiden Holzwickeder Schulen hatten sich mit dem gemein­samen Spiel­fest ‑Pro­jekt beworben, das im Sep­tember in der katho­li­schen Grund­schule statt­fand.

Für dieses Spiel­fest hatten sich Kinder beider Schulen über­legt, welche Spiele sie gemeinsam spielen können, Kuchen orga­ni­siert und ein buntes Begeg­nungs­fest gefeiert, wie Gabi Spieker, Lei­terin der Aloy­si­us­schule erläu­tert: „Der Kon­takt war ent­standen, als ein Schüler der Karl-Brauck­mann-Schule in unsere Schule gewech­selt war. Dar­aufhin haben wir uns über­legt, dass es doch eigent­lich ganz schön wäre, den Kon­takt zwi­schen den beiden Schulen zu halten.“ Gesagt, getan. Kurz vor den Ferien besuchte die ehe­ma­lige Klasse des Schü­lers aus der Karl-Brauck­mann-Schule gemeinsam mit ihren Lehrer die katho­li­sche Grund­schule. „Danach haben wir dann gemeinsam über­legt, dass wir mehr zusammen unter­nehmen wollen“, so Gabi Spieker.

Daraus ist dann ein sehr schönes Pro­jekt geworden“, findet auch Seba­stian Alber, Leiter der Karl-Brauck­mann-Schule, eine För­der­schule des Kreises Unna mit dem Schwer­punkt gei­stige Ent­wick­lung. „Des­halb hatten wir uns über­legt: Warum sollen wir uns nicht mal damit bewerben?“ Zum es sich bei dem Spiel­fest kei­nes­wegs um eine Ein­tags­fliege han­deln soll. „Der Kon­takt zwi­schen den Kin­dern unserer Schulen wird gehakten und noch inten­si­viert“, sagt Gabi Spieker. „Die Karl-Brauck­mann-Schule hatte ja schon ihre Ein­schu­lungs­feier. Daran haben auch zwei Klassen von uns teil­ge­nommen und in der Kirche gesungen.“

Kontakt zwischen Schulen wird ausgebaut

Hatten heute viel Spaß miteinander: Die Kinder der Aloysiusschule und der Karl-Brauckmann-Schule feierten heute ein buntes Spielfest miteinander. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Ein preis­wü­riges Pro­jekt, das auch noch Spaß machte: Kinder der Aloy­si­us­schule und der Karl-Brauck­mann-Schule fei­erten im Sep­tember ein buntes Spiel­fest mit­ein­ander. (Foto: P. Gräber – Emscher­blog)

Offenbar über­zeugte die gelebte Inklu­sion der beiden Schulen in Holzwickede auch die Jury, der neben Bert­hold Potts (Schul­auf­sicht für den Kreis Unna), Ste­fanie Krüger-Peter (Vor­stands­vor­sit­zende der Lan­des­el­tern­schaft der För­der­schulen mit Schwer­punkt gei­stige Ent­wick­lung NRW), Gabriele Olbrich-Steiner (Behin­der­ten­be­auf­tragte der Kreis­ver­wal­tung Unna), Dr. Eva Krebber-Stein­berger (TU Dort­mund, Fakultät Reha­bi­li­ta­ti­ons­wis­sen­schaften) auch Katja Schuon (Lei­terin Fach­be­reich Familie und Jugend beim Kreis Unna) ange­hörte.

Drei wei­tere Pro­jekte wurden eben­falls für preis­würdig befunden. Ein Trai­nings­raum mit beson­derem Blick auf Bewe­gungs­an­ge­bote, die För­de­rung von gegen­sei­tigem Respekt oder auch inklu­die­rende Lehr­kon­zepte sind die Themen, mit denen sich die ins­ge­samt Schulen im Kreis beson­ders beschäf­tigt haben. Über die Preise freuen konnten sich neben den beiden Schulen in Holzwickede auch die Pro­fil­schule in Lünen, die Städ­ti­sche Haupt­schule in Kamen sowie das Mär­ki­sche Berufs­kolleg in Unna.

Ich bin begei­stert von dem großen Enga­ge­ment der hier aus­ge­zeich­neten Schulen. Sie bringen Kinder zusammen und machen damit Inklu­sion in der Schule fassbar und erlebbar“, so Landrat Michael Makiolla bei der Preis­ver­lei­hung, die bei einem der Sieger der letzten Jahre, der Schil­ler­schule in Massen, statt­fand. Musi­ka­lisch umrahmt wurde die Feier, wie schon im Vor­jahr, von der Schul­band der Karl-Brauck­mann-Schule.

Der För­der­preis für Inklu­sion wird seit 2013 jähr­lich und damit zum inzwi­schen siebten Mal durch den Kreis Unna und das Schulamt für den Kreis Unna ver­geben. Die Mittel stammen aus dem Inklu­si­ons­fonds, der vom Land NRW für die schu­li­sche Inklu­sion vor Ort über das Regio­nale Bil­dungs­büro bereit­ge­stellt wird. PK | PKU

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.