Junge Union freut sich: Ortsjugendring lässt bei Bolzplätzen nicht locker

Der Vor­sit­zende des Orts­ju­gend­rings, Alex­ander Schie­weck, hat nach dem jüng­sten Treffen der Jugend­ver­tre­tung ange­kün­digt, in der Sit­zung des Aus­schusses für Jugend, Familie, Senioren und Gleich­stel­lung am kom­menden Montag (18.4.) noch einmal die Situa­tion der gemein­de­ei­genen Bolz­plätze zum Thema machen, weil der Zustand der Bolz­plätze immer noch nicht zufrie­den­stel­lend sei.

Bereits im November ver­gan­genen Jahres hatten Mit­glieder der Jungen Union den Zustand der Bolz­plätze in einem „Bolz­platz­re­port“ doku­men­tiert und diesen der Bür­ger­mei­sterin und den Frak­ti­ons­spitzen zur Ver­fü­gung gestellt.

Wir freuen uns, dass der Orts­ju­gend­ring den Zustand der gemein­de­ei­genen Bolz­plätze noch einmal zum Thema machen möchte und die For­de­rung nach geeig­neten Spiel­flä­chen unter­streicht“, kom­men­tiert der Vor­sit­zender der Jungen Union Holzwickede, Pascal Schoppol, diese Ankün­di­gung. „Neben der Instand­set­zung der vor­han­denen Anlagen halten wir an unserer For­de­rung nach einem neuen Bolz­platz in der Gemein­de­mitte fest. Der Ver­wal­tungs­vor­schlag, die Umset­zung vor dem Hin­ter­grund des ISEK auf das kom­mende Jahr zu ver­schieben, halten wir für sinn­voll, sofern der Haus­halts­an­satz für die Errich­tung des Bolz­platzes in min­de­stens bis­he­riger Höhe auf das kom­mende Jahr über­tragen wird.“

Auf eine ent­spre­chende Absichts­er­klä­rung sollten sich die Par­teien aus unserer Sicht bereits im Rahmen der bevor­ste­henden Aus­schuss­sit­zung oder der zitierten Rats­sit­zung im Sep­tember ver­stän­digen, meint JU-Vor­sit­zender Pascal Schoppol.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.