Flughafen Dortmund: Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl wegen Fischwilderei

(ots) — Das am Dort­mun­der Flug­ha­fen regel­mä­ßig Flug­rei­sen­de im Rah­men der grenz­po­li­zei­li­chen Ein- und Aus­rei­se­kon­trol­len fest­ge­nom­men wer­den, ist für die Bun­des­po­li­zei nichts Neu­es.  Allein im ersten Halb­jahr 2015 pas­sier­te das schon 75 Mal. In den mei­sten Fäl­len waren es Urtei­le wegen Eigen­tums-, Beför­de­rungs- und Gewalt­de­lik­ten. Das ein 35-jäh­ri­ger Rumä­ne wegen Fisch­wil­de­rei per Haft­be­fehl gesucht wur­de, war dann doch schon etwas ande­res.

Gegen 13.15 Uhr wur­de der in Unna woh­nen­de 35-Jäh­ri­ge, im Rah­men der grenz­po­li­zei­li­chen Aus­rei­se­kon­trol­le eines Flu­ges nach Tir­gu Mures (Rumä­ni­en), poli­zei­lich kon­trol­liert. Dabei stell­ten die Bun­des­po­li­zi­sten gleich zwei Fahn­dungs­no­tie­run­gen fest.

Wegen Dieb­stahls hat­te ihn das Schwel­mer Amts­ge­richt im Okto­ber 2015  wegen Dieb­stahls zu einer Geld­stra­fe von 375 Euro ver­ur­teilt. Im Novem­ber 2014 wur­de er durch das Gum­mers­ba­cher Amts­ge­richt wegen Fisch­wil­de­rei zu einer Geld­stra­fe von 200 Euro ver­ur­teilt.

Bei­de Geld­stra­fen hat­te der Mann bis­lang nicht begli­chen. Weil er jedoch gestern (6.9.) den gefor­der­ten Geld­be­trag zahl­te, blieb ihm eine Frei­heits­stra­fe von 35 Tagen erspart.

Sei­nen Flug nach Rumä­ni­en konn­te der poli­zei­lich hin­rei­chend bekann­te Mann letzt­end­lich noch antre­ten.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.