Derzeit wird der Estrich im Schafstall verlegt, hier in die zukünftigen Museumswerkstätten. (Foto: Anita Lehrke – Kreis Unna)

Weiterer Baufortschritt im Schafstall am Haus Opherdicke

Derzeit wird der Estrich im Schafstall verlegt, hier in die zukünftigen Museumswerkstätten. (Foto: Anita Lehrke – Kreis Unna)
Derzeit wird der Estrich im Schafstall verlegt, hier in die zukünftigen Museumswerkstätten. (Foto: Anita Lehrke – Kreis Unna)

Während im Haupthaus auf Haus Opherdicke Lebkuchenhäuser bauen und Weihnachtsbasteln stattfindet und die Ausstellung „Hermann Stenner und seine Lehrer“ noch bis Februar 2022 besucht werden kann, steht auch gegenüber im Schafstall nichts still. Seit dem Frühjahr ist einiges passiert auf der Baustelle – ein Überblick zum Baufortschritt.  

Im Schafstall sollen die Arbeitsabläufe rund um das Ausstellungsgeschehen des Museums gebündelt werden. Im Erdgeschoss gibt es dann Platz für die Museumspädagogik, die Holzwerkstatt, ein Bilderdepot, eine Passepartout-Werkstatt und Lagerräume. Im Dachgeschoss sind ein weiteres Lager und ein Technikraum vorgesehen. Geschaffen wird außerdem eine Verbindung zur Scheune, ein beliebter Veranstaltungsort auf der Gesamtanlage, mitsamt Künstlergarderobe.  

Estrich und Co.

 Im Dachgeschoss finden sich Elektrik und Heizinstallationen sowie ein Technik- und ein weiterer Lagerraum. (Foto: Anita Lehrke – Kreis Unna)
 Im Dachgeschoss finden sich Elektrik und Heizinstallationen sowie ein Technik- und ein weiterer Lagerraum. (Foto: Anita Lehrke – Kreis Unna)

In der zweiten Dezemberwoche wurde großes Geschütz aufgefahren, der Estrich wurde verlegt. Die Besonderheit: eine Estrich-Mischeinheit an Bord eines LKW. Alles in einem – vor Ort produziert mittels computergestütztem, individuellem Mischvorgang und direkter Zufluss vom LKW via Schlauch auf die zu legende Fläche. Ausgleich- und Nutzestrich sind somit gelegt.  

Die Trockenbauarbeiten sind ebenso weitgehend abgeschlossen. Trockenbauwände trennen die verschiedenen Räume im Erdgeschoss und den Technik- und Lagerraum im Dachgeschoss. Neue Fenster zur besseren Wärmedämmung sind eingesetzt, wobei im Voraus die gusseisernen Außenfenster denkmalgerecht aufbereitet und lackiert wurden. Auch warm ist es bereits im Schafstall, zumindest im später temperierbaren Lagerraum für Gemälde und Kunstgegenstände. Hier ist eine Wandheizung installiert, die bereits läuft. Auch die Grobinstallation des gesamten Gebäudes ist vollendet.  

Was jetzt noch fehlt

Allzu viel ist es nicht mehr: Dem Estrich fehlt die Beschichtung und an den Aussenwänden der Feinputz. Danach kann gestrichen werden. Auch Heizung und Technik braucht nach der groben noch die Feininstallation. Wenn dann noch Türen und Tore eingesetzt sind, steht passgenauem Passepartout, wertvollem Lagergut und gespannten Kinderaugen im nächsten Frühjahr nichts mehr im Wege. PK | PKU

Haus Opherdicke, Schafstall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv