Die SPD-Mitglieder haben Peter Wehlack (M.) einstimmig als Bürgermeisterkandidaten nominiert. Das Foto zeigt Peter Wehlack mit hier mit der Ortsvereinsvorsitzenden Heike Bartmann-Scherding (l.) und SPD-Fraktionschef Michael Klimziak. (Foto: privat)

SPD-Basis bestätigt Peter Wehlack einstimmig als Bürgermeisterkandidaten

Die SPD-Mitglieder haben Peter Wehlack (M.) einstimmig als Bürgermeisterkandidaten nominiert. Das Foto zeigt Peter Wehlack mit  hier mit der Ortsvereinsvorsitzenden Heike Bartmann-Scherding (l.) und SPD-Fraktionschef Michael Klimziak. (Foto: privat)
Die SPD-Mit­glieder haben Peter Wehlack (M.) ein­stimmig als Bür­ger­mei­ster­kan­di­daten nomi­niert. Das Foto zeigt Peter Wehlack mit hier mit der Orts­ver­eins­vor­sit­zenden Heike Bart­mann-Scher­ding (l.) und SPD-Frak­ti­ons­chef Michael Klim­ziak. (Foto: privat)

Die Mit­glieder der SPD haben Peter Wehlack am Don­ners­tag­abend (5.9.) im ev. Gemein­de­haus Opher­dicke ein­stimmig zum Bür­ger­mei­ster­kan­di­daten der Holzwickeder Sozi­al­de­mo­kraten nomi­niert. Peter Wehlack stand als ein­ziger Kan­didat zur Wahl in der Mit­glie­der­ver­samm­lung, an der als Gäste auch Land­tags­ab­ge­ord­neter Hartmut Ganzke und Landrat Michal Makiolla teil­nahmen.

Vor der Wahl, die in geheimer Abstim­mung erfolgte, hatte der Frak­ti­ons­vor­sit­zende Michael Klim­ziak begründet, warum der Par­tei­vor­stand Peter Wehlack als Kan­di­daten für die Bür­ger­mei­ster­wahl im kom­menden Jahr vor­ge­schlagen hat: Eine vom Vor­stand ein­ge­setzte Fin­dungs­kom­mis­sion hatte zunächst ein Such­profil ent­wickelt, nachdem der Kan­didat oder die Kan­di­datin fest mit Holzwickede ver­wur­zelt sein, über ein Netz­werk ver­fügen und Sozi­al­kom­pe­tenz besitzen sollte. Nach inten­siver Suche und zahl­rei­chen Gesprä­chen fiel dann die Wahl der Fin­dungs­kom­mis­sion auf Peter Wehlack.

Themenschwerpunkte vorgestellt

Wir müssen aber neue Visionen ent­wickeln und Impulse setzen. Wenn sich diese Gemeinde wei­ter­ent­wickeln soll, müssen wir über 2025 hinaus denken.“

Peter Wehlack

Wehlack stellte sich der Ver­samm­lung anschlie­ßend vor und umriss seine Schwer­punkte für den anste­henden Wahl­kampf. Nach Ansicht von Peter Wehlack ver­fügt die Gemeinde Holzwickede aktuell zwar über eine recht gute Per­for­mance. „Aller­dings wird im Moment nur abge­ar­beitet, was ja nicht schlecht ist. Doch es wird nichts wirk­lich Neues ange­stoßen.“

Als Bei­spiele nannte Wehlack die posi­tive Ent­wick­lung im Eco Port, das neue Rat- und Bür­ger­haus oder auch die Neu­bau­ge­biete Caro­line und Wohn­park Emscher­quelle. „Das sind alles Pro­jekte, die in der Ver­gan­gen­heit noch von Jenz Rother und seinem Team auf den Weg gebracht worden sind. Wir müssen aber neue Visionen ent­wickeln und Impulse setzen. Wenn sich diese Gemeinde wei­ter­ent­wickeln soll, müssen wir über 2025 hinaus denken.“

Das gelte für die wich­tig­sten The­men­felder, zu denen Peter Wehlack in Holzwickede den Kli­ma­schutz, Ver­kehr und Mobi­lität, die Wirt­schaft, bezahl­baren Wohn­raum, die Digi­ta­li­sie­rung, Bil­dung und Kultur, Jugend und Sport sowie Themen der Migra­tion zählt. Aber auch ein senio­ren­ge­rechtes Umfeld dürfe ange­sichts des demo­gra­phi­schen Wan­dels nicht ver­nach­läs­sigt werden.

Im Gespräch mit dem Emscher­blog meinte Peter Wehlack nach seiner Nomi­nie­rung: „Ich bin wirk­lich sehr glück­lich über dieses Wahl­er­gebnis. Dass ich ein­stimmig bei nur einer Ent­hal­tung von den Mit­glie­dern gewählt wurde, betrachte ich als Ver­trau­ens­vor­schuss. Das Votum nehme ich sehr ernst, denn es ist ja wirk­lich mehr so selbst­ver­ständ­lich, dass in unserer Partei die Mit­glieder so geschlossen hinter einem Kan­di­daten stehen.“

Geschlossenes Votum der Basis

Ange­spro­chen auf die von ihm genannten Schwer­punkte plä­dierte Peter Wehlack für einen prag­ma­ti­schen Ansatz auf kom­mu­naler Ebene. „Ich muss keinen Kli­ma­not­stand aus­rufen, wenn ich etwas für das Klima tun will. Da kann ich auch hier vor Ort ganz kon­kret han­deln.“ Als Bei­spiel nennt Wehlack das Holzwickeder Gym­na­sium, das seine Tochter besucht. „Da komme ich vor ein paar Tagen ins CSG und die Hei­zung dort läuft auf vollen Touren. Es kann doch nicht sein, dass wir mitten im Sommer die Hei­zung im Schul­zen­trum nicht ver­nünftig regeln können. Ein anderes Bei­spiel: Wir bauen ein neues Rat- und Bür­ger­haus, aber eine Dach­be­grü­nung wird nicht mit­ge­dacht.“

Kli­ma­schutz betrifft mich ja nicht nur als Bür­ger­mei­ster­kan­didat, son­dern auch als Vater.“

Peter Wehlack

Dabei geht doch gerade dieses Thema uns alle direkt an, meint Wehlack. „Kli­ma­schutz betrifft mich ja nicht nur als Bür­ger­mei­ster­kan­didat, son­dern auch als Vater. Meine 13-jäh­rige Tochter Anna hat mich neu­lich beim Früh­stück gefragt: ‚Papa, werden wir ab 2025 alle mit Atem­schutz­masken her­um­laufen müssen?‘. Damit müssen wir uns als ältere Genera­tionen aus­ein­an­der­setzen. Darum will ich das Thema Kli­ma­schutz kon­se­quent angehen.“

Das erfor­dere natür­lich auch ein Umdenken auf vielen anderen The­men­felder, etwa der Ver­kehrs­po­litik oder in Fragen der Mobi­lität, betont Wehlack. „Nehmen wir doch ein­fach mal die Opher­dicker Straße. Das ist die zen­trale Ost-West-Achse für unsere Schüler. Warum gibt es da keinen ver­nünf­tigen Radweg?“ Dass der Radweg zwangs­läufig mit Ein­schrän­kungen für den moto­ri­sierten Ver­kehr ein­her­geht, müsse allen klar sein. „Doch wenn wir ernst­haft über Kli­ma­schutz nach­denken wollen, müssen wir da ran.“

Natür­lich sei auch der Öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr (ÖPNV) ver­bes­se­rungs­würdig, meint Wehlack. „Ich weiß aller­dings, dass die VKU hier auch schon dar­über nach­denkt, wie über neue Tickets und Tarife die Moti­va­tion erhöht werden kann, den ÖPNV stärker zu nutzen.“

Bürgermeisterkandidat, SPD


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv