Wo, wenn nicht dort: Liebfrauen feiert Pfarrfest für ganze Gemeinde

Die Liebfrauengemeinde hatte an diesem Wochenende zum Pfarrfest geladen: Dier Besucher, aber auch die zahlreichen Helfer hatten ihren Spaß. (Foto: P. Gräber - Emscher)
Die Lieb­frau­en­gemeinde hatte an diesem Wochen­ende zum Pfarr­fest geladen: Dier Besu­cher, aber auch die zahl­rei­chen Helfer hatten ihren Spaß. (Foto: P. Gräber – Emscher)

Die katho­li­sche Lieb­frau­en­gemeinde fei­erte an diesem Wochen­ende ihr Pfarr­fest unter dem Motto „Wer, wenn nicht wir? Wo, wenn nicht hier?“. War der tra­di­tio­nelle Auf­takt am Frei­tag­abend nach der Hei­ligen Messe noch in erster Linie den erwach­senen Besu­chern vor­be­halten, die an der Wein­stube und dem Grill- und Geträn­ke­stand zur Musik von DJ Valle fei­erten, sollte sich das an den beiden fol­genden Tagen ändern.

Die älteren besu­cher kamen zwar noch immer auf ihre Kosten. Da die Lieb­frau­en­gemeinde aber wieder mit Petrus im Bunde war – zumin­dest bis zum Sonn­tag­nach­mittag bis es trocken – füllte sich der Kirch­platz am Samstag ab 14 Uhr zuse­hends auch mit jün­geren Besu­chern und Fami­lien mit Kin­dern. Für die etwas grö­ßeren unter ihnen stand als – im Wort­sinn – echter „Höhe­punkt“ eine 20 Meter hohe Him­mels­leiter auf der abge­sperrten Kirch­straße bereit. Bei dieser impo­santen Höhe trauten sich nur die Mutig­sten gut gesi­chert bis ganz nach oben zu klet­tern, um die dort auf­ge­hängt Glocke zu läuten.

Spiele, Spaß und gute Unterhaltung

Doch auch für die jün­geren Besu­cher standen ver­schie­dene Spiel­sta­tionen bereit. Beson­dere Attrak­tion für die Jün­geren waren die kleinen E‑Autos, mit denen sie auf dem Park­platz und der Kirch­straße einen Rund­kurs fahren konnten. Wer sich zuvor eine der Lauf­karten geholt hatte, konnte die ein­zelnen Spiel­sta­tionen reihum abhaken. An beiden Fest­tagen gab es natür­lich auch wieder Kas­perle-Theater im nahe Kin­der­garten der Lieb­frau­en­gemeinde.

Als Beson­der­heit wurde in diesem Jahr am Sams­tag­abend vor dem Alois-Gemmeke-Haus erst­mals auch ein Wort­got­tes­dienst unter freiem Himmel gefeiert. Mit Waffel, Lecke­reien vom Grill, Rei­be­plätz­chen und fremd­län­di­schen Spe­zia­li­täten sorgten die zahl­rei­chen ehren­amt­li­chen Helfer der Pfarr­ge­meinde und auch einige der in Holzwickede unter­ge­brachten Flücht­lingen für das leib­liche Wohl der Besu­cher. Dazu gab es Getränke – vom Bier über nicht­al­ko­ho­li­sche Erfri­schungen bis zum Krä­hen­schiss-Likör.

Mit der Ver­lo­sung der Tom­bola am Sonn­tag­nach­mittag klang das dies­jäh­rige Pfarr­fest aus. Ein Drittel des Erlöses wird für die Orga­ni­sa­tion „U25“ gespendet, die sich um sui­zid­ge­fähr­dete Jugend­liche küm­mert.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.