Rüffel im Rat: Von der Prinzenrolle zum Stutenkerl

Auweih (Small)

Für diesen gemeinsamen Auftritt von Bürgermeister Jenz Rother und dem Kulturausschussvorsitzenden und Spitzenkandidaten der SPD, Michael Klimziak, bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes gab es einen Rüffel von der CDU im Gemeinderat. (Foto: Peter Gräber)

Bei aller Harmonie im letzten Gemeinderat des Jahres wandte sich CDU-Chef Frank Lausmann dann doch noch mit einer kritischen Spitze an Bürgermeister Jenz Rother. Dass der Holzwickeder Weihnachtsmarkt  inzwischen bis weit ins Umland beliebt ist, freue ja auch die CDU,  nahm Lausmann Anlauf. „Ich habe mich dann aber doch sehr gewundert, dass Sie, Herr Bürgermeister, den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr nicht wie üblich alleine, sondern gemeinsam mit dem Kulturausschussvorsitzenden, Michael Klimziak, eröffnet haben.”

In all den Jahren seiner Amtszeit habe der Bürgermeister den Weihnachtsmarkt stets alleine eröffnet. Auch Jochen Hake (FDP) oder Frank Lausmann selbst wären in ihrer Zeit als Kulturausschussvorsitzende noch nie bei einer Weihnachtsmarkt-Eröffnung auf der Bühne gestanden. „Warum war denn der Kulturausschussvorsitzende dieses Jahr dabei, genau drei Tage nach seiner Wahl als Spitzenkandidat der SPD für die Bürgermeisterwahl nächstes Jahr?”, erkundigte sich Lausmann süffisant. Dabei sei Rother doch augenscheinlich ganz gut auch alleine in der Lage gewesen, den Markt zu eröffnen. „Ich erwarte mir künftig einfach einen anderen Umgang mit solchen Angelegenheiten”, stellte der CDU-Chef unmissverständlich klar.

Wir wissen natürlich nicht, wie fit Holzwickedes Bürgermeister tatsächlich am Eröffnungstag war. Jenz Rother erklärte seinen gemeinsamen Auftritt mit Michael Klimziak im Rat jedenfalls so: „Ich brauchte wegen der vielen Stutenkerle, die zu verteilen waren, dringend eine Verstärkung.” Außerdem versprach Rother, dessen Amtszeit im Oktober 20156 endet: „Nächstes Jahr werde ich das auch ganz bestimmt nicht wieder tun.”

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.