Ein umgestürzter Lkw mit Gefahrgütern auf der Schwerter Straße führte zu einem Großeinsatz, der die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Holzwickede und Schwerte schon den ganzen Tag beschäftigt. (Foto: F. Brockbals)

Lkw mit Gefahrgut auf Schwerter Straße umgestürzt: Großeinsatz der Feuerwehr

Ein umgestürzter Lkw mit Gefahrgütern auf der Schwerter Straße führte zu einem Großeinsatz, der die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Holzwickede und Schwerte schon den ganzen Tag beschäftigt. (Foto: F. Brockbals)
Ein umgestürzter Lkw mit Gefahrgütern auf der Schwerter Straße führte zu einem Großeinsatz, der die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Holzwickede und Schwerte den ganzen Tag über beschäftigte. (Foto: F. Brockbals)

Großeinsatz für die Feuerwehr und Polizei: Ein mit Gefahrengut beladener Lkw ist heute (24. Februar) gegen 9.40 Uhr aus bislang noch ungeklärter Ursache zwischen der Brauckstraße und der abknickenden Vorfahrt von der Schwerter Straße in Holzwickede abgekommen, umgestürzt und im Straßengraben liegengeblieben. Der 37-jährige Fahrer wurde verletzt und mit einem Rettungswagen in ein angrenzendes Krankenhaus gebracht. Der Einsatz dauert derzeit noch an. Die Schwerter Straße bleibt wegen der Bergungsmaßnahmen des Fahrzeugs voraussichtlich noch eine Stunde voll gesperrt. Gefahr für die Bevölkerung gestand nach Angaben der Feuerwehr nicht.

Wie Marco Schäfer, stellvertretender Leiter der Holzwickeder Feuerwehr erklärt, hatte der umgestürzte Lkw Stückgut geladen, darunter mehrere Kartons mit als gefahrgut gekennzeichneten Inhalten. Als die Feuerwehr heute Morgen am Einsatzort eintraf, hatten Ersthelfer den Fahrer schon aus dem umgestürzten Lkw geborgen und auf die Kabine gelegt. Nachdem der erheblich verletzte Fahrer abtransportiert war, öffneten die Einsatzkräfte der Holzwickeder Wehr die Türen, um die Ladung zu überprüfen. Als sie dabei die Kartons mit der Gefahrgut-Markierung entdeckten, wurde ABC-Alarm ausgelöst. Daraufhin rückte der ABC-Erkunder des Kreises Unna aus Schwerte und auch der Löschzug II der Feuerwehr Schwerte zur Unterstützung an. 

Einsatz nur unter Vollschutz möglich

Die Feuerwehrkräfte konnten die abgesperrte Einsatzstelle nur unter Vollschutz betreten. (Foto: F. Brockbals)

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten die Unfallstelle nur unter Vollschutz betreten. „Unsere Einsatzkräfte mussten in ihren Schutzanzügen jeden Karton einzeln aus dem umgestürzten Fahrzeug holen und überprüfen“, bestätigt der Holzwickeder Feuerwehr-Sprecher: „Das war sehr zeitintensiv und der Personalaufwand war enorm.“  Insgesamt waren allein 75 Einsatzkräfte der Feuerwehren und des DRK plus Polizeikräfte vor Ort. Im Einsatz vor Ort waren außerdem der Kreisbrandmeister, der Einsatzleitwagen (ELW) II des Kreises Unna, der Abrollbehälter Atemschutz aus Kamen, Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde des Kreises Unna, die Feuerwehr Schwerte, Polizei und Rettungsdienste. Das DRK versorgte die Helferinnen und Helfer im Einsatz mit Verpflegung.

Gegen 18 Uhr rückte die Holzwickeder Feuerwehr ab. Die Bergung des umgestürzten Fahrzeuges dauert noch voraussichtlich bis 19.30 Uhr an. Solange bleibt die Schwerter Straße noch komplett gesperrt.

Allein 75 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des DRK waren vor Ort im Einsatz, dazu Polizei, Rettungsdienste und Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde. (Foto: F. Brockbals)
Allein 75 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des DRK waren vor Ort im Einsatz, dazu Polizei, Rettungsdienste und Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde. (Foto: F. Brockbals)

UPDATE:

Wie die Polizei heute um 20.14 Uhr in ihrer Abschlussmeldung mitteilt, konnte die Sperrung der Schwerter Straße um 19.50 Uhr aufgehiben werden. Der 37-jährige Fahrzeugführer schwebt nicht in Lebensgefahr, verbleibt aber im Krankenhaus. Es wurden keine Einsatzkräfte der Polizei oder Feuerwehr verletzt.

Feuerwehr


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv