Kita-Neubau: Baufeld im Emscherpark wird vermessen

Auf dieser Fläche im Emscherpark wird die vierzügige AWO-Kita nun errichtet. Der Baumbestand soll weitgehend erhalten bleiben. (Foto: P. Gräber - Emscherpark)

Auf dieser Fläche im Emscher­park wird die vier­zü­gige AWO-Kita nun errichtet. Der Baum­be­stand soll weit­ge­hend erhalten bleiben. (Foto: P. Gräber – Emscher­park)

Nach der Aus­wei­sung des neuen Kita-Stand­orts im Emscher­park ist nun die Gemein­de­ver­wal­tung am Zuge. Am heu­tige Dienstag (17. Juli) vor­mit­tags trafen sich alle Betei­ligten (UKBS, Archi­tekt, AWO, Kreis Unna, Gemeinde) zu einem ersten Gespräch im Rat­haus.

Wie das wei­tere Ver­fahren aus­sieht, erklärt Uwe Nett­len­busch, Leiter der tech­ni­schen Dienste, nach diesem Treffen: „Es gibt einen rechts­gül­tigen Bebau­ungs­plan für den neuen Standort im Emscher­park, der ein Bau­feld aus­weist. Zu den Fest­set­zungen der Bau­leit­pla­nung würde eine Kin­der­ta­ges­stätte passen.“

Der Bebau­ungs­plan stammt aus dem Jahr 1978. Damals sind für die Fläche kon­kret eine Volks­hoch­schule, ein Jugend­heim oder auch ein Theater fest­ge­legt worden. „Das war lange vor meiner Zeit hier“, meint der Fach­be­reichs­leiter. „Des­halb kann ich nichts dazu sagen, warum diese drei Ein­rich­tungen damals genannt wurden.“ Eine Kita wäre jeden­falls ebenso zulässig.

Kita passt zum Baurecht

Die Fläche, auf dem die vier­zü­gige Kita gebaut werden soll, ist „in etwa so groß wie die Grün­fläche im Emscher­park“. Mehr Details gibt der fast 40 Jahre alte Bebau­ungs­plan aber nicht her, meint Uwe Nett­len­busch. „Es sind auch keine Bäume darin kar­tiert.“ Des­halb haben die Betei­ligten heute ver­ein­bart, dass jetzt zunächst ein Ver­messer das Bau­feld für die Kita im Emscher­park exakt ver­misst. „Das soll diese Woche noch pas­sieren“, so Nett­len­busch. In einem zweiten Schritt wird dann der Archi­tekt der UKBS sehen, ob der alte Ent­wurf auch für den neuen Standort passt oder ob der Ent­wurf hin- und her­ge­schoben werden kann. „Wenn der alte Ent­wurf passt, wäre natür­lich alles gut“, meint Uwe Nett­len­busch. „Auf der Fläche stehen ja wirk­lich ein paar wun­der­schöne alte Bäume.“ Davon sollen mög­lichst viele erhalten bleiben.

Bereits am Mitt­woch näch­ster Woche, so wurde es heute ver­ein­bart, wollen sich alle Betei­ligten wieder zusam­men­setzen und kon­kret bespre­chen, wie es wei­ter­gehen soll. Dieser Zeit­plan sei einem Orts­termin gestern im Emscher­park zwi­schen den Betei­ligten abge­spro­chen worden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.