Jessica Wendel, Leiterin Werkschule (r.), Ingo Gall, KI Kreis Unna (2.v.r.) und Helga Deußen, Lehrkraft der Werkstatt (l.) vor der Werkstatt. (Foto: Max Rolke Kreis Unna)

Gemeinsam Durchstarten im Kreis Unna: Weiterer Förderbaustein startet

Jessica Wendel, Leiterin Werkschule (r.), Ingo Gall, KI Kreis Unna (2.v.r.) und Helga Deußen, Lehrkraft der Werkstatt (l.) vor der Werkstatt. (Foto: Max Rolke Kreis Unna)
Jessica Wendel, Leiterin Werkschule (r.), Ingo Gall, KI Kreis Unna (M.) und Helga Deußen, Lehrkraft der Werkstatt (l.) vor der Werkstatt. (Foto: Max Rolke Kreis Unna)

Jungen Geflüchteten mit Duldung oder Aufenthaltsgestattung im Alter von 18 bis 27 Jahren mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, an Qualifizierung, Ausbildung und Arbeitsmarkt zu ermöglichen – das ist Ziel des Projekts „Gemeinsam Durchstarten im Kreis Unna“. Gelingen soll das mit sechs Förderbausteinen – einer dieser Bausteine startete Anfang Dezember.  

Das Kommunale Integrationszentrum Kreis Unna (KI) ist die geschäftsführende Stelle, die die Arbeit im Projekt koordiniert. Umgesetzt werden die einzelnen Bausteine von Wohlfahrtsverbänden und Bildungsträgern vor Ort. So kümmert sich die Werkstatt im Kreis Unna um ausbildungs- und berufsvorbereitende Kurse.  

Organisiert werden drei Kurse mit einer Laufzeit von je sechs Monaten. Insgesamt 40 Plätze werden vor Ort in der Werkstatt in Unna angeboten. Ziel ist es, dass sich die jungen Geflüchteten praktisch in verschiedenen Gewerken ausprobieren können. Dabei wird Sprachförderung mit der Vorbereitung auf Ausbildung und Arbeitsmarkt verbunden.  

Theoretischer und praktischer Teil

„Es gibt einen theoretischen und einen praktischen Teil“, erklärt Ingo Gall vom KI. „Im theoretischen Part gibt es eine Sprachstanderhebung und Potentialanalyse. Darauf wird aufgebaut und es gibt für die Teilnehmer viel zu lernen.“  

Im praktischen Bereich können sich die Teilnehmer ausprobieren, erste Erfahrungen mit dem Handwerk, Arbeitsmitteln und Werkstoffen machen – oder schon erworbenes Wissen erweitern. Auch berufsbezogene Sprachkenntnisse und berufliche Kompetenzen werden vermittelt.  

Ziel der Maßnahme

„Ziel ist die (Wieder-) Herstellung der Schul-/Ausbildungsreife oder Studierfähigkeit der Teilnehmenden“, ergänzt Jessica Wendel, Abteilungsleiterin für Jugendprojekte der Werkstatt. „Unsere motivierenden und tagesstrukturierenden Kurse sollen eine reale und individuelle Anschlussmöglichkeit für jeden Jugendlichen bieten.“  

Von den insgesamt 40 Plätzen sind noch 30 Plätze frei – Interessierte oder auch Vermittler können sich bei Interesse an Jessica Wendel von der Werkstatt im Kreis Unna melden. Kontakt unter Tel. 0 23 03 / 25 41 39 89 oder per E-Mail an j.wendel@werkstatt-im-kreis-unna.de.  

Organisiert wird das Projekt vom Kommunalen Integrationszentrum Kreis Unna (KI). „Gemeinsam Durchstarten im Kreis Unna“ setzt sich zusammen aus den beiden Landesinitiativen „Gemeinsam klappt’s“ und „Durchstarten in Ausbildung und Arbeit“. Gefördert wird es vom Land NRW. Weitere Informationen sind auch unter www.durchstarten.nrw zu finden. PK | PKU

Kommunales Integrationszentrum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv