Die Band Max im Parkhaus bei ihrem Livekonzert auf der Kleinkunstbühne Rausingen am Freitagabend. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Erstes Live-Konzert nach langer Corona-Pause: „Max im Parkhaus“ rocken Kleinstkunstbühne

Die Band Max im Parkhaus bei ihrem Livekonzert auf der Kleinkunstbühne Rausingen am Freitagabend. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Die Band Max im Parkhaus bei ihrem Livekonzert auf der Kleinkunstbühne Rausingen am Freitagabend. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Nach monatelanger Pause war es am Freitagabend (31. Juli) Abend endlich wieder soweit: Livemusik auf der Kleinkunstbühne Rausingen. Gleich zwei Bands ließen ihrer Spielfreude nach langer Zuschauerabstinenz freien Lauf: „Finn & Jonas“ aus Dortmund sowie „Max im Parkhaus“ mit ihrem Sänger Kim Friehs aus Holzwickede.

Etwa 60 bis 70 überwiegend jugendliche Gäste hatten es sich nehmen lassen, der Konzertstart in der Rausinger Halle mitzuerleben. Nach so langer Pause eigentlich eine etwas enttäuschende Resonanz. Doch den Corona-Auflagen entsprechend wurden nur vollständig geimpfte, getestete oder genesene Gäste eingelassen. Der guten Stimmung tat es kein Abbruch. In Rausinger Halle selbst herrschte keine Maskenpflicht. Die Gemeinde setzte stattdessen im unbestuhlten Saal darauf, dass die Besucher Abstand halten, was angesichts der Besucherzahl auch kein Problem war.

Dortmunder Brüder „Finn & Jonas“ als Vorband

Sorgte als Vorband für Stimmung: "Finn & Jonas" aus Dortmund. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Sorgte als Vorband für Stimmung: „Finn & Jonas“ aus Dortmund. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Den Auftakt machten pünktlich um 20 Uhr bei beiden Dortmunder Brüder Finn & Jonas, die deutschsprachigen Indie-Pop mit selbstironischen und sozialkritischen Themen verbinden. Finn lernt zunächst Klavier, wechselt dann zum Schlagzeug und endet schließlich wie sein Bruder an der Gitarre. Begleitet wurden die Brüder bei ihrem Auftritt in Holzwickede von einem Freund am Bass. Drei bis vier ihrer eigenen Stücke reichten Finn & Jonas, um das Publikum richtig in Stimmung zu bringen – dann machten sie die Kleinkunstbühne für den Hauptact des Abends frei.

Auch für Max im Parkhaus war es das erste Konzert nach langer Abstinenz. Allerdings war die Band nicht untätig und hat gerade erste eine neue Single „Nummer auf Papier“ veröffentlicht. Die Band um den Holzwickeder Sänger Kim Friehs, spielt eine Mischung aus Deutsch-Pop und Indie-Sound und ist in Holzwickede und der Region recht gut bekannt.

Seit ihrer Gründung 2011 haben MiP schon mehr als 100 Konzerte gegeben und dabei auch mit Bands und Interpreten wie Namika, Christina Stürmer, Joris, Aura und Luxuslärm die Bühne geteilt. Max im Parkhaus sind Träger des Rio-Reiser-Songpreises und Gewinner der Ruhr-Live-Tour und haben über 250.000 Streams allein auf Spotify.

Für Max im Parkhaus und ihren Sänger Kim Friehs war es das erste Livekonzert nach monatelanger Pause. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Für Max im Parkhaus und ihren Sänger Kim Friehs war es das erste Livekonzert nach monatelanger Pause. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Kleinkunstbühne, Max im Parkhaus


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv