Highlight der digitalen Angebote: Die per Video-Konferenz übertragene Gruppenstunde "Notfalldarstellung", beidem das realistische Schminken von Wunden und Verletzungen gezeigt wurde. (Foto: JRK Kreisverband Unna)

Digitale Mitmachangebote für Schulsanis: Verletzungen schminken via Video-Konferenz

Highlight der digitalen Angebote: Die per Video-Konferenz übertragene Gruppenstunde "Notfalldarstellung", beidem das realistische Schminken von Wunden und Verletzungen gezeigt wurde. (Foto: JRK Kreisverband Unna)
High­light der digi­talen Ange­bote: Die per Video-Kon­fe­renz über­tra­gene Grup­pen­stunde „Not­fall­dar­stel­lung“, beidem das rea­li­sti­sche Schminken von Wunden und Ver­let­zungen gezeigt wurde. (Foto: JRK Kreis­ver­band Unna)

Nor­ma­ler­weise treffen sich viele der Schul­sa­ni­täter und ‑sani­tä­te­rinnen in den wei­ter­füh­renden Schulen wöchent­lich oder 14-tägig zu AGs: Sie üben gemeinsam Erste Hilfe, stehen in den Pausen bereit, um kleine Not­fälle zu ver­sorgen oder besu­chen gemeinsam Wett­be­werbe und Work­shops. Und auch die aktiven Jugend­rot­kreuzler im Kreis Unna sind es gewöhnt, regel­mäßig zu ihren Grup­pen­stunden in den Orts­ver­einen zusammen zu kommen oder auf Frei­zeiten gleich meh­rere Tage in der Gruppe zu ver­bringen. Umso schwerer fiel es vielen von ihnen, wäh­rend der zurück­lie­genden Wochen und Monate auf das gemein­same Hobby und die Zeit in der Gruppe zu ver­zichten.

Des­halb haben das Jugend­rot­kreuz (JRK) und Kreis­ver­bands-Mit­ar­beiter Seba­stian Bunse als Koor­di­nator des Pro­jektes Schul­ar­beit die Ärmel hoch­ge­krem­pelt und sich so einige span­nende digi­tale Alter­na­tiven ein­fallen lassen. Schließ­lich sollen die Nach­wuchs-Sani­täter wäh­rend der erzwun­genen Pause nicht alles ver­lernen.

JRK-Kreisverband Unna auch in Coronakrise aktiv

Pünkt­lich zum Seminar lag bei allen Teil­neh­mern der Video­kon­fe­renz ein Päck­chen mit allen erfor­der­li­chen Uten­si­lien im Brief­ka­sten. (Foto: JRK Kreis­ver­band)

Neben regel­mä­ßigen Wochen­auf­gaben, einer digi­talen Pinn­wand und
regem Treiben auf den Social-Media-Accounts laden so immer wieder Grup­pen­stunden via Zoom zum Mit­ma­chen ein. Beson­deres High­light: Die Online-Grup­pen­stunde zum Thema „Not­fall­dar­stel­lung“ am ver­gan­genen Samstag (30.5.):

Auf dem Pro­gramm stand näm­lich das mög­lichst rea­li­täts­nahe Nach­schminken von Wunden und Ver­let­zungen. Da so etwas ohne die pas­senden Hilfs­mittel kaum mög­lich ist, hatte sich das Pla­nungs­team bereits im Vor­hinein ordent­lich ins Zeug gelegt und dafür gesorgt, dass pünkt­lich zum Semi­nartag bei allen ange­mel­deten Teil­neh­menen ein Päck­chen mit den nötigen „Zutaten“ im Brief­ka­sten lan­dete. Von Kunst­blut über Model­lier­masse bis zu unter­schied­li­chen Farben war alles dabei, um anschlie­ßend mit Hilfe der Anlei­tung gemeinsam im Video­chat
aus­ge­spro­chen über­zeu­gende Ver­let­zungen zu kre­ieren und sich kreativ aus­zu­leben.

Das sorgte bei allen Betei­ligten für so viel Spaß, dass der nächste Termin bereits fest­steht: Am 13. Juni soll wieder gemeinsam gewer­kelt, gemalt und
geformt werden. Wer Lust und Inter­esse hat, eben­falls mal Hand anzu­legen und in die Ange­bote des Jugend­rot­kreuzes hinein zu schnup­pern, ist herz­lich ein­ge­laden, sich noch bis zum 7. Juni auf der Home­page des JRK-Kreis­ver­band Unna anzu­melden: Dort sind übri­gens auch anson­sten alle Ange­bote, wie z.B. die wöchent­liche Auf­gabe, ein­sehbar und laden zum Mit­rät­seln ein.

Hin­ter­grund: Das Modell­pro­jekt Schul­ar­beit ist ein Koope­ra­ti­ons­pro­jekt zwi­schen dem DRK-Kreis­ver­band Unna und dem DRK-Lan­des­ver­band West­falen-Lippe, wel­ches durch die Glücks­spi­rale geför­dert wird. Der Kreis Unna wurde hierbei als Modell­re­gion aus­ge­wählt, um an neuen Ansatz­punkten zur Zusam­men­ar­beit zwi­schen Jugend­rot­kreuz und Schulen zu arbeiten. Ziel des Pro­jektes ist es, durch die Bereit­stel­lung per­so­neller und mate­ri­eller Res­sourcen ein lang­fri­stiges und pro­fes­sio­nelles Netz­werk zwi­schen Schule, Jugend­rot­kreuz und den lokalen Orts­ver­einen auf­zu­bauen. So sollen inter­es­sierte Schü­le­rinnen und Schüler schon früh­zeitig für die Arbeit im Jugend­rot­kreuz begei­stert werden.

Jugendrotkreuz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv