Rainer Goepfert (Geschäftsführer AWO Ruhr-Lippe-Ems, vorne r.), Landrat Mario Löhr, Ralf Plogmann (Hauptamtlicher Vorstand des Caritasverbandes für den Kreis Unna e.V.), Heike Homann (Vorstand Caritasverband Lünen-Selm-Werne, hinten r.), Sozialdezernent Torsten Göpfert und Angelika Chur (Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Soziales, Inklusion und Familie) freuen sich, dass die gute Zusammenarbeit fortgesetzt wird. (Foto: Leonie Joost – Kreis Unna)

Zusammenarbeit bei der Pflege- und Wohnberatung verlängert

Rainer Goepfert (Geschäftsführer AWO Ruhr-Lippe-Ems, vorne r.), Landrat Mario Löhr, Ralf Plogmann (Hauptamtlicher Vorstand des Caritasverbandes für den Kreis Unna e.V.), Heike Homann (Vorstand Caritasverband Lünen-Selm-Werne, hinten r.), Sozialdezernent Torsten Göpfert und Angelika Chur (Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Soziales, Inklusion und Familie) freuen sich, dass die gute Zusammenarbeit fortgesetzt wird. (Foto: Leonie Joost – Kreis Unna)
Rainer Goepfert (Geschäftsführer AWO Ruhr-Lippe-Ems, vorne r.), Landrat Mario Löhr, Ralf Plogmann (Hauptamtlicher Vorstand des Caritasverbandes für den Kreis Unna e.V.), Heike Homann (Vorstand Caritasverband Lünen-Selm-Werne, hinten r.), Sozialdezernent Torsten Göpfert und Angelika Chur (Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Soziales, Inklusion und Familie) freuen sich, dass die gute Zusammenarbeit fortgesetzt wird. (Foto: Leonie Joost – Kreis Unna)

Möglichst lange selbstbestimmt in vertrauter Umgebung leben – das ist der Wunsch vieler Menschen. Doch Krankheit, Behinderung oder Pflegebedürftigkeit können diesem Wunsch entgegenstehen. In diesen Situationen hilft die Pflege- und Wohnberatung des Kreises Unna. Jetzt wurde eine neue Rahmenvereinbarung zwischen den Trägern der Wohlfahrtsverbände und dem Kreis Unna unterzeichnet.

Die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner der Pflege- und Wohnberatung suchen mit Betroffenen und Angehörigen nach Lösungen, damit ein Umzug in eine Pflege- oder Behinderteneinrichtung hinausgezögert oder gänzlich vermieden werden kann. Darüber hinaus sollen pflegende Angehörige entlastet werden.

Vereinbarung bis Ende 2025

Seit 2014 wird die Pflege- und Wohnberatung im Kreis Unna gemeinsam durch einen Trägerverbund, bestehend aus der Arbeiterwohlfahrt Ruhr-Lippe-Ems, dem Caritasverband Lünen-Selm-Werne e.V., der Ökumenischen Zentrale gGmbH sowie dem Kreis Unna, sichergestellt.

Der Kreistag hatte in seiner Sitzung am 13. Dezember 2022 beschlossen, dass die Zusammenarbeit über 2022 hinaus bestehen bleiben soll. Am Mittwoch, 18. Januar 2023, kamen die einzelnen Träger der Wohlfahrtsverbände und der Kreis Unna zusammen, um die neue Rahmenvereinbarung zu unterzeichnen. Die neue Rahmenvereinbarung läuft bis zum 31. Dezember 2025.

„Die Beratungsangebote vor Ort und im Severinshaus in Kamen haben sich etabliert und werden von den Ratsuchenden sehr gut angenommen. Deshalb freuen wir uns sehr, dass die gute Zusammenarbeit auch die nächsten Jahre fortgesetzt wird“, erklärt Sozialdezernent Torsten Göpfert. „Mit der Verlängerung des Vertrags bis Ende 2025 ist die Pflege- und Wohnberatung handlungs- und zukunftsfähig aufgestellt.“ PK | PKU

Pflege- und Wohnberatung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-Mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv