Freude über über die Spende der Stiftung Gutes Tun, vorne: Schulleiter Klaus Helmig und die Vorsitzende des Fördervereins der Hauptschule, Angelika Hartjenstein sowie dahinter die beiden Vertreter der Stiftung Gutes Tun, Ludwig Oesingmann (li.) und Jochen Hake (re.) (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Stiftung Gutes Tun ermöglicht außergewöhnliches Sportfest für Josef-Reding-Schule

Freude über über die Spende der Stiftung Gutes Tun, vorne: Schulleiter Klaus Helmig und die Vorsitzende des Fördervereins der Hauptschule, Angelika Hartjenstein sowie dahinter die beiden Vertreter der Stiftung Gutes Tun, Ludwig Oesingmann (li.) und Jochen Hake (re.) (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Freude über über die Spende der Stiftung Gutes Tun, vorne: Schulleiter Klaus Helmig und die Vorsitzende des Fördervereins der Hauptschule, Angelika Hartjenstein sowie dahinter die beiden Vertreter der Stiftung Gutes Tun, Ludwig Oesingmann (li.) und Jochen Hake (re.) (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Zu einem außergewöhnlichen Schulsportfest trafen sich die Schülerinnen und Schüler der Josef-Reding-Schule: Zahlreiche Mitarbeiter der Trixitt Schulsport Event GmbH waren bereits um 7 Uhr morgens angerückt, um die Großspielgeräte auf dem Kunstrasen aufzubauen. An den Geräten fanden anschließend die Wettkämpfe statt.

Schon die Namen verdeutlichten, dass die ausgetragenen Wettkämpfe mit einem normalen Schulsportfest wenig zu tun haben: Menschenkicker, Volltreffer, Hindernisparcours, Choreografie und einige mehr.  „Das Besondere an diesem Schulsportfest ist, dass die Wettkämpfe im Klassenverband ausgetragen werden“, erläutert Schulleiter Klaus Helmig. „Normalerweise bekommen immer nur einzelne Schüler Urkunden für ihre Leistungen und das sind dann fast immer die gleichen Schüler“, weiß Helmig aus eigener Erfahrung. „Ich selbst habe auch nie eine Ehrenurkunde bekommen in meiner Schulzeit. Darum hatte ich auch nie besonderen Spaß an den Sportfesten.“

Wettkämpfe im Klassenverband

Beim Trixitt Schulsportfest sieht das ganz anders aus: Da steht nicht die sportliche Einzelleistung, sondern der gemeinsame Spaß an der Bewegung und dem Wettkampf im Klassenverband im Mittelpunkt.

„Wir wollten das Projekt eigentlich schon im vergangenen Jahr buchen“, meint Klaus Helmig. „Finanzieren wollten wir es durch unseren Sponsorenlauf. Leider ist uns dann Corona dazwischen gekommen.“ Als sich in diesem Frühjahr dann kurzfristig doch noch ein Termin ergab und der Trixitt-Geschäftsführer an der Holzwickeder Hauptschule nachfragte, wäre die Finanzierung für die hauptschule kurzfristig nicht zu leisten gewesen.

Jochen Hake Vorsitzender des Stiftungsbeirates

Genau hier kommt die Stiftung Gutes Tun ins Spiel:  Mit einer Spende in Höhe von 1.600 Euro machte die Holzwickeder Stiftung das Trixitt-Sportfest doch noch möglich – zur großen Freude von Schulleiter Klaus Helmig, der Vorsitzenden des Fördervereins, Angelika Hartjenstein und natürlich aller Schüler. Ludwig Oesingmann und Jochen Hake als Vertreter des Beirates der Stiftung überreichten heute zur Eröffnung des Schulfestes den symbolischen Spendenscheck an die beiden Vertreter der Hauptschule und konnten sich gleich davon überzeugen, dass ihre Spende gut angelegt ist.Der bisherige Vorsitzende des Beirates der Stiftung Gutes Tun, Ludwig Oesingmann, hat den Vorsitz aus Altersgründen niedergelegt, wie er heute erklärte. „Ich verbleibe aber weiterhin als Mitglied im Beirat“, so Oesingmann. Zum neuen Vorsitzenden des Stiftungsbeirates wurde einstimmig Jochen Hake gewählt.

Josef-Reding-Schule, Stiftung Gutes Tun


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv