SPD will Fußgängerüberweg an Einmündung Hauptstraße/Landweg

Die SPD möchte einen Fußgängerüberweg inm diesem Bereich zur Schulwegsicherung anlegen: der Einmündungsbereich Haupt-, Massener Straße und Landweg. (Foto: Peter Gräber)

Die SPD möchte einen Fußgängerüber­weg in diesem Bere­ich zur Schul­wegsicherung anle­gen: der Ein­mün­dungs­bere­ich Haupt-, Massen­er Straße und Landweg. (Foto: Peter Gräber)

Gle­ich zwei Anträge zur Beratung im näch­sten Verkehrsauss­chuss (18. März) hat die SPD gestellt.

Die SPD möchte eine Querung­shil­fe auf der Haupt­straße im Bere­ich der Ein­mün­dung Massen­er Straße und Landweg ein­richt­en lassen und begrün­det das mit der Schul­wegsicherung. Alle Schü­lerin­nen und Schüler der weit­er­führen­den Schulen, die west­lich der Haupt­straße und der angren­zen­den Straßen wohnen, müssten auf ihrem Weg in die Schulen die Haupt­straße in diesem Bere­ich über­queren. „Hier liegt auch das orig­inäre Gefahren­poten­zial des Weges, das wir zum Beispiel mit der Errich­tung eines Fußgängerüber­weges min­imieren kön­nten“, so der SPD-Frak­tionsvor­sitzende Michael Klimzi­ak. Die Ein­rich­tung eines solchen Fußgängerüber­weges soll der Verkehrsauss­chuss berat­en und prüfen lassen.

Auch mit der Park­si­t­u­a­tion im nördlichen Teil der Buch­holzs­traße von der Opherdick­er Straße bis Ein­mün­dung in die Duden­rother Straße hat sich die SPD-Frak­tion befasst, „Die Park­si­t­u­a­tion in diesem Bere­ich ist sub­op­ti­mal“, meint Michael Klimzi­ak. Nach Aus­sage von Anwohn­ern parken Aut­o­fahrer  häu­fig auf bei­den Straßen­seit­en, was es dann Nahverkehrs­bussen schw­er macht, diesen Bere­ich zu passieren.

Opherdicker Straße: platzsparendes Parken prüfen

Zudem sei auf der west­lichen Seite eine Hal­testelle, die nicht näher gekennze­ich­net ist. Gele­gentlich seien hier auch schon Ver­war­nungs­gelder bei dort park­enden Autos aus­ge­sprochen wor­den.

Die SPD beantragt deshalb in diesem Bere­ich das platzs­parende aufge­sat­telte Parken zu prüfen und eine entsprechende Kennze­ich­nung auf dem Gehweg anzubrin­gen, um das Parken dort zu legit­imieren. Außer­dem sollte die Bushal­testelle auf der Straßen­fläche abmarkiert wer­den, damit es in diesem Bere­ich nicht zu unnöti­gen Ver­war­nungs­geldern kom­men muss.

Auch der Unab­hängige Bürg­erblock hat noch einen Antrag für den Verkehrsauss­chuss gestellt. Für den Teil­bere­ich der Sölder Straße vom Ort­saus­gang Dort­mund-Sölde ab Haus­num­mer 133 bis zur Haus­num­mer 109 wird eine Tem­po-30-Zone ein­gerichtet bzw. das Tem­po auf 30 km/h reduziert und im weit­eren Ver­lauf der Straße bis zum Ort­sein­gang Holzwickede auf 50 km/h beschränkt.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.