Selbsthilfe-Wanderausstellung tourt 210 Kilometer durch Kreis Unna

158969P

Die K.I.S.S.-Mitarbeiterinnen Lisa Nieß­alla, Mar­gret Voß, Thekla Pante, Sach­ge­biets­lei­terin Birgit Koll­mann, Landrat Makiolla und Fach­be­reichs­leiter Mer­fels (v.l.) freuen sich über den Erfolg der Stuhl­aus­stel­lung. (Foto: C. Rauert – Kreis Unna)

(PK) Auf ihrer Tour durch alle zehn Städte und Gemeinden im Kreis legte sie 210 Kilo­meter zurück: Die Jubi­läums-Aus­stel­lung „Auf die Plätze, fertig … Selbst­hilfe!“ hat aber nicht nur Strecke gemacht, son­dern war auch sonst überaus erfolg­reich.

Wir haben 2015 spürbar mehr Anfragen bekommen“, berichtet Lisa Nieß­alla von der Kon­takt- und Infor­ma­ti­ons­Stelle für Selbst­hil­fe­gruppen des Kreises Unna (K.I.S.S.) und spricht damit auch für ihre Kol­le­ginnen Thekla Pante und Mar­gret Voß. „Vor allem in den klei­neren Städten und Gemeinden des Kreises haben wir durch das Jubi­läum und die Aus­stel­lung eine schöne Platt­form für das Thema Selbst­hilfe.“

Aus­stel­lungs­stücke sind Stühle – und damit der klas­si­sche Gebrauchs­ge­gen­stand einer jeden Selbst­hil­fe­gruppe. Mit­glieder aus neun Selbst­hil­fe­gruppen und das Team des Spre­cher­rats der Selbst­hil­fe­gruppen haben sie in wahre Kunst­werke ver­wan­delt und gezeigt, wie breit und bunt das Spek­trum im Kreis Unna ist: Es reicht von Allein­er­zie­henden über Brust­krebs, Mul­tiple Skle­rose und Par­kinson bis hin zu ZWAR – Zwi­schen Arbeit und Ruhe­stand .

Die Zahl der Selbst­hil­fe­gruppen im Kreis ist 2015 zum dritten Mal in Folge ange­stiegen und liegt mit 268 auf hohem Niveau. Ein Grund: „Wir waren mit unseren Stühlen auch da prä­sent, wo Men­schen sind, also z.B. in Banken oder Büche­reien“, betont Lisa Nieß­alla.

Wel­chen Wert die Selbst­hilfe im Kreis hat, brachte Landrat Michael Makiolla auf den Punkt: „Selbst­hil­fe­gruppen schlagen eine Brücke zwi­schen per­sön­li­cher Betrof­fen­heit und bür­ger­schaft­li­chem Enga­ge­ment. Außerdem werden hier Men­schen zu mün­digen Pati­enten und oft zu Experten in eigener Sache.“

Die drei haupt­amt­li­chen Ansprech­part­ne­rinnen der K.I.S.S. fun­gieren dabei als Manager und bringen Rat­su­chende mit Selbst­hil­fe­gruppen zusammen, helfen beim Aufbau neuer Gruppen und bieten jede Menge Ser­vice und orga­ni­sa­to­ri­sche Hilfe an. Zu tun hat das Trio genug, denn allein 80 Gruppen treffen sich in den Gesund­heits­häu­sern in Lünen und Unna bzw. im Treff­punkt Gesund­heit in Schwerte.

Dass Selbst­hilfe ein Thema und die Stuhl­aus­stel­lung ein Renner ist, macht Lisa Nieß­alla an einem Bei­spiel deut­lich. „Das Evan­ge­li­sche Kran­ken­haus in Unna hat gefragt, ob wir die Aus­stel­lung für den Tag gegen den Schlag­an­fall im Mai aus­leihen würden – machen wir natür­lich.“

Wei­tere Infor­ma­tionen über die Aus­stel­lung und die K.I.S.S. (z.B. Chronik und alle Selbst­hil­fe­gruppen im Über­blick) finden sich im Internet unter www.kreis-unna.de/selbsthilfe.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.