Massener Straße: Rat und Tat stellt erste Gemeinschaftsküche fertig

Rat Tat_1

Die Hel­fer von Rat und Tat arbei­ten mit Hoch­druck: Die erste Gemein­schafts­kü­che in der Mas­se­ner Stra­ße 71 soll mor­gen (3.3.) fer­tig wer­den. Die bei­den E-Her­de haben die Stadt­wer­ke Unna gespen­det.  (Foto: Peter Grä­ber)

Die Grup­pe Rat und Tat arbei­tet mit Hoch­druck an der Erneue­rung der Küchen in den Über­gangs­wohn­hei­men an der Mas­se­ner Stra­ße 69 und 71. In Haus Num­mer 71 sind die Hel­fer gera­de dabei die bei­den Elek­tro­her­de, die von den Stadt­wer­ken Unna gespen­det wur­den, anzu­schlie­ßen und neue Abla­ge­flä­chen anzu­brin­gen.

Wir hof­fen, dass wir Diens­tag die­ser Woche mit der Küche hier fer­tig wer­den“, sagt Peter Stro­bel. „Dann neh­men wir uns die zwei­te Küche hier im Haus vor.“ Wäh­rend die erste Küche schon fast wie­der wie eine rich­ti­ge Küche aus­sieht, ist es um den Zustand der bei­den ande­ren Gemein­schafts­kü­chen nach wie vor schlimm bestellt: Ver­ror­ste­te Her­de, aus­ein­an­der­fal­len­de Reso­pal­schrän­ke, aus­ge­bro­che­ne Tür­blät­ter und auf­ge­quol­le­ne Presspan-Spü­len – in einer die­ser Gemein­schaft­kü­chen der Küche einer der Gemein­schafts­woh­nun­gen müs­sen zwei Bewoh­ner man­gels ande­rer Unter­brin­gungs­mög­lich­kei­ten sogar noch schla­fen.

Für die bei­den ande­ren Gemein­schafts­kü­chen feh­len uns noch vier drei wei­te­re Elek­tro­her­de“, meint Peter Stro­bel. „Ich hof­fe aber, die bekom­men wir noch, wie von der Gemein­de zuge­sagt.“ Aber auch die Spen­den­be­reit­schaft der Holzwicke­der ist außer­ge­wöhn­lich. So hat etwa eine Pri­vat­per­son gleich  zwei neue Wasch­ma­schi­nen für die Unter­künf­te gestif­tet. Auch die Reso­nanz auf den Auf­ruf, Lebens­mit­tel zu spen­den, ist enorm.  Ganz aktu­ell wer­den Fahr­rä­der gesucht, mit denen der Hel­fer­kreis den Bewoh­nern der Unter­künf­te etwas mehr Mobi­li­tät ermög­li­chen möch­te. Für jede Auf­merk­sam­keit und natür­lich die tat­kräf­ti­ge Hil­fe von Rat und Tat und ande­ren Hel­fern sind die Bewoh­ner in den bei­den Unter­künf­ten an der Mas­se­ner Stra­ße sehr dank­bar.

Da es inzwi­schen auch zwei funk­tio­nie­ren­de Sport­an­ge­bo­te für die Bewoh­ner gibt, wer­den auch noch immer Sport­schu­he gesucht. Die Vol­ley­ball­grup­pe von Isa­bel Voss­win­kel trifft sich frei­tags von 16 bis 17.30 Uhr in der Hil­gen­baum­hal­le. Neu ist auch die Fuß­ball­grup­pe, die ein Sport­leh­rer des CSG lei­tet. Die­se Grup­pe trifft sich don­ners­tags von 15 bis 16.30 Uhr auf dem Platz am Schul­zen­trum.

Flüchtlinge_Sport

Glück­lich, sich end­lich auch sport­lich betä­ti­gen zu kön­nen, sind die­se jun­gen Män­ner aus den Unter­künf­ten an der Mas­se­ner Stra­ße. Isa­bel Voss­win­kel trifft sich frei­tags von 16 bis 17.,30 Uhr in der Hil­gen­baum­hal­le, zum Vol­ley- und Bas­ket­ball­spiel. (Foto: pri­vat)

 

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.