Kreis Unna kontrolliert: Neun Gewerbe geschlossen

Steu­er­erklä­rungen werden nicht abge­geben, die Sozi­al­ver­si­che­rung von Arbeit­neh­mern nicht gezahlt oder Ord­nungs­wid­rig­keiten begangen – das alles kann das eigene Geschäft gefährden. Warum, liegt auf der Hand: Wer keine Steuern oder Sozi­al­ab­gaben zahlt, schä­digt alle und ver­schafft sich einen Vor­teil gegen­über Wett­be­wer­bern. Das zu ver­folgen, ist Auf­gabe der Kreis­ord­nungs­be­hörde. 

Sie ist zuständig für die kreis­an­ge­hö­rigen Kom­munen, außer Lünen und Unna, die eine eigene Behörde haben. In den übrigen acht Städten wird der Kreis aktiv, wenn es um die soge­nannte Gewer­be­un­ter­sa­gung geht. 

Zwei Untersagungen in Holzwickede

In 44 Fällen haben im Jahr 2019 die Mit­ar­beiter ein sol­ches Ver­fahren gegen unzu­ver­läs­sige Gewer­be­trei­bende ein­ge­leitet (2018: 43). In 33 Fällen wurden Ver­fahren zum Abschluss gebracht und Ent­schei­dungen getroffen (2018: 31), neun Ent­schei­dungen lau­teten: „Gewer­be­un­ter­sa­gung“. 

Von den Gewer­be­un­ter­sa­gungen ent­fielen auf die ein­zelnen Städte und Gemeinden: Kamen (5) Holzwickede (2) Berg­kamen (1) Fröndenberg/​Ruhr (1). PK | PKU

Gewerbeuntersagung, Kreis Unna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv