Teaser Aktionsbecken (Foto: Gemeinde Holzwickede()

Corona und Spannungsriss: Saison-Aus für Freibad Schöne Flöte immer wahrscheinlicher

Flickenteppich mit erheblichem Schaden: Der neue Spannungsriss im Aktionsbecken der Schönen Flöte zieht sich auf ganze Länge durch den 25 m langen Beckenboden. (Foto: Gemeinde Holzwickede)
Flickenteppich mit erheblichem Schaden: Der neue Spannungsriss im Aktionsbecken der Schönen Flöte zieht sich auf ganze Länge durch den 25 m langen Beckenboden. (Foto: Gemeinde Holzwickede)

Die Freibäder in NRW sollen am 20. Mai unter strengen Auflagen wieder eröffnet werden können. Doch dass die Badesaison 2020 im Freibad Schöne Flöte komplett ausfällt, wird immer wahrscheinlicher. Wie Betriebsleiter Stefan Petersmann im Haupt- und Finanzausschuss gestern (14.5.) mitteilte, liegt dies jedoch nicht allein an dem defekten Aktionsbecken.  Vielmehr fehlen noch immer detaillierte Ausführungsbestimmungen des Landes zur Hygiene und Sicherheit während der Corona-Pandemie. Solange aber fraglich ist, ob für die Sicherheit der Besucher gesorgt ist, “kann das Bad nicht eröffnet werden“, so Petersmann. Unabhängig davon tauchte am Mittwoch voriger Woche morgens um 8 Uhr mit einem lauten Knacken noch ein ganz anderes Problem auf: ein 25 Meter langer Spannungsriss im Aktionsbecken.

Gegen diesen Riss im „Herzstück“ des Freibades, so Petersmann, nimmt sich der Haarriss im Nichtschwimmerbecken, der den Saisonstart voriges Jahr um Monate verzögerter, wie eine Lappalie aus. „Die Tiefe und Heftigkeit des Risses ist enorm“, so der Bäderchef. Gestern war der Sachverständige einer Fachfirma da, um den Schaden in dem Aktionsbecken zu begutachten.

GFK-Becken schon über 20 Jahre alt

„Klar ist, dass der Schaden nicht von uns in Eigenarbeit repariert werden kann“, betonte Petersmann. Die Fachfirma wird nun ein Angebot erstellen, was eine Reparatur kosten würde. Ob sich eine Reparatur des immerhin schon über 20 Jahre alten GFK-Beckens überhaupt noch lohnt, muss dann die Politik entscheiden. Petersmann will aber auch noch weitere Expertise und Angebote einholen. „Ich hoffe, Ihnen dann im nächsten Betriebsausschuss am 16. Juni belastbare Informationen geben zu können“, so Stefan Petersmann gestern im Ausschuss.

Die Fraktionen zeigten sich ganz und gar nicht amüsiert. „Damit sind wir überhaupt nicht einverstanden“, meinte etwas CDU-Sprecher Frank Lausmann. „Überall werden jetzt die Bäder wieder aufgemacht und wir wollen erst Mitte Juni über eine Reparatur entscheiden? Die wird vermutlich mindestens noch sechs dauern – und dann ist die Saison vorbei.“

Was der Bäderchef auch unverblümt einräumte: „Wir gehen wohl nicht mehr in diese Badesaison“, glaubt Petersmann. „Das hängt aber eher mit den Corona-Maßnahmen zusammen.“

Von dem Vorschlag, das Freibad notfalls auch ohne Aktionsbecken zu öffnen, hält der Bäderchef nicht viel: „Das Aktionsbecken ist doch das Herzstück des Freibades. Dort ziehen die Frühschwimmer morgens ihre Bahnen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle Schwimmer das unbeheizte Schwimmerbecken nutzen.“

Aktionsbecken ist das „Herzstück“ des Bades

Das große Becken können zwar theoretisch auch beheizt werden, aber es enthält die 20fache Menge Wasser des Aktionsbeckens. „Das Schwimmerbecken aufzuheizen wäre eine enorme betriebswirtschaftliche Herausforderung. Trotzdem wären die 20 bis 22 Grad, die morgens die Frühschwimmer gewohnt sind, gar nicht drin.“

Auch eine provisorische Reparatur scheidet nach Aussage von Stefan Petersmann aus: „Wenn überhaupt, würde dafür jegliche Gewährleistung von der Firma abgelehnt.“

„Noch kein Konzept und keine Vorgaben und die Eröffnung steht in den Sternen“, wunderte sich SPD-Sprecher Michael Klimziak. „Ich frage mich, warum alle anderen Bäder dann öffnen können? Oder sind wir schon soweit, dass das Bad gar nicht mehr eröffnet werden soll?“

 Das Ferienspaß-Programm. Der Kindetrödelmarkt und auch alle anderen Veranstaltungen für Kinder sind in diesen Corona-Zeiten bereits abgesagt, erinnerte Klimziak. „Deshalb erwarte ich ein Konzept, wie es gehen kann und nicht, wie es nicht gehen kann.“   

Immerhin: Kiosk nächste Woche am richtigen Platz

Gespräche, etwa mit dem Kreis-Jugendamt, über mögliche Ersatzangebote für die abgesagten Kinderbelustigungen sind noch nicht geführt worden, sollen aber nachgeholt werden, räumte Holzwickedes Beigeordneter Bernd Kasischke ein. „Dass wir Kindern in diesem Jahr sowenig bieten können, ist wirklich unerträglich.“

Immerhin eine positive Nachricht gab es dann doch noch von Stefan Petersmann: Der Kiosk-Container, der noch immer auf dem Parkplatz vor dem Bad steht, soll Ende nächster Woche endlich auf seinem Standort im Freibad aufgestellt sein.

Geliefert, aber die Montage ist nicht möglich: Der neue Kiosk-Container für das Freibad Schöne Flöte passt nicht durch die Zufahrt ins Bad und muss deshalb auf dem Parkplatz davor zwischengelagert werden bis eine Lösung gefunden ist. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Immerhin: Der Kiosk-Container, der noch immer auf dem Parkplatz vor dem Bad steht, soll Ende nächster Woche auf dem richtigen Standort im Freibad Schöne Flöte stehen. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Spannungsriss


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv