Kostenloses Pflanzgut für Streuobstwiesen vom Kreis Unna

Der Kreis Unna gibt auf Antrag kostenloses Pflanzgut und sogar Bäume für Streuobstwiesen ab.  (Foto: Kreis Unna)
Der Kreis Unna gibt auf Antrag kosten­loses Pflanzgut und sogar Bäume für Streu­obst­wiesen ab. (Foto: Kreis Unna)

(PK) Der hei­mi­schen Land­schaft zu noch mehr Viel­falt zu ver­helfen – dieses Ziel hat sich der Kreis Unna als Untere Land­schafts­be­hörde mit seiner För­de­rung von Streu­obst­wiesen gesteckt.

Durch den Orkan Kyrill sind 2007 viele alte Obst­bäume abge­bro­chen und ent­wur­zelt wurden. Wei­tere sind auf­grund des stei­genden Lebens­al­ters der Bäume ein­fach zusam­men­ge­bro­chen und haben noch mehr Lücken in den Bestand alter Obst­wiesen hin­ter­lassen.

Ziel des Pro­gramms ist es daher, beson­ders solche Bäume zu ersetzen, da sonst die alten Obst­wiesen, auf denen diese Bäume standen, immer lichter werden und dann lang­fri­stig aus dem Land­schafts­bild ver­schwinden würden. Dann könnten sie uns Men­schen auch nicht mehr durch die Blü­ten­pracht im Früh­ling erfreuen.

Wer also große Flä­chen im Außen­be­reich öko­lo­gisch auf­werten möchte, kann vom Kreis das dafür not­wen­dige Pflanzgut kosten­frei erhalten. Zudem wird das für die Bäume erfor­der­liche Ver­biss­schutz­ma­te­rial kom­plett nach Bedarf jedes ein­zelnen Antrag­stel­lers geför­dert.

Anträge an Untere Landschaftsbehörde

Die für die Obst­bäume vor­ge­se­hene freie Fläche in der freien Land­schaft soll etwa einen Morgen, also 2.500 Qua­drat­meter betragen. Bereit gestellt werden für die Erst­be­pflan­zung einer Fläche in dieser Grö­ßen­ord­nung zwi­schen 20 und 30 Bäume – und natür­lich darf die Fläche größer und die Zahl der Bäume höher sein. Die Aus­gabe der Bäume erfolgt im Herbst.

Dieses Streu­obst­wie­sen­pro­gramm richtet sich nicht an die Besitzer von Haus­gärten oder Klein­gärten. Wir wollen mit unseren Bau­m­an­gebot viel­mehr helfen, dass in der freien Land­schaft ein sinn­voller und sicht­barer öko­lo­gi­scher Akzent gesetzt wird“, so Kreis-Umwelt­tech­niker Hartmut A. Kemper von der Unteren Land­schafts­be­hörde. „Des­halb geben wir auch Bäume zur Kom­plet­tie­rung vor­han­dener Streu­obst­wiesen ab.“

Anträge können bis Ende Juni bei der Unteren Land­schafts­be­hörde des Kreises Unna, Pla­ta­nen­allee 16, 59425 Unna, ein­ge­reicht werden. Wei­tere Unter­lagen, eine Infor­ma­ti­ons­bro­schüre zum Thema Streu­obst­wiesen, Ablauf der För­de­rung oder auch Ant­wort auf fach­liche Fragen rund um das Thema „Streu­obst­wiesen“ gibt es bei Hartmut A. Kemper unter Telefon 0 23 03 /​27 – 22 70 sowie im Internet unter www.kreis-unna.de (Kreis & Region – Umwelt – Land­schaft – För­der­mög­lich­keiten).

Kreios Unna, Streuobstwiesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv