Haus Opherdicke (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Jahresrückschau 2018: Kultur, Kunst, Musik und Nervenkitzel auf Haus Opherdicke

Haus Opherdicke (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Ein Publikumsmagnet im Jahr 2018 auf Haus Opherdicke war die Ausstellung „Fabelhafte Zauberwelten“ mit Werken von Otmar Alt. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Im Jahr 2018 zählte der Kulturbereich mehr als 17.200 Besucher bei den verschiedenen Ausstellungen auf Haus Opherdicke. Dabei kommen die zahlreichen Besucher längst nicht mehr nur aus dem Kreis Unna, wie die Einträge des Gästebuchs verdeutlichen. Haus Opherdicke wird weit über die Kreisgrenzen hinaus wahrgenommen und geschätzt.

Ausstellungen

Nach der Ausstellung „Die Poesie des Alltags“ von August Wilhelm Dressler, stellte Otmar Alt seine Werke unter dem Titel „Fabelhafte Zauberwelten“ im Wasserschloss aus. Die Ausstellung „Melancholie und Verheißung“ von Edgar Ende bot den Besuchern erstmals zusätzlich ein Rahmenprogramm mit thematisch passenden Lesungen und Filmvorführungen an.

Als sehr beliebt erwies sich das museumspädagogische Programm. Hier lernen Schüler die Ausstellungen kennen und können selbst etwas malen – inspiriert von den Werken großer Künstler. Rund 1.100 Kinder nutzten im vergangenen Jahr mit ihren Lehrern diese Möglichkeit, sich künstlerisch auszutoben. Aus den „höheren Semestern“ nahmen rund 30 Senioren an dem Angebot „Kunstnachmittag für Senioren“ teil.

Konzerte

Schöne Töne waren im vergangenen Jahr ebenfalls einige auf dem kreiseigenen Gut zu hören. Die zehn Konzerte der „WeltMusik MusikWelt“-Reihe besuchten insgesamt mehr als 1.400 Zuhörer. Die kammermusikalische Reihe umfasste 2018 insgesamt 12 Konzerte, die insgesamt rund 860 Besucher zählten. Die erstmalige Teilnahme an der ExtraSchicht war mit fast 1.000 Besuchern ein großer Erfolg.

Auch außerhalb des Wasserschlosses wurde es 2018 musikalisch: Die Jugendsinfoniekonzerte in Zusammenarbeit mit der Neuen Philharmonie Westfalen erreichte mit zehn Veranstaltungen knapp 3.000 Kinder und Jugendliche. Eine gute Resonanz erzielte zudem die Vespermusik-Reihe in der Cappenberger Stiftskirche. Zwischen 70 und 130 Zuhörern kamen bei jedem der insgesamt sechs Aufführungen in die Kirche.

Mordgeschichten

Für schaurig schöne Abende sorgte die anhaltende Kooperation zwischen dem Kreis und dem Festival „Mord am Hellweg“: Neben der Großveranstaltung „Morden im Norden“ mit Lesungen und Shanty-Chor in der Scheune auf Haus Opherdicke und zwei Lesungen im Spiegelsaal, lockte Schauspielerin Katja Riemann im Schloss Cappenberg zahlreiche Krimi-Fans zu den Events.

Premiere im Kreis Unna feierte die musikalische Wanderung in Zusammenarbeit mit dem Kreis Coesfeld. An vier Stationen, von Schloss Nordkirchen zum Schloss Cappenberg, warteten jeweils verschiedene musikalische Genre auf die rund 130 Wanderer. PK | PKU

Haus Opherdicke


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv