Jahresrückschau 2018: Kultur, Kunst, Musik und Nervenkitzel auf Haus Opherdicke

Haus Opherdicke (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Ein Publi­kums­ma­gnet im Jahr 2018 auf Haus Opher­dicke war die Aus­stel­lung „Fabel­hafte Zau­ber­welten“ mit Werken von Otmar Alt. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Im Jahr 2018 zählte der Kul­tur­be­reich mehr als 17.200 Besu­cher bei den ver­schie­denen Aus­stel­lungen auf Haus Opher­dicke. Dabei kommen die zahl­rei­chen Besu­cher längst nicht mehr nur aus dem Kreis Unna, wie die Ein­träge des Gäste­buchs ver­deut­li­chen. Haus Opher­dicke wird weit über die Kreis­grenzen hinaus wahr­ge­nommen und geschätzt.

Ausstellungen

Nach der Aus­stel­lung „Die Poesie des All­tags“ von August Wil­helm Dressler, stellte Otmar Alt seine Werke unter dem Titel „Fabel­hafte Zau­ber­welten“ im Was­ser­schloss aus. Die Aus­stel­lung „Melan­cholie und Ver­hei­ßung“ von Edgar Ende bot den Besu­chern erst­mals zusätz­lich ein Rah­men­pro­gramm mit the­ma­tisch pas­senden Lesungen und Film­vor­füh­rungen an.

Als sehr beliebt erwies sich das muse­ums­päd­ago­gi­sche Pro­gramm. Hier lernen Schüler die Aus­stel­lungen kennen und können selbst etwas malen – inspi­riert von den Werken großer Künstler. Rund 1.100 Kinder nutzten im ver­gan­genen Jahr mit ihren Leh­rern diese Mög­lich­keit, sich künst­le­risch aus­zu­toben. Aus den „höheren Seme­stern“ nahmen rund 30 Senioren an dem Angebot „Kunst­nach­mittag für Senioren“ teil.

Konzerte

Schöne Töne waren im ver­gan­genen Jahr eben­falls einige auf dem kreis­ei­genen Gut zu hören. Die zehn Kon­zerte der „Welt­Musik MusikWelt“-Reihe besuchten ins­ge­samt mehr als 1.400 Zuhörer. Die kam­mer­mu­si­ka­li­sche Reihe umfasste 2018 ins­ge­samt 12 Kon­zerte, die ins­ge­samt rund 860 Besu­cher zählten. Die erst­ma­lige Teil­nahme an der Extra­Schicht war mit fast 1.000 Besu­chern ein großer Erfolg.

Auch außer­halb des Was­ser­schlosses wurde es 2018 musi­ka­lisch: Die Jugend­sin­fo­nie­kon­zerte in Zusam­men­ar­beit mit der Neuen Phil­har­monie West­falen erreichte mit zehn Ver­an­stal­tungen knapp 3.000 Kinder und Jugend­liche. Eine gute Reso­nanz erzielte zudem die Ves­per­musik-Reihe in der Cap­pen­berger Stifts­kirche. Zwi­schen 70 und 130 Zuhö­rern kamen bei jedem der ins­ge­samt sechs Auf­füh­rungen in die Kirche.

Mordgeschichten

Für schaurig schöne Abende sorgte die anhal­tende Koope­ra­tion zwi­schen dem Kreis und dem Festival „Mord am Hellweg“: Neben der Groß­ver­an­stal­tung „Morden im Norden“ mit Lesungen und Shanty-Chor in der Scheune auf Haus Opher­dicke und zwei Lesungen im Spie­gel­saal, lockte Schau­spie­lerin Katja Rie­mann im Schloss Cap­pen­berg zahl­reiche Krimi-Fans zu den Events.

Pre­miere im Kreis Unna fei­erte die musi­ka­li­sche Wan­de­rung in Zusam­men­ar­beit mit dem Kreis Coes­feld. An vier Sta­tionen, von Schloss Nord­kir­chen zum Schloss Cap­pen­berg, war­teten jeweils ver­schie­dene musi­ka­li­sche Genre auf die rund 130 Wan­derer. PK | PKU

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.