Die Holzwickeder Verwaltungsspitzen unterstützen die Beratungsangebote für von Gewalt betroffene Frauen und fordern dazu auf, diese wahrzunehmen, v.l.: Beigeordneter Bernd Kasischke, Gleichstellungsbeauftragte Manuela Hubrach, Kämmerer Rudi Grümme und Bürgermeisterin Ulrike Drossel. (Foto: Gemeinde Holzwickede)

Internationaler Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“

Die Holzwickeder Verwaltungsspitzen unterstützen die Beratungsangebote für von Gewalt betroffene Frauen und fordern dazu auf, diese wahrzunehmen, v.l.: Beigeordneter Bernd Kasischke, Gleichstellungsbeauftragte Manuela Hubrach, Kämmerer Rudi Grümme und Bürgermeisterin Ulrike Drossel. (Foto: Gemeinde Holzwickede)
Die Holzwickeder Verwaltungsspitzen unterstützen die Beratungsangebote für von Gewalt betroffene Frauen und fordern dazu auf, diese wahrzunehmen, v.l.: Beigeordneter Bernd Kasischke, Gleichstellungsbeauftragte Manuela Hubrach, Kämmerer Rudi Grümme und Bürgermeisterin Ulrike Drossel. (Foto: Gemeinde Holzwickede)

Weltweit setzen sich Menschen am 25. November, dem internationalen Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“,  für die Beseitigung von Gewalt und Diskriminierung an Frauen ein.

Gewalt gegen Frauen ist immer noch trauriger Alltag, jede vierte Frau im Alter von 16 bis 85 Jahren wurde bereits einmal in ihrem Leben von ihrem Lebensgefährten oder Ex-Lebensgefährten misshandelt. Häusliche Gewalt ist sowohl körperlich als auch seelisch besonders belastend, weil sie zu Hause stattfindet – an einem Ort, der eigentlich Schutz und Geborgenheit vermittelt.

Nur ca. 20 Prozent der betroffenen Frauen nutzen die verschiedenen Beratungsmöglichkeiten, deshalb ist das Motto „Wir brechen das Schweigen“ seit einigen Jahren wiederkehrend das Motto des 25. Novembers.

Polizei dokumentiert auch in Holzwickede Fälle

Die aktuellen Zahlen der Kreispolizeibehörde Unna belegen, dass es auch in Holzwickede zu Fällen häuslicher Gewalt kommt. Zwischen dem 1. Januar und dem 31. Oktober 2018 dokumentierte die Polizei 17 Einsätze wegen häuslicher Gewalt, fünf Wohnungsverweisungen wurden ausgesprochen und in sieben Fällen wurde die Frauenberatungsstelle in Unna informiert.

„Wir unterstützen die Aktion des Hilfetelefons, um die Beratungsangebote weiter bekannt zu machen und die betroffenen Frauen zu ermutigen, sich frühzeitig Unterstützung zu holen“, so die Holzwickeder Gleichstellungsbeauftragte, Manuela Hubrach, und Verwaltungsspitze in einer gemeinsamen Stellungnahme. 

Da ist zum einen das Hilfetelefon Tel. 0800 0 11 60 16, das 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr kostenfrei erreichbar ist und auch die Möglichkeit bietet, sich online per E-Mail und Chat zu jeder Zeit anonym, kompetent, sicher und barrierefrei beraten zu lassen (www.hilfetelefon.de) oder auch die Frauen- und Mädchenberatungsstelle in Unna unter Tel. 02303 8 220 2 oder online zu erreichen unter www.frauenforum-unna.de.

Vielfältiges Info-Material können Sie auch bei der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Holzwickede, Manuela Hubrach unter Tel. 02301 91 51 05 oder per E-Mail m.hubrach@holzwickede.de anfordern.

Gewalt gegen Frauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv