Fleissige Baumeister: die "Frühschicht" auf dem Bauspielplatz am Treffpunkt Villa. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

„In zehn Tagen um die Welt“: Fantasievolle Reise auf Bauspielplatz neigt sich Ende zu

Fleissige Baumeister: die "Frühschicht" auf dem Bauspielplatz am Treffpunkt Villa. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Fleissige Baumeister: die „Frühschicht“ auf dem Bauspielplatz am Treffpunkt Villa. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

„In zehn Tagen um die Welt“ – dass dies trotz der Corona-Pandemie möglich ist, zeigen die Kinder auf dem Bauspielplatz am Treffpunkt Villa seit mehr als einer Woche: In zwei Schichten, vormittags von 11 bis 12 Uhr sowie nachmittags von 15 bis 16 Uhr, treffen sich die 19 Jungen und Mädchen im Alter von acht bis zwölf Jahren, um sich auf ihrer Fantasiereise durch die Welt zu hämmern, zu sägen und zu bauen und zu träumen.

Was die Morgen- und Nachmittagsschicht  der jungen Handwerker inzwischen an imposanten Bauwerken in den Garten hinter der Villa gebaut haben, kann sich wirklich sehen lassen: die Chinesische Mauer ist dort ebenso zu finden wie die Londoner Tower-Bridge, eine Pyramide, ein Iglu und natürlich ein Schiff, um über die Weltmeere in alle Kontinente zu segeln. „Die Kinder sind wirklich sehr fleißig gewesen“, lobt Ralf Sonnenburg vom Villa-Team die jungen Baumeister.

Junge Baumeister „sehr fleißig“

Stolz präsentieren sich die Erbauer der Chinesischen Mauer auf  ihrem Bauwerk mit Ralf Sonnenburg (2.v.l.). (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Stolz präsentieren sich die Erbauer der Chinesischen Mauer auf ihrem Bauwerk mit Ralf Sonnenburg (2.v.l.). (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Gemeinsam mit seiner Kollegin Kerstin Dreisbach-Dirb hat er das Konzept erarbeitet, wie der beliebte Bauspielplatz als Ferienspaß-Attraktion trotz Corona-Pandemie stattfinden kann. Zunächst wurde dafür die Teilnehmerzahl auf maximal 20 Kinder begrenzt, die noch dazu auf zwei Schichten verteilt werden mussten. „Nur so war es möglich, so viele Kinder zu berücksichtigen“, erläutert Sonnenburg. Im Vorjahr nahmen lediglich zehn Kinder mehr am Bauspielplatz teil.

Was leider komplett ausfallen musste, war das Mittagessen und die Über-Mittag-Betreuung. Im Gebäude müssen alle eine Maske tragen, draußen auf dem Bauspielplatz allerdings nicht, weil dort ausreichend Abstand gehalten werden kann. Daran halten sich auch alle jungen Besucher. „Wir sind froh, dass unser Konzept so gut funktioniert“, meint Sonnenburg. „Wenn man hier draußen steht, merkt man eigentlich gar nichts von den Schutzauflagen.“

Eine weitere Besonderheit des diesjährigen Bauspielplatzes ist, dass sich die Jungen und Mädchen nur innerhalb der jeweiligen Schicht treffen. „Deshalb haben wir zu Beginn von allen Kindern Fotos gemacht, die dann als Foto-Montage zusammen mit den Original-Schauplätzen der Bauwerke in der Villa aufgehängt wurden, damit sich alle Kinder gegenseitig kennenlernen können“, erläutert Kerstin Dreisbach-Dirb. „Am Ende können alle Kinder dann ihr Foto mit nach Hause nehmen als Erinnerung.“

Abschlussveranstaltung am Freitag

Unter Anleitung von Kerstin Dreisbach-Dirb (2.v.l.) erweisen sich auch die Mädchen als richtig gute Handwerker. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Unter Anleitung von Kerstin Dreisbach-Dirb (2.v.l.) erweisen sich auch die Mädchen als richtig gute Handwerker. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Die Abschlussveranstaltung zum Bauspielplatz findet am Freitag (10. Juli) coronabedingt in etwas kleinerem Rahmen statt. Die Eltern oder Geschwisterkinder der Teilnehmer sind selbstverständlich herzlich eingeladen, sich anzuschauen, was die Kinder in den beiden Wochen erarbeitet haben. Wie in den Vorjahren müssen die Besucher auch wieder kleine Aufgaben bei ihrem Rundgang erfüllen. Und daran denken: Innerhalb der Villa gilt die Maskenpflicht.

Ferienspaßangebote nächste Woche mit freien Plätzen

Doch auch nach Ende des Bauspielplatzes hat der Treffpunkt Villa noch attraktive Ferienspaß-Angebote am Wochenende und in der nächsten Woche parat, bei denen noch etliche Plätze frei sind:

  • Radtour des Ortsjugendrings zum Phoenix-See am kommenden Samstag (11. Juli), von 11 bis ca. 15 Uhr. Geeignet für Jungen und Mädchen ab der 5. Klasse. Kosten: keine.
  • Zoo-Besuch in Dortmund am Dienstag (14. Juli), von 10 bis 16.30 Uhr, der ca. 1.500 Tiere aus 220 Arten beheimatet.  Geeignet ab acht Jahren. Kosten: zwei Euro.
  • Kreatives Experimentieren am Dienstag (14. Juli), 10 bis 14 Uhr. Alter: sechs bis zwölf Jahre. Kosten: drei Euro.
  • DIY Workshop – die Teilnehmer stellen Seife, Deo, Duschgel oder Rasierschaum selbst her am Mittwoch (15. Juli), 10 bis 14 Uhr. Alter: ab acht Jahre. Kosten: drei Euro.
  • Workshop Suminagashi – Marmoriertechnik für Papier und Stoff am Donnerstag (16. Juli), 14 bis 16 Uhr. Alter: zehn bis 14 Jahre. Kosten: ein Euro.
  • Tic Tac Toe – Spiele herstellen am Freitag (17. Juli), 14 bis 16 Uhr, Alter: fünf bis neun Jahre. Kosten: keine.

Für alle Angebote ist eine Anmeldung im Treffpunkt Villa erforderlich: Tel. 91 27 20 oder treffpunkt-villa@kreis-unna.de

Bauspielplatzz, Ferienspaß


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv