Seit einigen Wochen schon wird das Grundwasser aus der Baugrube an der Hauptstraße 31 rund um die Uhr in die Kanalisation gepumpt. Die wasserrechtliche Genehmigung des Kreises dafür liegt vor. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Hauptstraße 31: Abpumpen der Baugrube in die Kanalisation wasserrechtlich genehmigt

Seit einigen Wochen schon wird das Grundwasser aus der Baugrube an der Hauptstraße 31  rund um die Uhr  in die Kanalisation gepumpt. Die wasserrechtliche Genehmigung des Kreises dafür liegt vor. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Seit einigen Wochen schon wird das Grundwasser aus der Baugrube an der Hauptstraße 31 rund um die Uhr in die Kanalisation gepumpt. Die wasserrechtliche Genehmigung des Kreises dafür liegt vor. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

 Auf dem Grundstück an der Hauptstraße 31 direkt gegenüber der Sparkasse wird bekanntlich ein Wohn- und Geschäftshaus errichtet. Bauherr ist die Holzwickeder Wohnungsbaugesellschaft Reale Werte eG. Noch ist allerdings nicht viel mehr als eine große Baugrube auf dem Grundstück zu sehen. Genau die war zuletzt auch im Umweltausschuss Gegenstand einer Anfrage aus dem politischen Raum. Anlass der Nachfrage: Die Emscher führt bis zu dem Baugrundstück sehr wenig Wasser, danach allerdings gar kein Wasser mehr.

Da in der Baugrube schon seit Wochen rund um die Uhr Grundwasser abgepumpt wird, was sich sonst in der Grube sammeln würde, wurde auch im Umweltausschuss vermutet, dass es da einen Zusammenhang geben könnte. Denn das abgepumpte Wasser wird nicht etwa in die Emscher nebenan geleitet, sondern direkt in die Kanalisation. Ob denn dieses nicht gerade umweltfreundliche Verfahren zulässig sei, so die Nachfrage im Umweltausschuss. Auf jeden Fall sei die Einleitung genehmigungspflichtig. Beantworten konnte die Verwaltung die Frage nicht sofort: „Zuständig ist hier der Kreis Unna. Wir lassen das prüfen.“

Nach Rücksprache mit der Unteren Wasserbehörde bestätigt nun Birgit Kalle, Pressesprecherin des Kreises: „Auf dieser Baustelle wird das Grundwasser in den Mischwasserkanal gepumpt. Die Genehmigung dafür wurde erteilt, die wasserrechtliche Erlaubnis liegt vor.“ Dass es einen Zusammenhang zwischen dem Abpumpen und dem Wasserverlust der Emscher gibt, bezweifelt man in der Unteren Wasserbehörde, meint die Sprecherin des Kreises. „Es liegt wohl eher an der Trockenheit. In den vergangenen Wochen sind unheimlich viele Gewässer trocken gefallen.“   

Baugrube, Umweltausschuss


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv