Freizeiten, wie hier in Schweden, sind nur ein Teil der Offenen Jugendarbeit der Ev. Jugend. Die Angebote der freien Jugendarbeit auch anderer Träger sind vielfältig. (Foto: privat)

Gemeindebrief-Sonderausgabe der Ev. Jugend zur Offenen Kinder und Jugendarbeit

Freizeiten, wie hier in Schweden, sind nur ein Teil der Offenen Jugendarbeit der Ev. Jugend. Die Angebote der freien Jugendarbeit auch anderer Träger sind vielfältig. (Foto: privat)
Freizeiten, wie hier in Schweden, sind nur ein Teil der Offenen Jugendarbeit der Ev. Jugend. Die Angebote der freien Jugendarbeit auch anderer Träger sind vielfältig. (Foto: privat)

Seit 2018 wird vom Jugendamt des Kreises unter Beteiligung u.a. der Jugendverbände und beiden Kirchen an einem neuen Kinder- und Jugendförderplan für Holzwickede, Fröndenberg und Bönen gearbeitet. In seiner aktuellen Fassung stellt der Plan für die Offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen in evangelischer Trägerschaft eine 100-prozentige Personalkostenförderung für 1,5 Stellen je Einrichtung in Aussicht. Allerdings wird im Kreistag über eine Ausgabensenkung diskutiert. Die Ev. Jugend Holzwickede und Opherdicke hat in Zusammenarbeit mit der Ev. Jugend Dellwig und Fröndenberg nun eine Gemeindebrief-Sonderausgabe zum Thema Kinder und Jugendarbeit erstellt.

Darin informieren die Jugendreferentinnen und -referenten gemeinsam mit Jugendlichen über die aktuelle Situation und Bedeutung der Offenen Jugendarbeit vor dem Hintergrund der Diskussion über den neuen Kinder- und Jugendförderplan.

Offene Kinder- und Jugendarbeit ist unverzichtbar

Außerdem berichten sie über die umfangreiche Arbeit in den vier Jugendzentren der Kirchengemeinden und gleichzeitig über den derzeitigen Stand der Finanzierung. Die eindrucksvolle Broschüre erscheint als Sonderausgabe der Gemeindebriefe, um eine breite Ansprache der Bürgerinnen und Bürger in den Gemeinden zu erreichen. Viele Bilder verdeutlichen die Dynamik der Arbeit, die sichtlich Spaß macht.

Die Kinder- und Jugendarbeit hat sich trotz des demographischen Wandels sehr positiv entwickelt und ist unverzichtbar, betonen die Autoren. „Daher benötigen wir zur Absicherung des derzeitigen Arbeitsvolumens eine zusätzliche halbe Stelle in den jeweiligen Jugendzentren“, teilt Hendrik Lemke, Jugendreferent der Ev. Kirchengemeinde Holzwickede und Opherdicke, mit. Dies ist seitens des Kreisjugendamtes bereits 2020 für notwendig angesehen worden. Der Kreis Unna möchte aber eine positive Begleitung dazu von Seiten der Kommunen, die letztlich die Finanzierung über die Kreisumlage sicherstellen.

Hoffnung auf Unterstützung durch Kommunen

Die Kirchengemeinden hoffen auf eine aktive Unterstützung aller Verantwortlichen. Dies gilt umso mehr, da die Jugendreferentinnen und -referenten  in der Zeit nach Corona mit einem erheblichen zusätzlichen Betreuungsaufwand bei den Kindern und Jugendlichen rechnen. Um auch selbst etwas zum Erhalt der Jugendarbeit beizutragen, bitten die Kirchengemeinden im Zusammenhang mit der Sonderausgabe um Spenden für die Kinder- und Jugendarbeit.

Die Gemeindebriefe sind in Holzwickede in den beiden evangelischen Kirchen am Markt und in Opherdicke sowie zu den Öffnungszeiten im Gemeindebüro an der Goethestraße erhältlich. Zudem gibt es den Gemeindebrief in digitaler Form als Download über die Internetseite der Ev. Kirchengemeinde Holzwickede und Opherdicke oder als Direktdownload.

Ev. Jugend, Offene Jugendarbeit


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv