Flughafen Dortmund legt Geschäftsbericht 2014: mehr Passagiere, weniger Einnahmen

Die Passagierzahglen am Dortmunder Flughafen sind im vergangenen Jahr weiter gestiegen. (Foto: Peter Gräber)
Die Pas­sa­gier­zahlen am Dort­munder Flug­hafen sind in 2014 weiter gestiegen – vor allem dank der Flug­ge­sell­schaft WIZZ Air. (Foto: Peter Gräber)

Die Flug­hafen Dort­mund GmbH hat jetzt den Geschäfts­be­richt für den Air­port Dort­mund für das Jahr 2014 vor­ge­legt. Danach ver­zeichnet der Dort­munder Flug­hafen trotz einiger weg­ge­bro­chener Ver­bin­dungen einen leichten Pas­sa­gier­zu­wachs in 2014 – vor allem der Flug­ge­sell­schaft WIZZ Air zu ver­danken ist. Aller­dings machte der Dort­mund Air­port auch ein Defizit von 17,4 Mio. Euro.

Der Luft­ver­kehrs­markt in Deutsch­land ins­ge­samt erholte sich mit einem Pas­sa­gier­zu­wachs von 3,0 % deut­lich im Ver­gleich zum Vor­jahr (2013: +0,7 %). Ver­brei­tete Ver­kehrs­rück­gänge wie noch im Vor­jahr ver­zeich­neten in 2014 nur noch sieben Flug­häfen. Wäh­rend im Euro­pa­ver­kehr die Zuwachs­raten bei 3,1 % lagen, ver­zeich­nete der inner­deut­sche Ver­kehr dagegen ledig­lich Zuwächse von 0,8 %.

Statistik Fluggesell
Zahl der Pas­sa­giere am Flug­hafen Dort­mund in 2014 nach Flug­ge­sell­schaften auf­ge­schlüs­selt (Quelle: Geschäfts­be­richt Flug­hafen GmbH)

Auch der Dort­munder Flug­hafen par­ti­zi­pierte an dieser Ent­wick­lung, und dies trotz der auf­grund der Ukrai­ne­krise in 2014 weg­ge­fal­lenen Ver­bin­dungen. Ins­ge­samt konnte das Geschäfts­jahr 2014 am Dort­mund Air­port mit einem Zuwachs des Pas­sa­gier­auf­kom­mens auf 1.965.802 Pas­sa­giere (Vor­jahr: 1.924.313; +2,2 %) abge­schlossen werden. Getragen wurde das Wachstum in 2014 erneut von der Flug­ge­sell­schaft WIZZ Air. Diese konnte auch in 2014 die Mehr­heit des Pas­sa­gier­wachs­tums auf­weisen, obwohl auf­grund des Ukrai­ne­kon­flikts Strecken wie Donezk und Lem­berg ein­ge­stellt und die Umläufe auf der Desti­na­tion Kiew redu­ziert wurden. Ryanair belegt im Ran­king Platz zwei, gefolgt von Ger­manwings.

Zahl der Passagfiere nin 2014 nach destinationen aufgeschlüsselt. (Quelle: Geschäftsbericht Flughafen GmbH)
Zahl der Pas­sa­giere nin 2014 nach desti­na­tionen auf­ge­schlüs­selt. (Quelle: Geschäfts­be­richt Flug­hafen GmbH)

Ins­ge­samt stiegen die Umsatz­er­löse um 0,64 Mio. € auf 25,06 Mio. € (+2,6 %). Die Abschrei­bungen und Zins­auf­wen­dungen stellen auf der Aus­ga­ben­seite einen der größten Ein­zel­po­si­tionen dar und betrugen zusammen 10,80 Mio. € (Vor­jah­res­wert: 11,00 Mio. €; –1,8 %) bzw. 22,9 % der Gesamt­auf­wen­dungen. Im Ergebnis ist in 2014 ein Jah­res­fehl­be­trag vor Ergeb­nis­über­nahme durch die Mut­ter­ge­sell­schaft von –17,41 Mio. € (Vor­jahr: –18,10 Mio. €; –0,69 Mio. €; –3,8 %) zu ver­zeichnen. Das Jah­res­er­gebnis ist das geringste Defizit seit 2002. Der Ruhr­ge­biets­flug­hafen konnte damit die kon­ti­nu­ier­lich posi­tive Ent­wick­lung der ver­gan­genen Jahre fort­setzen.

Parken und Pendelbusse bringen 5,02 Mio. Euro ein

Die Gesamt­ein­nahmen aus dem Bereich Avia­tion stiegen von 15,05 Mio Euro in 2013 auf 15,58 Mio in 2014 (+0,53 Mio. Euro oder +3,5%). Im Wesent­li­chen ist dieser Anstieg durch höhere Ein­nahmen bei den Abfer­ti­gungs­ent­gelten bedingt.

Im Non-Avia­tion stiegen die Park­ein­nahmen und die Ein­nahmen aus den Pen­del­bus­ver­kehren infolge der leicht gestie­genen Pas­sa­gier­zahlen eben­falls um 0,8 % leicht an. In 2014 wurden hier 5,02 Mio. Euro Ein­nahmen erzielt (2013: 3,98 Mio. Euro). Bei den Mie­terlösen konnte eine Stei­ge­rung von 3,8 % auf rund 3,1 Mio. Euro (2013: 2,99 Mio. Euro) erzielt werden.

Im Ergebnis sanken die Gesamt­erträge von 29,86 Mio., Euro in 2013 auf 28,58 Mio. Euro on 2014. Das ent­spricht 1,28 Mio. Euro weniger Ein­nahmen (-4,3%) gegen­über dem Vor­jahr.

Für das lau­fende Jahr 2015 erwarten die Flug­ha­fen­be­treiber ein leichtes Wachstum von rund 1,7 % auf rund zwei Mio. Pas­sa­giere, obwohl „auf­grund der Start- und Lan­de­bahn­länge weiter Wett­be­werbs­nach­teile“ bestehen, Air Berlin sich aus Dort­mund zurück­ge­zogen und die Ukrai­ne­ver­bin­du­negn weiter ent­fallen. Die ange­flo­genen Ziele in Zen­tral- und Ost­eu­ropa würden aber in 2015 Wachs­tums­fak­toren bleiben.

Trotz steigender Passagierzahlen steigt auch das Defizit

Für das Jahr 2015 wird bei Gesamt­erträgen von 26,3 Mio. Euro und Gesamt­auf­wen­dungen von 45,5 Mio. Euro aller­dings auch wieder ein höherer Jah­res­fehl­be­trag von ‑19,2 Mio. Euro erwartet.

Auf Dauer wird es aller­dings nicht mög­lich sein, den Flug­hafen als Zuschuss­be­trieb zu betreiben. Nach den Leit­li­nien der EU aus April 2014 muss der Air­port Dort­mund zehn Jahre nach Beginn des Über­gangs­zeit­raumes die volle Deckung seiner Betriebs­auf­wen­dungen nach Defi­ni­tion der neuen EU-Leit­li­nien erreicht haben. Die Errei­chung dieses Zieles ist ganz wesent­lich vom künf­tigen Pas­sa­gier­auf­kommen abhängig, das sich jedoch gerade bei Regio­nal­flug­häfen kaum ver­läss­lich vor­her­sagen lässt. Zudem wird der Wett­be­werb der Flug­häfen unter­ein­ander immer härter. Da nach Ablauf des Über­gangs­zeit­raumes eine wei­tere Sub­ven­tio­nie­rung des Flug­ha­fens nicht mehr zulässig ist, besteht durchaus eine Bestands­ge­fahr für den Dort­munder Flug­hafen, sollte es den Betrei­bern nicht gelingen, das Defizit abzu­bauen.

Längere Start- und Landebahn angemahnt

Nach Ansicht der Flug­ha­fen­be­treiber hat der Flug­hafen Dort­mund auf­grund seiner Struktur grund­sätz­lich alle Vor­aus­set­zungen, die nötigen Zuwachs­raten bei den Pas­sa­gieren zu gewinnen – ein wei­terer Anstieg der Nach­frage vor­aus­ge­setzt. Mit der im Mai 2015 erteilten „Geneh­mi­gung zur Erwei­te­rung der Betriebs­zeiten und zur Anpas­sung der nicht markt­ge­rechten Ver­spä­tungs­re­ge­lung“ sei ein Grund­stein dafür gelegt worden,in den näch­sten Jahren „posi­tive Aus­wir­kungen auf das Ver­kehrs­er­geb­nisse zu gene­rieren“, heißt es in dem Geschäfts­be­richt zu den Chancen des Flug­ha­fens in der Zukunft. Was nach Ansicht der Flug­ha­fen­be­treiber wirk­lich not­wendig ist, um den Air­port wett­be­werbs­fä­higer zu machen, zeigt diese Aus­sage in ihrem Geschäfts­be­richt: „Im Ver­gleich zu Wett­be­werbs­flug­häfen gerät der Flug­hafen Dort­mund dagegen hin­sicht­lich der Länger der Start- und Lan­de­bahn zuneh­mend in eine kri­ti­sche Markt­po­si­tion. Ziel der kom­menden Jahre wird es sein, die Markt­po­si­tion des Flug­ha­fens zu sichern und die mit­tel­fri­stige Ver­kehrs­pro­gnose erfüllen zu können.“

Flughafen


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv