Erweiterung Ganztagsbetreuung: Für SPD hat Paul-Gerhardt-Schule dringendsten Bedarf

Paul-Gerhardt-Schule

Die SPD spricht sich für eine Erwei­te­rung des OGS-Bereichs der Paul-Ger­hardt-Schu­le im näch­sten Jahr aus. Die Maß­nah­men in den ande­ren Grund­schu­len müs­sen noch war­ten. (Foto: P. Grä­ber)

Rund 800.000 Euro kann die Gemein­de Holzwicke­de in den näch­sten vier Jah­ren durch das neu auf­ge­leg­te Pro­gramm der Lan­des­re­gie­rung „Gute Schu­le 2020“ erhal­ten. Mit die­sem Geld will die SPD die Situa­ti­on im Primar­be­reich und der Ganz­tags­be­treu­ung der Grund­schu­len (OGS) ver­bes­sern. Begon­nen wer­den soll mit der Paul-Ger­hardt-Schu­le in Heng­sen.

Mit die­sen Lan­des­mit­teln ist ein Groß­teil der Finan­zie­rung der not­wen­di­gen Maß­nah­men in die­sem Bereich gesi­chert sein bzw. unser Eigen­an­teil deut­lich ver­rin­gert“, meint SPD-Frak­ti­ons­chef Micha­el Klim­ziak. Der Schul­aus­schuss der Gemein­de hat sich mit der Situa­ti­on an den Grund­schu­len der Gemein­de beschäf­tigt und auch Orts­be­sich­ti­gun­gen durch­ge­führt. Micha­el Klim­ziak ist Schul­aus­schuss­vor­sit­zen­der und haupt­be­ruf­lich beim Kir­chen­kreis Unna für die Orga­ni­sa­ti­on der Ganz­tags­be­treu­un­gen die­ses Trä­gers zustän­dig.  Als sol­cher kennt der Prak­ti­ker die Situa­ti­on an den Holzwicke­der Grund­schu­len sehr genau.

Drei andere Grundschulen müssen noch warten

Natür­lich sind an allen vier Grund­schu­len Ver­än­de­run­gen und Erwei­te­run­gen not­wen­dig, aller­dings in unter­schied­li­chem Umfang“, so Klim­ziak. Die Ver­wal­tung wird dem­nächst eine Prio­ri­tä­ten­li­ste der gewünsch­ten Maß­nah­men an den vier Grund­schu­len vor­neh­men. Für Klim­ziak und sei­ne Frak­ti­on ist aller­dings klar: „Beson­ders pre­kär ist die Situa­ti­on an der Paul-Ger­hardt-Schu­le in Heng­sen. Hier feh­len ganz akut not­wen­di­ge Räu­me für die OGS, des­halb ist hier drin­gen­der Hand­lungs­be­darf gebo­ten.“

Zumal sich die Situa­ti­on zum neu­en Schul­jahr mit den erwar­te­ten Anmel­dun­gen noch wei­ter ver­schär­fen wird, glaubt Klim­ziak:  „Dar­um for­dern wir die Ver­wal­tung auf, hier umge­hend zu han­deln und im näch­sten Jahr die ent­spre­chen­den Pro­blem­lö­sun­gen vor­zu­le­gen. Damit sol­len natür­lich alle ande­ren Schu­len nicht in Ver­ges­sen­heit gera­ten“

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.