Das Bild izeigt keine Dudenrother Knorpelkirsche, sondern "Büttners Rote Knorpelkirsche", die der Dudenrother zum Verwechseln ähnlich sehen soll. (Foto: Historischer Verein)

Dudenrother Knorpelkirsche für den eigenen Garten

Das Bild izeigt keine Dudenrother Knorpelkirsche, sondern "Büttners Rote Knorpelkirsche", die der Dudenrother zum Verwechseln ähnlich sehen soll. (Foto: Historischer Verein)
Das Bild zeigt keine Dudenrother Knorpelkirsche, sondern „Büttners Rote Knorpelkirsche“, die der Dudenrother zum Verwechseln ähnlich sehen soll. (Foto: Historischer Verein)

Wer in seinem Garten ein Stück Holzwickeder Obstbaugeschichte pflanzen, sollte schnell sein und sich bis Sonntag (3. Februar)  beim Historischen Verein melden. Dann bietet sich im März die Gelegenheit, die seltene Dudenrother Knorpelkirsche für den eigenen Garten zu bekommen.

Wie der Historische Verein dazu auf seiner Internetseite mitteilt, wurde die Dudenrother Knorpelkirsche vermutlich vom ehemaligen Rektor der Aloysius-Schule gezüchtet und in den 1930er von ihm im östlichen Ruhrgebiet verbreitet. Es handelt sich um eine mittelgroße bis große, saftige, gelbrote Süßkirsche, die in der Regel Anfang bis Mitte Juli geerntet werden kann. Bis zur zur Wiederentdeckung in alten Obstbaumbeständen im Raum Hamm vor einigen Jahren galt diese alte regionale Süßkirsch-Sorte als ausgestorben.

Im Jahr 2018 hat der Pomologenverein NRW diesen Baum als NRW-Obstsorte des Jahres gewählt und am 1. Dezember ein Exemplar der Kirsche auf der Obstwiese des Emscherquellhofes gepflanzt, um ihn „in die Heimat zurückzubringen“.

Anmeldung bis Sonntag nötig

Anfang März dieses Jahres erfolgt dort nun die Veredelung. Zu diesem Anlass können auch Holzwickeder Bürger ein Exemplar der Dudenrother Knorpelkirsche für den eigenen Obstgarten bekommen. Die Kosten betragen pro Kirschbaum zehn Euro. Diese Kirschbäume sind dann auch für den Hausgarten geeignet. Sie werden nur etwa drei Meter hoch und tragen schon nach gut vier Jahren Früchte.

Wer also eine Dudenrother Knorpelkirsche für den eigenen Garten bekommen will, sollte sich bis spätestens Sonntag (3. Februar) beim Historischen Verein, Dorfstraße 29a melden. Noch schneller als mkit der Post geht es per E-Mail info@historischer-verein-holzwickede.de oder telefonisch unter Tel. 9 63 99 93.

Historischer Verein, Knorpelkirsche


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv