Berufsmusiker Peter Sagurna spielt Balkon-Konzerte gegen die Einsamkeit

Spielt für seine Nachbarn an der Hauptstraße sonntags Lieder auf dem Balkon: der Holzwickeder Berufsmusiker und Tenor-Saxophonist Peter Sagurna. (Foto: P. Sagurna)
Spielt für seine Nach­barn an der Haupt­straße sonn­tags Lieder auf dem Balkon: der Holzwickeder Berufs­mu­siker und Tenor-Saxo­pho­nist Peter Sagurna. (Foto: P. Sagurna)

Wenn die Corona-Pan­demie über­haupt etwas Posi­tives hat, dann viel­leicht dies: Sie bringt uns Men­schen wieder näher zusammen. Ein schönes Bei­spiel dafür lie­fert der Holzwickeder Berufs­mu­siker Peter Sagurna, der seit zwei Wochen jeweils sonn­tags um 18 Uhr auf dem eigenen Balkon für seine Nach­barn an der Haupt­straße 55 ein Lied auf seinem Tenor-Saxofon spielt. In der Nach­bar­schaft kommt das richtig gut an. „Wir finden das alle super“, ver­si­chert Nach­barin Gitta Przy­bylski. „Irgendwie gehört sein Balkon-Kon­zert schon für uns dazu. Ich freue mich jeden­falls schon auf näch­sten Sonntag.“

Künstler und Berufs­mu­siker haben es in Zeiten der Corona-Krise und der Kon­takt­ver­bote nicht leicht. Auch Peter Sagurna ist von den Auf­lagen hart getroffen. Dabei ist der viel­sei­tige Holzwickeder Saxo­fo­nist eigent­lich ein gefragter Stu­dio­mu­siker mit einem Reper­toire von Musical und Schlager bis zur Kunst: Als lang­jäh­riges Mit­glied des Jugend­jazz­or­che­sters NRW spielt Sagurna in meh­reren nam­haften Jazz- und Rock­for­ma­tionen und Big­bands, Rund­funk­or­che­stern wie der WDR-Big­band, dem SWR-Orche­ster, ist auch für ver­schie­dene Musi­cals wie Star­light Express in Bochum und Miami Nights in Düs­sel­dorf tätig. Im Bereich Jazz hat er mit bekannten Größen wie Nils Land­gren, Paul Kuhn, Mike und Randy Brecker, Chad Wackerman, Klaus Dol­dinger und vielen anderen zusam­men­ge­ar­beitet.

Gefragter Musiker ohne Auftrittsmöglichkeit

Aber auch mit Mary Roos und Heino hat er schon gear­beitet. Sein „Her­zens­pro­jekt“. Wie er selbst sagt, ist schon seit dem Stu­dium der Musik­wis­sen­schaften das Dort­munder Saxo­phon­quar­tett „Mul­ti­co­lore“. 

Irgendwie gehört sein Balkon-Kon­zert schon für uns dazu. Ich freue mich jeden­falls schon auf näch­sten Sonntag.“ 

- Nach­barin Gitta Przy­bylski

Auf­tritts­mög­lich­keiten hat Peter Sagurna jetzt in der Corona-Krise aller­dings keine mehr. „Null­kom­ma­null, zur­zeit läuft da gar nichts“, bestä­tigt er. „Dabei hätte ich jetzt Anfang April eigent­lich auf Tournee gehen sollen. Die ist natür­lich auch abge­sagt worden.“ Finan­ziell, räumt Sagurna ein, hat er als Berufs­mu­siker ebenso wie viele andere Solo­selbst­stän­dige für drei Monate eine finan­zi­elle Sofort­hilfe vom Land NRW in Anspruch nehmen können. „Das ist schon nicht schlecht in unserem Land gere­gelt und ging auch ziem­lich flott“, sagt er dankbar.

Zur beruf­li­chen Untä­tig­keit ver­dammt ist er den­noch. Als in dieser Situa­tion vor gut zwei Wochen die Stutt­garter Phil­har­mo­niker per Twitter dazu auf­riefen, Beet­ho­vens „Ode an die Freude“ auf dem hei­mi­schen Balkon zu spielen, als ein Zei­chen der Soli­da­rität und Lebens­freude, war Peter Sagurna sofort dabei. „Die Leute lang­weilen sich zuhause genauso wie ich – da kann ich auch auf dem eigenen Balkon spielen“, dachte er sich.

Nachbarn wissen Einsatz zu schätzen

Wie sehr die Nach­bar­schaft seinen Kurz­auf­tritt auf dem Balkon zu schätzen weiß, ist auch auf Face­book doku­men­tiert, wo ein kleines Video von seinem Auf­tritt auf dem Balkon kur­siert, das begei­stert kom­men­tiert wurde. Ein Woche später spielte Peter Sagurna dann „Ama­zing Grace“.

Nach diesen beiden eher melan­cho­li­schen Stücken hat sich der Saxo­pho­nist für kom­menden Sonntag (5. April), 18 Uhr, etwas anderes über­legt: „Ich werden nach unten auf den Rasen gehen, damit mich die Leute auch besser sehen können. Da werde ich dann zwei Lieder spielen: Ein etwas fet­zi­geres Stück, bei dem Leute zwi­schen­durch auch mal laut ‚Tequila‘ rufen können. Außerdem werde ich ein Lied für die Kinder in der Nach­bar­schaft spielen.“

Die Nach­bar­schaft darf sich also auf ein Mini-Kon­zert von Peter Sagurna freuen, das sie für ein paar Minuten auf andere Gedanken bringt und ihnen zeigt: Sie sind nicht allein in dieser trau­rigen Zeit.

Balkon-Konzert, Peter Sagurna


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv