Bauarbeiten Landskroner Straße: Anwohner über Informationschaos verärgert

(Foto: Geralt - Pixelio.de)
Man­gelnde Infor­ma­tion, über­flüs­sige oder feh­lende Beschil­de­rung im Umfeld der geplanten Bau­ar­beiten auf der Lands­kroner Straße: die betrof­fenen Anwohner sind ver­är­gert. (Foto: Geralt – Pixelio.de)

Seit einigen Tagen schon sind wegen der geplanten Bau­ar­beiten an der Lands­kroner Straße die Straßen und Zufahrts­wege rundum gesperrt. Die Anwohner sind ver­är­gert und beschweren sich dar­über, dass sie keine Infor­ma­tionen über die Ver­kehrs­be­ein­träch­ti­gungen, zum Bei­spiel Bus­um­lei­tungen (Linie 438 der DSW21), erhalten haben und auch bis­lang keine Umlei­tungen aus­ge­schil­dert sind. 

Eine ver­är­gerte Anwoh­nerin, die im Kreis­haus im Fach­be­reich Stra­ßenbau nach­fragte, wurde freund­lich an ein Sub­un­ter­nehmen ver­wiesen, das die Bau­ar­beiten im Auf­trag des Kreises aus­führt. Eine zen­trale Infor­ma­ti­ons­quelle gebe es nicht, es sei ledig­lich über die Presse infor­miert worden. Auch auf die Infor­ma­tionen für den öffent­li­chen Nah­ver­kehr habe der Kreis keinen Ein­fluss. Zudem sei der Mit­ar­beiter über­rascht gewesen, dass die Lands­kroner Straße gesperrt gewesen sei, berichtet die Anwoh­nerin weiter.

Auch ÖPNV betroffen

Nach Infor­ma­tionen betrof­fener Anwohner sind aktuell die Römer­straße und der Landweg gesperrt, ohne irgend­einen Hin­weis, bis wann die Sper­rung gilt und bis wohin die Anlieger fahren können, sofern nicht gear­beitet wird. Die Teu­tonen- und Lands­kroner Straße sind als Sack­gassen aus­ge­schil­dert, wobei die Lands­kroner Straße vorige Woche auch schon einmal kom­plett gesperrt war. Anwohner fragen sich nun, warum diese Beschil­de­rung schon erfolgte, da es noch gar keine Bau­tä­tig­keit gibt. Trotz der Beschil­de­rung ist die Lands­kroner Straße de facto keine Sack­gasse.

Umlei­tungs­hin­weise für Orts­fremde fehlen nach Beob­ach­tung von Anwoh­nern kom­plett. „Ich habe am ersten Tag einen Arbeiter gefragt, wie ich den als Anlie­gerin hier raus komme“, berichtet eine Anwoh­nerin. „Keine Ahnung, ich bin nicht von hier“, habe der Bau­ar­beiter geant­wortet. Ein wei­teres Ärgernis betrifft die Bus­linie 438 der DSW21. Die Dort­munder Ver­kehrs­be­triebe haben offenbar keine Ahnung von den Sper­rungen und geplanten Stra­ßen­bau­ar­beiten: Anwohner, die über die App der DSW21 Hin­weise erhofften, sahen sich getäuscht. Eine tele­fo­ni­sche Nach­frage bei dem Dort­munder Ver­kehrs­be­trieb ergab: Von einer Strecken­sper­rung ist dort nichts bekannt. Dabei soll es im Bereich der Nel­ken­straße bereits vorige Woche schon ein Bus-Chaos mor­gens vor Feri­en­be­ginn gegeben haben, so dass Schüler nicht mit dem öffent­lich Bus zur Schule fahren konnten.

Kreis will Optimierungsbedarf prüfen

Nach Angaben von Kreis-Spre­cher Max Rolke wurden rund um die Lands­kroner Straße durchaus Umlei­tungen aus­ge­schil­dert. „Die Umlei­tungen sind von der Lich­ten­dorfer- und Sölder Straße in Rich­tung Süden über Schwerter Stadt­ge­biet und dann über die Unnaer- und Schwerter Straße wieder nach Hengsen aus­ge­schil­dert. Es kann aller­dings sein, dass Anlieger diese Umlei­tungen nicht gesehen haben, weil sie so früh­zeitig aus­ge­schil­dert sind.“ Das ver­fahren sehe so aus, dass die Umlei­tungs­strecken werden von dem Unter­nehmen, das mit den Bau­ar­beiten beauf­tragt wurde, selbst vor­ge­schlagen werden. „Unser Fach­be­reich Stra­ßen­ver­kehr prüft diesen Vor­schlag dann und gibt ihn frei, wenn er in Ord­nung ist. Im kon­kreten Fall haben wir den Vor­schlag des Unter­neh­mens tat­säch­lich erst relativ spät bekommen“, räumt der Kreis-Spre­cher ein.

Die zahl­rei­chen Hin­weise der Anwohner nehmen wir sehr ernst, zumal sie ja ganz kon­kret sind“, ver­si­chert Max Rolke. „Die Anwohner werden auch noch infor­miert. Außerdem werden wir sofort noch einmal prüfen, ob es noch Opti­mie­rungs­be­darf bei der Beschil­de­rung gibt.“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.