Raspelkurz gemäht worden ist die Wildblumenwiese an der Dorfstraße in Opherdicke vom Baubetriebshof der Gemeinde. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Wildblumenwiese an der Dorfstraße abgemäht

Raspelkurz gemäht worden ist die Wildblumenwiese an der Dorfstraße in Opherdicke vom Baubetriebshof der Gemeinde. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Trost­lose Optik: Ras­pel­kurz gemäht worden ist die Wild­blu­men­wiese an der Dorf­straße in Opher­dicke vom Bau­be­triebshof der Gemeinde. (Foto: P. Gräber – Emscher­blog)

Nach den Erfah­rungen in der Ver­gan­gen­heit hätte es durchaus ein ärger­li­ches Miss­ver­ständnis sein können: Die schöne Wild­blu­men­wiese an der Dorf­straße in Opher­dicke ist auf Streich­holz­länge abge­mäht worden.

Dabei han­delte es sich aller­dings nicht um eine Gedan­ken­lo­sig­keit oder einen Umwelt­frevel, wie auf­merk­same Bürger zunächst mut­maßten. Viel­mehr ist der etwa 50 Meter lange Grün­streifen direkt gegen­über dem Haus Opher­dicke in dieser Woche ganz bewusst vom Bau­be­triebshof gemäht worden, wie Leiter Bernd Hellweg auf Nach­frage bestä­tigt: „Auch Wild­blu­men­wiesen müssen gemäht werden, damit sie dann im näch­sten Jahr umso präch­tigen blühen. Des­halb haben wir in dieser Woche den Streifen an der Dorf­straße gemäht.“

Dorfstraße, Wildblumenwiese


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Comments (2)

  • Das Hin­weis­schild ist ja schnuckelig. Ist das Parken auf Grün­streifen nicht sowieso ver­boten? – Man denke an die Dürre, an heiße Kata­ly­sa­toren und der daraus resul­tie­renden Gefahr von Flä­chen­bränden.

    Mal ganz davon abge­sehen, dass sich das Parken per se aus­schließt. 3,05m müssen zur durch­ge­zo­genen Linie frei­ge­halten werden, was nur klappt, wenn man über die Bord­stein­kante prü­gelt (und sich dabei seine Reifen beschä­digen kann) und noch teile des Geh­weges blockiert.

  • Ein Mähen Mitte August erscheint mir den­noch etwas früh. Ich habe jetzt die Pflanzen an der Dorf­straße nicht gesehen, aber an den mei­sten anderen Stellen, die ich kenne, und wo über­haupt noch ein paar nütz­liche Pflanzen wachsen dürfen, stehen die Wild­blumen und ‑kräuter zum Teil noch in voller oder jeden­falls abklin­gender Blüte. Für das Aus­bilden der Samen wird eben­falls noch etwas Zeit benö­tigt. Da scheint es mir mehr Sinn zu machen, noch ein paar Wochen mit der Mahd zu warten. Ganz abge­sehen davon, dass der Sinn dieser gezielten Anpflan­zungen doch zum Teil darin besteht, den Insekten Nah­rung zu bieten. Da werden dann also zu einem Zeit­punkt noch vor­han­dene Blü­ten­stände zer­stört, zu dem das Fut­ter­an­gebot für Insekten langsam pro­ble­ma­tisch wird.
    Aber immerhin, wenig­stens wurde dort nicht schon Mitte Juni gemäht. Jedes Jahr könnte ich weinen, wenn ich sehe, wie z.B. ent­lang des Fuß- und Rad­wegs an der Mas­sener Str. die Grün­streifen platt gemäht werden, bevor die Blü­te­zeit über­haupt beginnt. Kein Wunder, dass dort fast nur noch Brennnes­seln nach­kommen und kaum Kräuter und Blumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv