WFG bietet MINT-Mentoring an: Betriebe und Berufe erkunden ab Klasse 9

Carina Grüll absolviert eine Ausbildung zur Mechatronikerin für Kältetechnik bei der Schrezenmaier Kältetechnik GmbH und betreut die Mentees während des MINT-Mentorings in dem Schwerter Unternehmen. (Foto: Gabriele Protze)

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Mechatronikers für Kältetechnik aus, welche Aufgaben übernimmt eine Medientechnologin Druck und was macht eigentlich ein technischer Produktdesigner? Um Schülerinnen und Schülern einen Einblick in verschiedene Ausbildungsberufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu ermöglichen, lädt das zdiNetzwerk Perspektive Technik der Wirtschaftsförderung Kreis Unna (WFG) auch in diesem Jahr wieder zum MINT-Mentoring ein.

„Durch dieses Angebot haben Schüler ab der Klasse 9 die Möglichkeit, verschiedene Berufe und Ausbildungsbetriebe im Kreis Unna intensiv kennenzulernen und erste praktische Erfahrungen zu sammeln“, erklärt Matthias Müller, Projektleiter bei der WFG. Natürlich profitieren auch die Unternehmen: „Unser Ziel ist es, kleinen und mittleren Betrieben aus den zehn Städten und Gemeinden zu helfen, geeignete Auszubildende zu finden und so dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken“, sagt Matthias Müller.

Wie funktioniert das MINT-Mentoring? Die Jugendlichen werden „Mentee“ in einem der Unternehmen (s.u.). In Holzwickede beteilgt sich etwa die Sonepar Information Service GmbH an dem MINT-Mentoring. Dort begleiten sie Auszubildende, die die Rolle der „Mentorin“ oder des „Mentors“ übernehmen. Sie zeigen ihren Mentees an vier oder fünf Terminen den Betrieb und gewähren einen Einblick in ihren Ausbildungsalltag. Die Termine vereinbaren Mentee und Mentor/in individuell. „Die Schülerinnen und Schüler können so neue Berufsmöglichkeiten für sich entdecken und herausfinden, ob eine Ausbildung im MINT-Bereich für sie infrage kommt“, erklärt Matthias Müller und fügt abschließend hinzu: „Durch den geringen Altersunterschied zwischen Mentor und Mentee gibt es keine Berührungsängste.“

Folgende Unternehmen beteiligen sich bisher gemeinsam mit ihren Auszubildenden am MINT-Mentoring des zdi-Netzwerkes Perspektive Technik:

Bönen

  • THERMO SENSOR GmbH, Ausbildungsberufe: Technische/r Produktdesigner/in, Industriemechaniker/in, Mechatroniker/in
  • Schmitz u. Söhne GmbH & Co. KG; Ausbildungsberufe: Mechatroniker/in, Industriemechaniker/in Instandhaltung, Elektroniker/in Geräte und System

Holzwickede

  • Sonepar Information Service GmbH, Ausbildungsberufe: Fachinformatiker/in für Systemintegration bzw. Anwendungsentwicklung, Informatikkauffrau/-mann

Kamen

  • Kemna Druck Kamen GmbH, Ausbildungsberuf: Mediengestalter/in Digital und Print

Schwerte

  • Schrezenmaier Kältetechnik GmbH, Ausbildungsberuf: Mechatroniker/in für Kältetechnik
  • Stadtwerke Schwerte, Ausbildungsberuf: Anlagenmechaniker/in Versorgungstechnik Gas + Wasser
  • Diagramm Halbach GmbH & Co. KG, Ausbildungsberuf: Medientechnologe/Medientechnologin Druck

Unna

  • Autohaus Jonas, Ausbildungsberuf: KFZ-Mechatroniker/in
  • ExTox Gasmesssysteme GmbH, Ausbildungsberuf: Elektroniker/in für Geräte und Systeme
  • Hugo Schneider GmbH, Ausbildungsberufe: Tiefbaufacharbeiter/in mit Schwerpunkt Straßenbau, Tiefbaufacharbeiter/in mit Schwerpunkt Kanalbau, Hochbaufacharbeiter/in mit Schwerpunkt Maurer
  • Steden Logistik GmbH, Ausbildungsberuf: Berufskraftfahrer/in

Mitmachen können alle Schülerinnen und Schüler ab der neunten Klasse aus dem Kreis Unna. Sie können sich ganzjährig bei Matthias Müller vom zdi-Netzwerk Perspektive Technik anmelden. Er freut sich auch über Anfragen von Unternehmen, die bis zu 250 Mitarbeitende beschäftigen, im MINT-Bereich ausbilden und sich für eine Teilnahme an dem Projekt interessieren.

INFO
Auf der Website www.perspektive-technik.de/mint-mentoring/ erfahren die Schülerinnen und Schüler immer aktuell, welche Unternehmen Mint-MentoringPlätze anbieten und welche Ausbildungsberufe in den Betrieben vorgestellt werden. Auf Wunsch der Schülerinnen und Schüler spricht Matthias Müller auch bisher nicht genannte Unternehmen individuell an. Das Projekt „Unternehmen stärken für die MINT-Nachwuchsförderung im Kreis Unna“ wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

WFG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv