Warum es Ulrike Drossel als Bürgermeisterin sehr schwer haben wird

Wahl (6)
Die neue Bürgermeisterin, Ulrike Drossel, und ihr Mann Detlef feiern ihren Wahlsieg. (Foto: Peter Gräber)

Am Tag nach der Bürgermeisterwahl herrscht Katerstimmung bei denen, die sich als Verlierer fühlen und die mutmaßlichen Gewinner der Wahl können es noch immer nicht richtig glauben: Ulrike Drossel wird die nächste Bürgermeisterin von Holzwickede.

Über die Gründe zu spekulieren, warum sie und nicht, wie von fast allen erwartet, der Spitzenkandidat der SPD die Wahl gewonnen hat,  ist müßig: Lag es an Michael Klimziaks hanseatisch kühl-sachlichem Auftreten, das ihm von vielen als arrogant und wenig empathisch ausgelegt wurde? Lag es an den Protestwählern, die der mutmaßlichen roten Phalanx unbedingt eins auswischen wollten? Lag es am Frauen-Bonus? Oder daran, dass der Noch-Bürgermeister Jenz Rother trotz aller Warnungen eine gemeinsame Bürgermeister- und Kommunalwahl im vergangenen Jahr durch sein Beharren auf eine volle Amtszeit verhindert hat?

Man muss kein Prophet sein, um zu konstatieren, dass viele, die sich von der Wahl Drossels eine Wende in der Politik und Verwaltung der Gemeinde versprechen, enttäuscht sein werden.“

Wir wissen es nicht und werden es wohl auch nie erfahren. Was sich nüchtern betrachtet am Tag nach der Wahl allerdings feststellen lässt, ist, dass es Ulrike Drossel in den nächsten fünf Jahren als Bürgermeisterin ausgesprochen schwer haben wird. Man muss kein Prophet sein, um zu konstatieren, dass viele, die sich von der Wahl Drossels eine Wende in der Politik und Verwaltung der Gemeinde versprechen, enttäuscht sein werden. Wobei diese Einschätzung gar nicht einmal in der Person Ulrike Drossels begründet liegt.

Man könnte es auch so formulieren: Als Bürgermeisterin wird Ulrike Drossel angesichts der Mehrheitsverhältnisse im Rat politisch gerade so viel bewegen können, wie es die drei kleineren Parteien, die sie unterstützt haben, zusammen nach der Kommunalwahl auch schon getan haben: wenig bis nichts.

Ob Ulrike Drossel es allein aufgrund ihrer Persönlichkeit schafft, politische Gräben zu überwinden, andere als ihre Parteigänger im Rat für sich ein- und mitzunehmen oder gar neue Mehrheiten zu schmieden, darf bezweifelt werden. Es wäre ihr im Interesse der Gemeinde ganz sicher zu wünschen, dass sie es schafft. Doch es muss an dieser Stelle auch daran erinnert werden: Die CDU wird ihre guten Gründe gehabt haben, warum sie Ulrike Drossel als Bürgermeisterkandidatin ihre Unterstützung verweigert hat. Und selbst bei den Grünen waren längst nicht alle für sie als Kandidatin.

Politik braucht Netzwerke und „Strippenzieher“

Wie schwierig das politische Geschäft für die Bürgermeisterin Ulrike Drossel sein wird, zeigt ein einfaches Beispiel, das sie selbst immer wieder im Wahlkampf genannt hat: So ist es ja durchaus richtig, dass die Solaranlage auf dem Schulzentrum auf einen Antrag von ihr zurückgeht. Richtig ist aber auch, dass zwischen ihrer Initiative und der endgültigen Realisierung einer  Solaranlage ein paar Jahre ins Land gegangen sind. Und auch dann wurde die Solaranlage nicht so umgesetzt, wie sie von ihr zunächst beabsichtigt war.

Politik ist nun einmal die Kunst der Kompromisse. Und sie erfordert Netzwerke und politisches Strippenziehen. Genau daran mangelt es Ulrike Drossel und ihrer Fraktion, dem Unabhängigen Bürgerblock. Gleich hinter dem Ortsausgangsschild von Holzwickede kennt sie niemand mehr. Und selbst im Kreis Unna sind Ulrike Drossel und ihr Bürgerblock nahezu ohne Anbindung und ohne Lobby. Welcher Nachteil das ist, wird sich spätestens dann zeigen, wenn es um die Förderung des nächsten Projektes in der Gemeinde Holzwickede mit öffentlichen Mittel geht und eine Holzwickeder Bürgermeisterin politische Lobbyarbeit in Arnsberg und Düsseldorf betreiben muss.

Das mag man bedauern und es muss im Einzelfall auch kein unüberwindbares Hindernis sein, ein politisches Ziel umzusetzen. Erleichtern wird es die Arbeit der neuen Bürgermeisterin von Holzwickede mit Sicherheit nicht.

Allerdings hat sich Ulrike Drossel in ihrem Wahlkampf auch kaum zu politische Zielen und Visionen geäußert. Ob sie das aus Unbedarftheit getan hat, wie ihr ihre Gegner unterstellt haben, oder mit Bedacht, weil sie genau weiß, welche dicken Bretter sie als Bürgermeisterin zu bohren hat, wird sich schon bald zeigen.“

Allerdings hat sich Ulrike Drossel in ihrem Wahlkampf auch kaum zu politische Zielen und Visionen geäußert. Ob sie das aus Unbedarftheit getan hat, wie ihr ihre Gegner unterstellt haben, oder mit Bedacht, weil sie genau weiß, welche dicken Bretter sie als Bürgermeisterin zu bohren hat, wird sich schon bald zeigen.

Als ihr wichtigstes Ziel hat Ulrike Drossel dagegen immer wieder im Wahlkampf genannt, dass „rote Rathaus“ service- und bürgerfreundlicher zu machen und „frischen Wind“  in die Verwaltung zu bringen – und damit ganz offensichtlich einen Nerv bei den Wählern getroffenen.

Verwaltung wird noch einflussreicher werden

Gerade dabei kann man der neuen Verwaltungschefin nur eine glückliche Hand und viel Glück wünschen. Denn in der Gemeindeverwaltung gibt es tatsächlich einiges an Verbesserungspotenzial. Die Frage ist nur: Wie kann Ulrike Drossel, die völlig unerfahren ist, was öffentliche Verwaltungen angeht, Veränderungen im Rathaus bewirken?  Sicher, auch der ehemalige Pastor Jenz Rother hatte keine Verwaltungserfahrung als er ins Amt gewählt wurde, mag man jetzt einwenden. Doch genau das wird Rother ja von seinen Kritikern vorgehalten: dass er für Vieles, was im Rathaus schief läuft und was auch vom Bürgerblock zurecht kritisiert wird, die Verantwortung trägt und einen personalpolitischen Scherbenhaufen hinterlässt.

Auch Ulrike Drossel unterliegt personalpolitischen und arbeitsrechtlichen Sachzwängen und kann – selbst wenn sie es wollte – altgedientes Personal nicht einfach wie Schachfiguren verschieben oder austauschen. Und selbst wenn es dann doch mal möglich werden sollte eine Neueinstellung vorzunehmen, hat jede Kommune in der Größenordnung Holzwickedes das gleiche Problem: Im Vergleich mit größeren Kommunen kann Holzwickede sein Personal nur sehr bescheiden entlohnen, was ein objektiver Nachteil im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter ist.

Gerade deshalb hat Ulrike Drossel jetzt eine faire Chance verdient, zu beweisen, dass sie als erst hauptamtliche Bürgermeisterin Holzwickedes dieser Gemeinde positive Impulse geben und sie weiterentwickeln kann – auch ohne ein Parteibuch der beiden größten Fraktionen im Rat in der Tasche zu haben“

Um innerhalb des sehr eng gesteckten Handlungsspielraumes in einer Verwaltung wirklich noch etwas bewegen zu können, ist Verwaltungserfahrung und versierte Verwaltungskenntnis nötig, mindestens aber große Kooperationsbereitschaft auf beiden Seiten. Dass alles dies bei Ulrike Drossel nicht vorhanden ist, darf man ihr nicht vorwerfen. Der Gesetzgeber hat es so vorgesehen. Nur: Mit Ausnahme der Großstädte im Revier gibt es zahlreiche Beispiel dafür, was nach Abschaffung der Doppelspitze passiert, wenn Bürgermeister ohne Verwaltungserfahrung als hauptamtliche Chefs an die Verwaltungsspitze rücken: Die Verwaltung gewinnt noch mehr Übergewicht gegenüber der Politik.

Für Holzwickede bedeutet das salopp ausgedrückt: Dem 1. Beigeordneten Uwe Detlefsen dürfte es egal sein, wer unter ihm Bürgermeisterin geworden ist. Sein Einfluss wird eher noch größer in Zukunft. Dass genau dies bei einem Bürgermeister, der Michael Klimziak geheißen hätte, nicht anders gewesen wäre, macht die Sache nicht besser.

Gerade deshalb hat Ulrike Drossel jetzt eine faire Chance verdient, zu beweisen, dass sie als erste hauptamtliche Bürgermeisterin Holzwickedes dieser Gemeinde positive Impulse geben und sie weiterentwickeln kann – auch ohne ein Parteibuch der beiden größten Fraktionen im Rat in der Tasche zu haben. Zu wünschen wäre es ihr und allen Holzwickedern allemal. Skepsis ist allerdings angebracht. Damit die Enttäuschung nicht zu groß wird, wenn es anders kommt.


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Comments (9)

  • Ich wünsche Frau Drossel viel Erfolg für ihr Amt . Frischer Wind ist in Holzwickede
    Sehr von Nöten und ich glaube das die Bürger das auch wollen. Ich hoffe das die SPD sich als fairer verlierer zeigt und ihr eine Möglichkeit gibt etwas zu bewegen.

    Noch etwas zu dem Wahlverlierer:
    Ein Mann der im Vorfeld der Wahl schon durch etwas großzügiger Auslage von Regeln auffällt ( Plakate Anzahl, Wappen und befangenheit bei Abstimmungen) ist meiner Meinung nach NICHT als Amtsträger geeignet.

    • Ne dann lieber jemand der ohne ein einziges klar formuliertes Ziel in die Wahl geht, da haben sie natürlich recht! Und eben anstatt sich mit diesen nicht vorhandenen Zielen auseinander zu setzten, sucht man Fehler beim politischen Gegenüber?
      Aber glauben Sie mir, die Bürger werden in den nächsten 5 Jahren schon noch sehen was sie mit einer Wende im Rathaus die eigentlich überhaupt keine Wende ist herauf beschworen haben!

      • Das ist das gleiche Gerede wie im Wahlkampf. Keine Chance für die unerfahrene & unabhängige Kandidatin. Die Bürgerinnen und Bürger sahen das anders.
        Lassen wir ihr die Chance & unterstützen wir Frau Drossel auf dem Weg.

      • Gerade bei Herrn Klimziak hatte ich das Gefühl das er besonders laut trommelt weil er nichts zu sagen hat!!!

        Aber leider wird Frau Drossel es dann wohl um so schwerer haben.

        • Dann waren sie anscheinend auf anderen Podiumsdiskussion als ich. Denn dort konnte man ganz klar sehen wer besonder laut „trommelt“…und wer sich bei jedem 2 Satz verhaspelt und einen Zettel Wirrwarr vor sich hatte um einigermaßen frei sprechen zu können, aber ich meine es geht ja auch nur um Politik, da ist rhetorisches Vermögen ja überhaupt nicht gefragt.

  • Netzwerke und Strippenzieher
    In welch einen korrupten System leben wir, wenn Projekte nur durch Strippenzieher umgesetzt werden können. Gut das in Holzwickede das Parteibuch des Bürgermeisters gewechselt wurde.

  • Holzwickede drohte immer mehr zu einer Festung der Rentner zu werden, auch in der Politik. Prestigeobjekte wie Fußball standen ganz oben. Persönliche Steckenpferdchen des Bürgermeisters. Das Bürgerbüro könnte wieder zu einem Willkommensort für Bürger werden statt zu einem Bunker, auf dem steht: „Sprich mich nich an, muss erst Kaffee mit Kollegin trinkjen, bitte warten!!!“

    Endlich kann frischer Wind wehen, diese SPD-Netzwerkerei hat ein Ende. Die zog sich ja bis in die Zeitungslandschaft. Die Berichterstattung der Westfälischen Rundschau war genauso tendenziell wie die Gemeindepolitik.
    Viel Erfolg an die neue Fraktion mit ihrer Bürgermeisterin.
    Denn jetzt beginnt die hintergrüpndige Weichmachertaktik der SPD und CDU. Blockieren und aussitzen.
    Frau Drossel, gehen Sie frühzeitig an Öffentlichkeit und Presse wenn es Probleme gibt. Klären Sie auf!!!

    • Hallo charleston,

      den Kommentar zum Bürgerbüro kann ich nicht nachvollziehen. Bei meinen zugegebenermaßen seltenen Besuchen dort wurde ich immer freundlich, zuvorkommend und kompetent behandelt.

      Den frischen Wind können wir nach meiner Meinung tatsächlich gebrauchen. Geben wir doch Frau Drossel eine Chance, das deutliche Wahlergebnis in bürgerfreundliche Politik umzusetzen. Die Behauptung von einigen, daß jetzt vieles schlechter werden würde, ist Schwarzmalerei von enttäuschten SPD-Anhängern. Und das sage ich als SPD-Anhänger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv