Von der Kita in die Schule: Mehr als 100 Teilnehmer beim Praxistag

Großes Interesse am Praxistag hatten Vertreterinnen und Vertreter aus Schule und Kita. Mehr als 100 Teilnehmer waren ins Kreishaus gekommen und tauschten sich - wie hier in der Arbeitsphase - intensiv aus. (Foto: S. Fischer – Kreis Unna)
Großes Inter­esse am Pra­xistag hatten Ver­tre­te­rinnen und Ver­treter aus Schule und Kita. Mehr als 100 Teil­nehmer waren ins Kreis­haus gekommen und tauschten sich – wie hier in der Arbeits­phase – intensiv aus. (Foto: S. Fischer – Kreis Unna)

(PK) Ein gelun­gener Über­gang von der Kita in die Schule ist für die Bil­dungs­bio­grafie eines Kindes von großer Bedeu­tung. Mit dem Ü1-Pro­zess gibt es im Kreis Unna eine vor­bild­liche Hil­fe­stel­lung für Erzieher und Lehrer. Wie groß das Inter­esse daran ist, zeigte jetzt ein Pra­xistag.

Mehr als 100 Teil­neh­me­rinnen und Teil­nehmer kamen ins Kreis­haus, um sich beim Ü1-Pra­xistag über die bis­lang erreichten Mei­len­steine zu infor­mieren und sich über sechs The­men­felder aus­zu­tau­schen – dar­unter Gemein­sam­keiten und Unter­schiede im Bil­dungs­ver­ständnis von Kitas und Grund­schulen.

Leider mussten wir zahl­reiche Inter­es­sierte, die sich nicht ange­meldet hatten, wegen des begrenzten Platz­an­ge­bots abweisen“, berichtet Sabine Fischer vom Regio­nalen Bil­dungs­büro des Kreises Unna (RBB), das den Pra­xistag orga­ni­siert hatte. Des­halb denken RBB und der Ü1-Arbeits­kreis nun dar­über nach, die so erfolg­reiche Ver­an­stal­tung zu wie­der­holen.

Über 100 Kitas im Kreis nutzen Übergangsprotokoll 1

Mehr als 100 Kin­der­ta­ges­stätten im Kreis nutzen das Über­gangs­pro­to­koll 1, in dem der Ent­wick­lungs-stand des Kindes fest­ge­halten wird. Mit diesen Infor­ma­tionen arbeiten die Klas­sen­lehrer in den Grund­schulen. „So kann jedes Kind vom ersten Schultag an nahtlos weiter geför­dert und gefor­dert werden“, erläu­tert Sabine Fischers RBB-Kol­legin Maren Let­haus.

Beim Pra­xistag wurde deut­lich, dass die Ver­treter aus Kin­der­ta­ges­ein­rich­tungen und Schulen großes Inter­esse an ver­stärkten gemein­samen Ver­an­stal­tungen haben. Zur wei­teren Ver­bes­se­rung der Ver­net­zung werden auch so genannte Tandem-Partner aus Schulen und Kitas bei­tragen, die auch die Schnitt­stelle zum Regio­nalen Bil­dungs­büro bilden.

Offi­ziell ver­öf­fent­licht wurde am Pra­xistag die „Hand­rei­chung für den Kreis Unna“, in der die Fach­leute alle Unter­lagen zum Ü1-Pro­to­koll finden und prak­ti­sche Vor­lagen für Koope­ra­ti­ons­ge­spräche erhalten. Inhalt sind bei­spiels­weise auch recht­liche Grund­lagen zum Über­gang von der Kita in die Schule.

Durch das Pro­gramm des Pra­xis­tags führte Mode­ra­torin Mar­gitta Huns­mann. Schul­amts­di­rek­torin Bet­tina Riskop unter­strich in ihrer Ein­füh­rung, wie wichtig die Begeg­nung auf Augen­höhe sei: „Erzie­he­rinnen und Leh­re­rinnen sind glei­cher­maßen Exper­tinnen, wenn es um die Bil­dungs­kar­riere der Kinder geht.“

Praxistag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv