Susanne Schneider (MdL) darf nächsten Bundespräsidenten wählen

Der nordrhein-westfälische Landtag hat in der vorigen Woche die Mitglieder für die 17. Bundesversammlung gewählt. Für die FDP-Landtagsfraktion NRW werden 22 Personen an der Bundesversammlung teilnehmen. Darunter sind auch Persönlichkeiten aus der Zivilgesellschaft wie der Jurist Dr. Mehmet Daimagüler, der als Rechtsanwalt die Opfer im NSU-Prozess vertritt, sowie der Kabarettist Dieter Nuhr.

Zum zweiten Mal wird die FDP-Landtagsabgeordnete aus dem Kreis Unna und Vorsitzende der FDP im Kreis Unna Susanne Schneider als Mitglied in die Bundesversammlung entsandt. Schneider war bereits 2017 Mitglied in der Bundesversammlung. Die Wahl des Bundespräsidenten wird am 13. Februar 2022 in Berlin stattfinden.

„Die Wahl des Bundespräsidenten und damit des höchsten Repräsentanten unseres Staates ist eine besondere Aufgabe und eine sehr große Ehre“, betont Schneider. „Ich freue mich sehr, dass ich erneut bei der Wahl unseres Staatsoberhaupts meine Stimme abgeben darf.“

Susanne Schneider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv