Dr. Petra Winzer-Milo, Sachgebietsleiterin Kinder- und Jugendgesundheit. (Foto: privat)

Untersuchung zur Einschulung: Schulärzte starten wieder durch

 Dr. Petra Winzer-Milo, Sachgebietsleiterin Kinder- und Jugendgesundheit. (Foto: privat)
Dr. Petra Winzer-Milo, Sach­ge­biets­lei­terin Kinder- und Jugend­ge­sund­heit. (Foto: privat)

Im Kampf gegen das Coro­na­virus wurden auch Schulen und Kitas geschlossen, Schul­ein­gangs­un­ter­su­chungen fielen aus. Jetzt wird aller­orten wieder hoch­ge­fahren und damit richtet sich der Blick der schul­ärzt­li­chen Teams erneut auf die künf­tigen I‑Männchen. „Spä­te­stens nach Pfing­sten und unter Beach­tung strenger Hygie­ne­maß­nahmen werden wir die Schul­ein­gangs­un­ter­su­chungen fort­setzen“, signa­li­siert Dr. Petra Winzer-Milo, Sach­ge­biets­lei­terin Kinder- und Jugend­ge­sund­heit in der Gesund­heits­be­hörde des Kreises. 

Falls mög­lich, werden wir Gut­achten nach Akten­lage erstellen“, skiz­ziert die Ärztin die in Coro­na­zeiten etwas andere Vor­ge­hens­weise und schränkt gleich­zeitig ein: „Es ist absehbar, dass wir bis zum Schul­start im August nicht alle noch aus­ste­henden Schul­ein­gangs­un­ter­su­chungen durch­führen können.“ Immerhin gilt es, rund 800 Kinder zu unter­su­chen. 

Alle Grund­schulen im Kreis wurden des­halb um Nen­nung der Kinder gebeten, bei denen ein schul­ärzt­li­ches Gut­achten wegen beson­derer Fra­ge­stel­lung unbe­dingt noch vor Ein­schu­lung erfor­der­lich ist. „Dabei kann es um die Rück­stel­lung vom Schul­be­such, um die vor­zei­tige Ein­schu­lung oder um beson­dere Förder-und Unter­stüt­zungs­be­darfe gehen“, nennt Dr. Petra Winzer-Milo Bei­spiele. 

Diese Regelungen sollten Eltern kennen

Der schul­ärzt­liche Dienst der Kreis-Gesund­heits­be­hörde wird die Eltern, für deren Kinder das Gut­achten drin­gend benö­tigt wird, kon­tak­tieren. Wenn kein schul­ärzt­li­ches Gut­achten mehr erstellt werden kann, sollten die Eltern spä­te­stens zur Ein­schu­lung das Impf­buch ihres Kindes bei der Schule vor­legen, da seit dem 1. März 2020 eine Impf­pflicht gegen Masern besteht und der Schutz vor Masern bei Auf­nahme in die erste Klasse der Schule nach­ge­wiesen werden muss. 

Auch Kinder ohne schul­ärzt­li­ches Gut­achten dürfen übri­gens die Schule besu­chen, da die Schul­plicht vor­geht.

Eltern, die selbst noch Fragen an eine Schul­ärztin zur Beschu­lung ihres Kindes haben, können sich bei der Gesund­heits­be­hörde melden: Tel. 0 23 03 /​27 33 – 59 oder unter http://www.kreis-unna.de Kon­takt auf­nehmen. PK | PKU

Schuleingangsuntersuchung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv