Pilgern auf den Spuren von Hildegard von Bingen und Meister Eckhart

: Pilgern in einer Gruppe erfreut sich wachsender Beliebtheit - dieses Mal führt es die Pilger auf mittelalterliche Spuren. (Foto: Privat)

Pil­gern in einer Grup­pe erfreut sich wach­sen­der Beliebt­heit — die­ses Mal führt es die Pil­ger auf mit­tel­al­ter­li­che Spu­ren. (Foto: Pri­vat)

Auf die Spu­ren von zwei beson­de­ren Men­schen des Mit­tel­al­ters begibt sich die Pil­ger­tour „Weg-geh-dan­ken“ des Ev. Kir­chen­krei­ses Unna. Pfar­rer Dirk Heck­mann, der sich regel­mä­ßig mit Grup­pen auf Pil­ger­tour begibt, hat sich für die­sen Som­mer eine Tour auf den Spu­ren von Hil­de­gard von Bin­gen und Mei­ster Eck­hart erdacht: „Wir haben einen rei­chen Schatz an wei­sen Frau­en und Män­nern. Die  Mysti­ke­rin­nen und Mysti­ker des Mit­tel­al­ters leb­ten in einer tie­fen Weis­heit, die uns heu­te noch berei­chern kann. Die­sen Schatz wol­len wir heben und für unser Leben frucht­bar machen.“

So führt die Rou­te ab dem 9. Juli ent­lang der Via Regia von Erfurt bis Vacha. Ein Teil des Weges führt über den Renn­steig. Wäh­rend des Gehens ist Zeit, sich den tie­fen Weis­hei­ten alter Zei­ten in Medi­ta­ti­on und Gebet zu begeg­nen.  In Erfurt geht es zur Wir­kungs­stät­te von Mei­ster Eck­hart, der Pre­di­ger­kir­che und dem Pre­di­ger­klo­ster.  „Hil­de­gard von Bin­gen begeg­nen wir mehr auf den Wie­sen und in den Wäl­dern,  dort  kom­men wir der Weis­heit der Natur­my­sti­ke­rin auf die Spur.“, so Heck­mann. Das Ziel Vacha wird am 16. Juli erreicht. Die gemein­sa­me Anfahrt ist ab Hamm mit der Deut­schen Bahn vor­ge­se­hen. Die Unter­brin­gung geschieht in Pen­sio­nen unter­wegs meist in Zwei­bett­zim­mern.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und Anmel­dun­gen bei Dirk Heck­mann, Ev. Kir­chen­kreis Unna, Mozart­str. 18–20, 59423 Unna, Tel. 0 230 3 28 81 80, dheckmann@kk-ekvw.de.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.