Neuregelungen zum Reiten im Wald: Netz wird in Schwerte erweitert

Mit dem neuen Jahr gibt es auch neue Rege­lungen für Rei­te­rinnen und Reiter im Kreis Unna. (Foto: Claudia_Janzen_pixelio.de)

Mit dem neuen Jahr gibt es auch neue Rege­lungen zum Reiten im Wald. Sie wurden vom Kreis zusammen mit der zustän­digen Forst­be­hörde, den betrof­fenen Kom­munen und den Wald­be­sitzer- und Rei­ter­ver­bänden erar­beitet und schreiben vor allem bewährte Rege­lungen fest.

So bleibt in den Wald­ge­bieten „Schwerter Wald“, „Ebberg“ sowie im Raum „Büren­bruch“ in Schwerte das Reiten auf die gekenn­zeich­neten Wege beschränkt. Gleich­zeitig wird aber im Bereich „Ebberg“ und „Büren­bruch“ das Wege­netz erwei­tert. Die Beschil­de­rung soll bis Mitte 2018 ange­bracht sein.

In allen anderen Wald­ge­bieten im Kreis dürfen Erho­lung suchende Hob­by­reiter auch künftig pri­vate Straßen, befe­stigte Fahr­wege, Wirt­schafts­wege und gekenn­zeich­nete Reit­wege nutzen – aller­dings auf eigene Gefahr. Außerdem gilt als Faust­regel: Es muss Platz sein für Reiter und für andere Erho­lungs­su­chende.

Absolut tabu bleibt das Reiten in Natur­schutz­ge­bieten. Die ein­zige Aus­nahme bilden die „Wälder bei Cap­pen­berg“. Hier ist das Reiten auf den gekenn­zeich­neten Wegen erlaubt.

Wo genau ab dem neuen Jahr geritten werden darf, kann beim Geo-Ser­vice des Kreises (https://geoservice.kreis-unna.de/) nach­ge­sehen werden.

Mit den Rege­lungen zum Reiten im Wald reagiert der Kreis auf im Lan­des­na­tur­schutz­ge­setz gemachte Vor­gaben. Gegossen wurden die Neue­rungen in eine Ver­fü­gung. Sie kann ab Januar 2018 bei der Unteren Natur­schutz­be­hörde beim Kreis, Pla­ta­nen­allee 16 in Unna (Zimmer 238) mon­tags bis frei­tags wäh­rend der Dienst­stunden ein­ge­sehen werden. (PK | PKU)

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.