Neue Quelle für Kaffee und Waffeln auf dem Wochenmarkt kommt gut an

Freut sich über das Interesse der Holzwickeder und will künftgig regelömäßig kommen: Susanne Marklein, hier mit Tochter Maya, in ihrem Kaffee- und Waffelstand. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Freut sich über das Inter­esse der Holzwickeder und will künftig regel­mäßig auf den Wochen­markt kommen: Susanne Mark­lein, hier mit Tochter Maya, in ihrem Kaffee- und Waf­fel­stand. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Der Holzwickeder Wochen­markt hat einen neuen Waf­fel­stand – genauer gesagt: eine Kaffee Quelle. Inha­berin Susanne Mark­lein ist über die Street­food-Märkte, die sie mehr­fach besucht hat, auf die Ange­bots­lücke auf dem Holzwickeder Wochen­markt auf­merksam geworden. In Zukunft will sie regel­mäßig zum Wochen­markt nach Holzwickede kommen, ver­spricht sie.

Erste klei­nere Irri­ta­tionen hat es aller­dings bei einigen Wochen­markt-Besu­chern schon wegen ihrer etwas höheren Preise gegeben. Denn in ihrer Kaffee Quelle bietet sie zwar auch Waf­feln und Kaffee an. Beides unter­scheidet sich jedoch deut­lich vom Angebot, das die Holzwickeder bisher auf dem Markt kannten. So ver­kauft Susanne Mark­lein keinen Indu­strie­kaffee. Viel­mehr bezieht sie ihren Kaffee bei Röst-Art in Bochum, einer kleinen Pri­vat­rö­sterei. „Dieser Kaffee ist säu­re­armer, aro­ma­ti­scher und gleich­zeitig aber auch bekömm­li­cher“, sagt Susanne Mark­lein. Den Röst-Art-Kaffee gibt’s als Fil­ter­kaffee bei ihr. Zusätz­lich steht in ihrem Stand aber auch eine pro­fes­sio­nelle ita­lie­ni­sche Sieb­druck­ma­schine, wie sie klas­si­sche Barista nutzen. An der Kaffee Quelle gibt’s des­halb viele unter­schied­liche Kaffee-Vari­anten vom Capuc­cino bis zum Espresso zu kaufen. Der nor­male Kaffee kostet 1,60 Euro, der große Pott 2,20 Euro.

Viele Waffel-Toppings und Privatkaffee

Für ihre Waf­feln ver­langt Susanne Mark­lein zwei Euro. Ihre Apfel­waf­feln mit Apfel­scheiben belegt kosten 2,50 Euro. „Aller­dings sind meine Waf­feln auch deut­lich größer als üblich“, sagt Susanne Mark­lein. Dar­über hinaus können ihre Kunden zwi­schen vielen ver­schie­denen Top­pings wählen, dar­unter auch Vanil­leeis und Kir­schen mit Sahne. Auch die Zutaten zu ihrem Teig seien qua­li­tativ hoch­wer­tiger als üblich: „Ich benutze gute Butter für meinen Teig, echte Vanille und nehme kein Eipulver, son­dern echte Eier vom Bau­ernhof. Darum sind meine Waf­feln natür­lich etwas teurer.“

Offenbar scheinen ihr Angebot trotz der etwas höheren Preise von den Holzwickeder gut ange­nommen zu werden. An ihren ersten beiden Markt­tagen waren Susanne Mark­leins Waf­feln schon vor 11 Uhr kom­plett aus­ver­kauft. „Ich muss mich erst noch auf die Nach­frage hier ein­stellen“, ent­schul­digt sie sich heute. „Nächste Woche bringe ich die dop­pelte Menge Waf­fel­teig mit.“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.