Die alten Räume des Annur sind bereits leergezogen und werden renoviert. Das Gebäude an der Hauptstraße ist verkauft. Dem Vernehmen nach soll hier ein Teppichlager entstehen. Die neuen Räume des Vereins Annur befinden sich direkt gegenüber an der Hauptstraße 17.

Kultur- und Bildungsverein Annur ist in neue Räume umgezogen

Die alten Räume des Annur sind bereits leergezogen und werden renoviert. Das Gebäude an der Hauptstraße ist verkauft. Dem Vernehmen nach soll hier ein Teppichlager entstehen. Die neuen Räume des Vereins Annur befinden sich direkt gegenüber an der Hauptstraße 17.
Die alten Räume des Annur sind bereits leergezogen und werden renoviert. Das Gebäude an der Hauptstraße ist verkauft. Dem Vernehmen nach soll hier ein Teppichlager entstehen. Die neuen Räume des Vereins Annur befinden sich direkt gegenüber an der Hauptstraße 17.

Aufmerksamen Holzwickedern wird es vielleicht schon aufgefallen sein: Der Kultur- und Bildungsverein Annur Holzwickede e.V. hat seine alten Räumlichkeiten an der Hauptstraße zum Jahreswechsel aufgegeben und ist umgezogen. Wie der Vorstand des Vereins bestätigte, hat der Verein bereits ein neues Domizil gefunden und im Erdgeschoss des Eckhauses Hauptstraße 17 bezogen.

Nötig wurde der Umzug, weil das Gebäude direkt gegenüber, in dem der Verein bisher untergebracht war, verkauft worden ist und der neue Besitzer Eigenbedarf angemeldet hat. Dem Vernehmen nach soll in den alten Räumen, die derzeit renoviert werden, ein Teppichlager entstehen.

So ganz unglücklich war der Vereinsvorstand nicht über die Eigenbedarfsanmeldung der neuen Eigentümer. Denn wie alle Vereine bekommt auch der Kultur- und Bildungsverein Annur e.V. die finanziellen Auswirkungen des Corona-Lockdowns zu spüren: Treffen der etwa 50 bis 60 aktiven Mitglieder und auch Veranstaltungen und Aktionen sind wegen der Pandemie derzeit nicht möglich. Wie es aus Kreisen des Vorstandes heißt, seien derart große Räumlichkeiten wie an der alten Adresse gar nicht mehr nötig. Deshalb hatte der Vorstand sich ohnehin schon nach kleineren und preiswerteren Vereinsräumen umgesehen. Im Wesentlichen werden diese nur als Treffpunkt für die Älteren und Frauen der marokkanischen Gemeinde genutzt. Sollten ausnahmsweise doch einmal größere Veranstaltung geplant sein, können passende Räume auch punktuell gemietet werden.  

Um so glücklicher sind die Verantwortlichen nun, die passenden Räume zeitnah direkt gegenüber an der Hauptstraße 17 in den ehemaligen Büroräumen einer Fahrschule gefunden zu haben. So dass einem regen Vereinsleben nach dem Corona-Lockdown nichts im Wege steht.

Annur


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv