Der Kreis rät nicht nur von kurzfristigen Entscheidungen vor dem fest ab. Damit zumindest kein Tier aus dem Tierheim des Kreises zum Weihnachtsgeschenk wird, findet ab Freitag, 17. Dezember bis einschließlich Montag, 3. Januar 2022 keine Vermittlung statt. (Foto: Fabiana Regino - Kreis Unna)

Kreis rät zu Weinachten: Tiere nicht leichtfertig verschenken

Der Kreis rät nicht nur von kurzfristigen Entscheidungen vor dem fest ab. Damit zumindest kein Tier aus dem Tierheim des Kreises zum Weihnachtsgeschenk wird, findet ab Freitag, 17. Dezember bis einschließlich Montag, 3. Januar 2022 keine Vermittlung statt. (Foto: Fabiana Regino - Kreis Unna)
Der Kreis rät nicht nur von kurzfristigen Entscheidungen vor dem fest ab. Damit zumindest kein Tier aus dem Tierheim des Kreises zum Weihnachtsgeschenk wird, findet ab Freitag, 17. Dezember bis einschließlich Montag, 3. Januar 2022 keine Vermittlung statt. (Foto: Fabiana Regino – Kreis Unna)

Kinder wünschen sich oft nichts sehnlicher als ein eigenes Haustier. Als Weihnachtsgeschenk eignen sich Hundewelpen, Kätzchen oder Meerschweinchen jedoch nicht. Denn: Die Anschaffung eines Tieres sollte immer gut überlegt sein und nicht zur Weihnachtszeit erfolgen, rät der Kreis Unna.  

„Selbst wenn die Entscheidung für ein Haustier verantwortungsbewusst getroffen wurde, ist Weihnachten mit all dem Trubel nicht der ideale Zeitpunkt für den Einzug eines tierischen Mitbewohners und das gegenseitige Kennenlernen“, weiß Dr. Anja Dirksen, zuständige Sachgebietsleiterin beim Kreis Unna.

Verantwortung für ein ganzes Tierleben

Vor einer Entscheidung für ein Haustier gilt es zudem, viele Punkte zu bedenken – schließlich übernimmt man Verantwortung für ein gesamtes Tierleben. „Tiere bedeuten immer auch Kosten, Verpflichtungen und eine gewisse Änderung der bisherigen Lebensgewohnheiten“, erklärt Dr. Anja Dirksen.  

So sollte vorab überlegt werden, wer die Versorgung und Pflege des Tieres während des Urlaubs oder bei Krankheit des Tierhalters übernimmt. Auch ein Blick in die Nachbarschaft lohnt sich: Einige Tiere können Menschen stören und somit auch Konflikte verursachen, z.B. laut schreiende Papageien und bellende Hunde.  

Wer zu Weihnachten trotzdem etwas „Tierisches“ verschenken möchte, kann vielleicht mit einem Sachbuch über das Wunschtier punkten und nach dem Fest in Ruhe auf die Suche gehen.  

Keine Vermittlungen im Tierheim kurz vorm Fest

Der Kreis rät nicht nur von kurzfristigen Entscheidungen vor dem Fest ab. Damit zumindest kein Tier aus dem Tierheim des Kreises als spontanes Weihnachtsgeschenk unter dem Christbaum landet, werden – wie in den vergangenen Jahren auch – rund um das Weihnachtsfest keine Tiere vermittelt.  

Bei Fundtieren, Abgabetieren oder anderen dringenden Fällen ist eine Kontaktaufnahme über den geschalteten Anrufbeantworter, Tel. 0 23 03 / 6 95 05, möglich. Die erste Öffnungszeit für den allgemeinen Publikumsverkehr findet am Samstag, 8. Januar, von 11 bis 13.30 Uhr statt.

Ab dem 8. Januar ist das Tierheim dann wie jeden Samstag von 11 bis 13.30 Uhr für Besucher geöffnet. An allen anderen Werktagen ist eine Vermittlung nur nach Terminvereinbarung über den Anrufbeantworter oder per E-Mail an tierheim@kreis-unna.de möglich. PK | PKU

Kreis-Tierheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv